weihnacht_1000x300

Dipl.-Math. Maik Außendorf - Stadtratsmitglied für Bündnis 90 / Die Grünen - Sprecher für Verkehr und Wirtschaft - Stellv. Vorsitzender des Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Infrastruktur und Verkehr - Ordentliches Mitglied Haupt- und Finanzausschuss - Mitglied im Ortsvorstand und Vorstand der Grünen im Bezirk Mittelrhein

6 Kommentare zu “Werden die Bäume in der Fußgängerzone doch gefällt?”

  1. J. Schiefer

    Ich bin bei dieser Diskussion zwar nicht so ganz im Bilde, allerdings würde es mich mal interessieren, wer die Fällung bzw. Neuanpflanzung finanziert, bzw. aus welchem Säckerl das bezahlt wird?
    Die Diskussion um Ahorn oder Nicht-Ahorn erscheint mir als Luxus-Debatte; als wenn wir keine anderen Probleme hätten.

  2. Tomas M. Santillan

    Die Aussagen von Bürgermeister Lutz Urbach zu diesen Thema kann man auf den Inhalt reduzieren, dass die SPD an allem schuld ist, denn die SPD hat es beantragt, dass die Bäume abgeholzt werden. Die CDU, FDP, FWG und KID haben dann der SPD nur netterweise den Gefallen getan und auch so abgestimmt. Alles ist jetzt klar, die SPD ist schuld.
    Tatsächlich gibt es einige gute Gründe die Bäume zu ersetzen oder zu erhalten und es es kann abgewogen werden. DIE LINKE./BfBB spricht sich grundsätzlich und mehrheitlich für den Erhalt gesunder Bäume aus, auch wenn der “Sachkundige Bürger” der Fraktion im Ausschuss für die Neupflanzung von Bäumen gestimmt hat. In einer demokratischen Fraktion ist es durchaus normal, dass es unterschiedliche Meinungen gibt und dass die Vertreter im Ausschuss dann auch anders abstimmt als die Mehrheit der Fraktion. Im Stadtrat wenden sich alle Ratsvertreter von DIE LINKE. und der BfBB gegen das Abholzen der gesunden Bäume. Dann sind die Grünen nicht ganz alleine mit ihrer richtigen Position.

  3. Heinrich Schmitz

    Sehr geehrter Herr Bäumle-Courth,

    wenn ich Ihrer Argumentation folge, entscheidet nur noch ein Bürgermeister! Gibt er einmal ein Wort, müssen alle anderen mitstimmen?
    Egal, was Herrn Urbach dazu gebracht hat, sich für die Bäume einzusetzen, muss die politische Mehrheit ja dem nicht folgen. Egal, welche Parteien/Fraktionen ihn “tragen”. Ein Bürgermeister ist nämlich nicht Mitglied einer Fraktion!

    Es darf keinem verwehrt bleiben, sich weiterzuentwicklen und zu einer neuen Meinung zu kommen.

    Oder geht es hier nur darum, dem Bürgermeister zu schaden? Das wäre schade, weil es ihnen dann nicht um die Sache geht.

    MfG, HS

  4. Peter Baeumle-Courth

    Lieber Heinrich Schmitz,

    zunächst einmal gilt auch für Bäume: sie sind Lebewesen. Diese müssen nicht bei Deutschland-sucht-die-Supertanne den beauty contest gewinnen. Wenn Ihnen mal der Sauerstoff ausgehen sollte, kommen Sie doch einfach mal vorbei…

    Und ganz im Ernst: wäre natürlich toll, wenn wir Grünen auch gleich das ganze Abendland retten könnten. Schon angesichts der Mehrheitsverhältnisse im Bergisch Gladbacher Stadtrat kommen mir da die Zweifel. Aber verstanden habe ich die Kritik inhaltlich nicht ganz: was spricht denn im Ernst dagegen zu prüfen, welche Bäume grundsätzlich erhaltenswert sind oder nicht?

    Welche Bäume “überleben” können, hängt ganz maßgeblich auch davon ab, wie man mit ihnen – insbesondere während einer Baumaßnahme – umgeht. Und wie die spätere Gestaltung aussieht.
    Ich habe noch kein Gegenargument gehört, weshalb nicht ringsherum um einen Baum ein gemütliches Bänklein zum Verweilen im Schatten während eines bullig heißen Sommertages einladen sollte…

    Ansonsten: im Raume steht natürlich das Versprechen von Bürgermeister Lutz Urbach. Und dieses sollte – selbstverständlich – gehalten werden.

    Herzliche Grüße
    Peter Baeumle-Courth

  5. Heinrich Schmitz

    Wunderbar, die Grünen retten das Abendland und alle Bäume gleich obendrein.
    Wenn ich das richtig in der Presse gelesen habe, soll es keinen einzigen Baum weniger geben, dafür aber neue Bäume.
    Ich bin heute durch die Fußgängerzone gelaufen und habe mir speziell die Bäume mal angesehen. Es gibt tatsächlich einige schöne Bäume. Aber die MEHRZAHL ist absoluter Schrott. Klein, murkelig und häßlich. Es wäre wirklich gut, neue Bäume da hinzusetzen, die auch die nächsten Jahrzehnte überleben.
    Wie gesagt, ich bin sehr für Bäume und viel Grün, aber ich bin dagegen, an altem festzuhalten, was sich nicht lohnt.
    Schade, dass die Grünen hier billige Polemik raushauen, nur weil ihnen das nicht passt. Im Ergebnis bleibt festzuhalten: DIE FUSSGÄNGERZONE WIRD AUCH MIT NEUEN BÄUMEN SCHÖN GRÜN BLEIBEN!

  6. Wirrkopf

    Ahorn-Monokultur – aaah ja. Da hat man was von. Und wenn es nur was zu kehren ist. Im Frühjar die Blüten, im Sommer die Samen und im Herbst die Blätter. Und die Samen finden die kleinsten Pflasterritzen und sprießen wie der Teufel.

    Eigentlich bin ich mit dem Thema Bäume durch, aber das hat mich jetzt am späten Abend noch mal fies grinsen lassen.

Bitte tragen Sie das Ergebnis ein, dann lassen wir Sie rein. *

Anzeige

grafik_300x200_azubis

Newsletter: „Der Tag in BGL“

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200

Mit freundlicher Unterstützung von

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung   Strothmann Logo 20jahre 300   schloss-apotheke-versand

Partner

banner mobile nachbarn schildgen
himmel-aead-logo-300-x-100
logo-bono-direkthilfe-300-x-100
Banner Lernstudio-Logo 300 x 100

Twitter