weihnacht_1000x300

Kulturreise-Veranstalter aus Edewecht (Niedersachsen) mit Interesse an der Literatur Agnes Miegels. Mitglied der literarischen Agnes-Miegel-Gesellschaft in Bad Nenndorf.

11 Kommentare zu “Was Sie über Agnes Miegel wirklich wissen müssen”

  1. Doro

    Nach Rücksprache bei meinem Kollegen Peter Schlösser (damals Stadt-Pressesprecher) und beim Stadtarchiv hier die Fakten:
    Erstmals sind Straßennamen direkt nach 1945 untersucht worden (u.a. mit dem einleuchtenden Ergebnis, die Adolf-Hitler-Straße umzubenennen). Dann erschien 1988 unter kommunaler Ampelkoalition (mit Holger Pfleger als Bürgermeister) das Buch von Dr. Johann Paul, “Vom Volksrat zum Volkssturm – Bergisch Gladbach und Bensberg 1918 bis 1945”, mit einer anschließenden allerdings nicht systematischen Überprüfung von Straßennamen.
    Ergebnis: die Umbenennungen des Carl-Diem-Weges, der Rückkampstraße und der Heinrich-Lersch-Straße.
    2002 gab es einen verwaltungsinternen Auftrag an das Stadtarchiv, fragwürdige Straßennamen zu untersuchen. Das Ergebnis gab aber keine Empfehlungen, weitere Umbenennungen ins Auge zu fassen.
    Ferner regte immer wieder Giselher Schmidt die Straßennamendiskussion an unter anderem mit der Forderung, den Langemarckweg und den Hindenburgplatz umzubenennen (mehrfach wurde darüber in der “Freizeitbörse” und der “Bergischen Illustrierte”, Vorgängerinnen von “Franzz” ausführlich und mit vielen Leserbriefen berichtet).
    Im Stadtarchiv gibt es das von eben diesem herausgegebene Buch “Bergisch Gladbach – Stadtgeschichte in Straßennamen”, das fundierte Hintergründe und Erläuterungen zu unseren Bergisch Gladbacher Straßennamen liefert.

  2. Detlef Suhr

    Lieber Herr Bennewitz, lieber Herr Dr. Kauer,

    mein Kommentar zu Punkt 3, lieber Herr Bennewitz, entspricht exakt den Fakten. Wer nicht offen für das NS-Regime eintrat (sprich: Parteimitglied wurde), konnte leicht als Gegner eingestuft werden – und was das in der NS-Diktatur bedeutete, muß hier wohl nicht näher erläutert werden. Nachteile, was die persönliche Karriere anbelangt, waren da noch harmloseste Form.

    “Wer nicht für uns ist, ist gegen uns” – diese Maxime der NS-Diktatur bedeutete, daß Widerstand niemals offen erfolgen konnte. Eine offene Distanzierung – das war meine Formulierung – vom Regime war, lieber Herr Dr. Kauer, während der NS-Zeit gar nicht möglich, weil sie die sofortige Verhaftung zur Folge gehabt hätte. Widerstand oder Distanzierung konnte nur im Verborgenen bzw. im Untergrund erfolgen. Agnes Miegel hat in ihren literarischen Werken der NS-Zeit immerhin den Mut gehabt, die drohende Katastrophe in etlichen Texten vorherzusagen.

    Niemand konnte sich in der NS-Zeit – wie Sie meinen – offen “gegen die Nazis wenden”, lieber Herr Bennewitz. Es gab nur Anpassung oder Widerstand. Sie verwechseln offensichtlich die Möglichkeiten in einerm demokratischen System, in dem Sie leben, mit den Verhältnissen in einer der brutalsten Diktaturen der Menschheitsgeschichte. Wer in der NS-Zeit gegen das Regime agieren wollte, mußte ungeheuren Mut aufbringen und gewaltige Risiken eingehen. Ich habe deshalb volles Verständnis dafür, daß meine Großeltern nicht dem Widerstand angehörten. Und ich wiederhole mich an dieser Stelle ganz bewußt: Deshalb haben sie noch lange kein Unrecht begangen.
    Zum Helden, der auch bereit ist, sein eigenes Leben zu opfern, eignen sich in jedem Volk nur wenige.

    Das Beispiel “Thomas Mann”, lieber Herr Bennewitz, ist im übrigen geradezu der Beweis für den Zwang, der von der NS-Diktatur auf Künstler und Literaten ausgeübt wurde: Thomas Mann konnte eben nur aus dem sicheren amerikanischen Exil ohne Gefahr für sich und seine Familie Kritik am NS-Regime äußern.

  3. Florian Bennewitz

    Sehr geehrter Herr Suhr,

    ich empfinde ihren Kommentar zu Punkt 3 mindestens als absolut grotesk, ebenso auch sachlich falsch. Sie schreiben da: “Die meisten wurden Mitglied der Partei, um persönliche Nachteile bei Karriere, Bildung etc. zu vermeiden. Deshalb haben sie noch lange kein Unrecht begangen.”

