weihnacht_1000x300

Hinter diesem Pseudonym stecken die Administratoren des iGL-Bürgerportals. Wir wählen es immer dann, wenn wir keine persönlichen Beiträge posten. Getreu Kaczmareks Motto: Ich pass auf, dass hier alles rund läuft. Huusmeister, alles fess em Griff. Huusmeister, alles schön paletti . . .

4 Kommentare zu “Warum der Rheinisch-Bergische Kreis krisenanfällig ist”

  1. Wirrkopf

    Die Anzahl der Autos sind abhängig von der Qualität des ÖPNV. Und die ist schlecht. Wenn man außerhalb der östlichen Stadtgrenzen wohnt, kommt man zwar am Abend und am Wochenende noch weg, aber nicht mehr nach Hause. Da ist man ohne Auto aufgeschmissen. “Jaaa, aber die Busse sind doch leer!” Klar, weil sich inzwischen alle auf den schlechten ÖPNV eingestellt und entsprechend viele Autos haben. Da ist sie dann wieder, die berühmte Katze, die sich in den Schwanz beißt. In Familien wo Vater und Mutter arbeiten gehen, muss man schon organisatorische Klimmzüge machen, wenn man nur mit einem Auto auskommen will.

  2. Holger Müller

    Schön, wenn sich hier sehr viele Familien ein Drittauto leisten können.
    Leider kosten diese Autos auch Verkehrsfläche und diese muss von Stadt, Land
    und Kreis zur Verfügung gestellt und unterhalten werden. Auch geht es
    hier um den gesammten Kreis und selbst aus GL-Stadtmitte ist Köln
    mittels ÖPNV nur im 20min Takt zu erreichen.
    Und was ist, wenn die Bevölkerung weiter altert? Schlimmstenfalls kommt
    irgendwann die Altersgrenze oder das Gesundheitszeugnis für den
    Führerschein. Dann rächt es sicht, nicht in den Ausbau von ÖPNV investiert zu
    haben.

  3. Maribe

    Ich finde Sie haben Durchblick, das zeigt nämlich wie oberflächlich diese Studie ist. Wir leben hier unmittelbar am Ballungsraum Köln-Bonn und nicht auf einer einsamen Insel. Wir haben die hohe PKW-Dichte nicht weil wir hier in der Pampa sind und nicht ohne Auto von A nach B kommen, sondern weil dieser Kreis mit die höchste Kaufkraft in Nordrhein-Westfalen hat und sich viele Familien Zweit- und Drittautos leisten können. Zum Arbeitsplatz nach Köln oder sonstwo kommt man auch mit dem ÖPNV. Und wer will schon die schöne Bergische Landschaft mit Windrädern verschandeln. Es gibt wieder mal eine der vielen Studien die die Welt nicht braucht, vielleicht aber das mir bisher unbekannte Pestel-Institut zur Eigen-PR?

  4. Wirrkopf

    So aus dem Bauch raus und spontan kann man alle diese Punkte abnicken. Geringe Landwirtschaftsfläche versteh ich zwar auf Anhieb nicht so ganz. Denn wenn man nach Osten fährt sieht man eigentlich nichts anderes als Landwirtschaftsfläche. :-) Aber da fehlt mir wahrscheinlich der Durchblick.

Bitte tragen Sie das Ergebnis ein, dann lassen wir Sie rein. *

Anzeige

grafik_300x200_azubis

Förderabo – machen Sie mit!

steady-start-titel-button-300

Newsletter: „Der Tag in BGL“

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200

Mit freundlicher Unterstützung von

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung   Strothmann Logo 20jahre 300   schloss-apotheke-versand

Partner

himmel-aead-logo-300-x-100
banner mobile nachbarn schildgen
Banner Lernstudio-Logo 300 x 100
logo-bono-direkthilfe-300-x-100

Twitter