    Ein solcher Satz spottet all denjenigen Hohn, die sich damals gegen die Nazis gewandt haben und nicht in die NSDAP eingetreten sind.
    Doch, es ist absolutes schreiendes Unrecht, wenn man zur Gewährleistung der eigenen Vorteile in eine Partei eintritt und damit Geschehnisse toleriert, die von dieser Partei verübt und von ihrem Führer befohlen werden. Wenn sich damals mehr Menschen dazu entschlossen hätten, diesen Schritt nicht zu gehen, wäre die Geschichte damals unter Umständen anders verlaufen. Im Zusammenhang mit dem von Ihnen angeführten angeblichen Zwang der Nazis auf Künstler und Literaten möchte ich ausdrücklich auf Thomas Mann hinweisen: Dieser hat nach seiner Emigration in die USA von dort aus mit seinen Radioansprachen “Deutsche Hörer!” gegen das Regime gearbeitet.

    Zu dem Kommentar von Herr Höring braucht man wohl keine weiteren Äußerungen zu tätigen, zu müßig bin ich seiner eigenen fortwährenden “Scharfmachungen” bei Facebook.

  4. Dr. Christian Kauer

    Hallo Herr Suhr,
    nur einen kleinen Kommentar zu IhrenErwiderungen.
    Ich habe selbst in meiner verwandschaft Menschen gehabt, die sich in ihrer spezifischen Art und Weise vom Nationalsozialsimus und in dieser Zeit “distanzieren” konnten und haben. Dies hat ja Frau Miegel – wie sie selbst sagen – nicht getan.
    Übrigens, der in Ausschwitz ermordete Ehemann meine Tante (die sich distanzieren konnte) ist als Widerstandskämpfer offiziell anerkannt. Für ihn hat die Stadt Köln es verweigert, eine Straße in Köln-Lövenich nach ihn zu benennen. Diese Ablehnung führte zu großen Konflikten in der Bevölkerung, die selbst in der Süddeutschen Zeitung wiedergegeben wurden
    Grüße Ihr Christian Kauer

  5. Detlef Suhr

    Lieber Herr Außendorf,

    wer nur den völlig einseitigen Artikel in dem von Laien erstellten und ohne Fachredaktion auskommenden Internet-Lexikon “Wikipedia” liest, stößt natürlich unweigerlich auf dieses eine Zitat. Wohlgemerkt: Es handelt sich bei dem Gedicht um eine Auftragsarbeit des NS-Propagandaministeriums mit von Goebbels verlangten Lobsprüchen auf Hitler. In der NS-Diktatur konnte ein Autor nicht – wie wir heute – einfach “Nein” zu Aufträgen solcher Art sagen.

    Vielleicht sollte man eine Dichterin, die 200 Gedichte und etwa ebenso viele Prosawerke geschrieben hat – und zwar von den ersten Gedichten 1896 bis zu ihrem Tode 1964 – eher nach der Aussage ihre Gesamtwerkes beurteilen, statt irgendetwas scheinbar Belastendes herauszugreifen. Leider ist letzteres aber die Arbeitsweise der meisten Wikipedia-Schreiber.

    Wer sich ein bißchen eingehender mit dem Thema beschäftigt, findet bei Agnes Miegel in der NS-Zeit übrigens häufig Aussagen von Weltenbrand und Untergang des Regimes – z.B. in dem Gedicht “Dem Schirmer des Volkes” (1939):

    “Wenn aus deinem First die Flammen steigen
    wird des weißen Mannes Welt entbrennen
    wenn sich deine Sonnenfahnen neigen
    sinkt die Nacht über das Abendland!”

    Im Jahre 1940 – also noch vor dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion – sieht Agnes Miegel in einem Sammelband des Diederichs-Verlages auch den Verlust ihrer Heimat Ostpreußen voraus:

    “Und so sage ich jetzt, wo der Abschied näher kommt zu dem Land zwischen Weichsel und Memel, wie der Samurai zu der edlen Braut, der er sich vor dem Schrein seiner Ahnen verlobt: ich vermähle mich dir für die nächsten vier Inkarnationen.”

    Diese pessimistischen Aussagen sind alles andere als Propaganda für Hitler und das NS-Regime. Sie stellen stattdessen eine erstaunlich mutige Infragestellung des “Tausendjährigen Reiches” dar.

  6. Maik Außendorf

    Nur um eventuellen Missverständnissen vorzubeugen: der letzte Satz unter meinem vorangegangenen Kommentar ist ironisch gemeint.

  7. Maik Außendorf

    Gedicht “An den Führer”

    „Laß in deine Hand,
    Führer, uns vor aller Welt bekennen;
    Du und wir,
    nie mehr zu trennen
    stehen ein für unser deutsches Land.“

    Agnes Miegel, 1940
    Gedichtzitat bei: Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 409.

    Manche Straßenschilder haben so eine kleines Zusatzschild darunter mit Erklärung zur Person, vielleicht passt das Gedicht da grade noch drauf!

  8. Doro

    Alle Straßennamen in Bergisch Gladbach wurden bereits vor einigen Jahren aufwändig auf mögliche Nazinähe der Namensgeber überprüft. Einige Straßen wurden anschließend umbenannt. Der gesamte Prozess ist abgeschlossen und im Stadtarchiv dokumentiert.

  9. Detlef Suhr

    Sehr geehrter Herr Dr. Kauer,

    zu Ihrem Kommentar einige Anmerkungen:

    zu 1.: In der Zeit des Nationalsozialismus konnte sich niemand offen von dem System distanzieren. Es handelte sich um eine der brutalsten Diktaturen. Wer sich distanzierte bzw. Kritik äußerte, wurde eingesperrt. Kritik und Distanzierung ohne Gefahr für Leib und Leben war erst nach dem Ende des Regimes möglich.

    zu 2.: Agnes Miegel ist erst 1949 entnazifiziert worden, weil sie die schnelle Instant-Entnazifizierung der zahlreichen Wendehälse als verlogen empfand.

    zu 3.: Einer “Entnazifizierung” mußte sich Agnes Miegel stellen, weil sie – wie Millionen andere Deutsche – Mitglied der NSDAP geworden war. Die meisten wurden Mitglied der Partei, um persönliche Nachteile bei Karriere, Bildung etc. zu vermeiden. Deshalb haben sie noch lange kein Unrecht begangen. Agnes Miegel trat sehr spät der Partei bei (1940). Daher darf man sich durchaus fragen, ob dieser Beitritt ganz freiwillig war.

    zu 4.: Ich bin deshalb der Agnes-Miegel-Gesellschaft beigetreten, weil ich mithelfen möchte, das völlig einseitige und damit falsche Bild, das linke und linksextreme Gruppen von der Dichterin zeichnen, zu korrigieren. Ich bin von niemand abhängig und orientiere mich bei dem was ich schreibe an den Fakten. “Interessenvertreter” bin ich tatsächlich – und zwar genau wie Sie – als Vertreter der eigenen Interessen.

    zu 5.: Der literarische Wert der Werke Agnes Miegels steht zwar nicht in der Kritik – wegen ihrer literarischen Werke sind die Straßen schließlich nach ihr benannt worden. Umbenennungen von Agnes-Miegel-Straßen haben aber natürlich zur Folge, daß die Erinnerung an die Dichterin und ihre Werke weitgehend ausgelöscht wird.

    Deutsche Schriftsteller, Künstler und Wissenschaftler werden im Ausland hoch geschätzt – nur die Deutschen selbst haben Probleme mit den bedeutenden Gestalten ihrer Geschichte. Das ist schon eine absurde Situation.

    Glücklicherweise setzt sich inzwischen allgemein die Auffassung durch, daß ideologisch motivierte Straßenumbenennungen – wie im Falle von Agnes Miegel – falsch sind.

  10. Dr. Christian Kauer

    Sorry,
    ich kann nicht bewerten, ob Agnes Miegel eine “glühende” Verehrerin des Nationalsozialismus war oder nicht. Aber es gibt für mich Fakten, die Fragen offen lassen.
    1. Sie hat sich erst nach der Nazi-Zeit vom Nationalsozialismus distanziert, demnach sie ja in der Zeit von 1933-45 eine gewisse Zugehörigkeit verspürt haben muss.
    2. Nach der Nazi-Zeit haben sich auf einmal sehr viele vom Nationalsozialismus distanziert, keiner wollte als Unterstützer genannt werden.
    3. Die Entnazifiszierung bezog sich nur auf jene Personen, die aktiv und “schädlich” in der Nazi-Zeit tätig waren; deswegen sind auch die allermeisten Überprüften “entlastet” worden. Für die ist dann auch der spöttische Begriff “Persilschein” erkoren worden.
    4. Das Herr D. Suhr zu einer anderen Bewertung als der kritischen über A. Miegel kommt, ist verständlich; immerhin ist er ja Interessenvertreter der entsprechenden Agnes-Miegel-Gesellschaft. Was soll er deshalb auch anderes schreiben?
    5. Der literarische Wert von Frau Miegel mag ja vorhanden sein und steht ja auch nicht in der Kritik
    Abschließend: Nur durch die öffentliche Diskussion wird dieses Thema zerredet. Wenn aber keine klärende Aufarbeitung erfolgt, oder möglich ist, sollt man doch sicherlich eionen vernünftigen Konsens find – wie immer er auch aussehen mag

  11. Lennart Höring

    Vielen Dank für diese Ausarbeitung! In der Tat erfrischend, mal nicht immer nur linke Scharfmacher zu lesen!

Bitte tragen Sie das Ergebnis ein, dann lassen wir Sie rein. *

Anzeige

grafik_300x200_azubis

Newsletter: „Der Tag in BGL“

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200

Mit freundlicher Unterstützung von

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung   Strothmann Logo 20jahre 300   schloss-apotheke-versand

Partner

himmel-aead-logo-300-x-100
Banner Lernstudio-Logo 300 x 100
banner mobile nachbarn schildgen
logo-bono-direkthilfe-300-x-100

Twitter