weihnacht_1000x300

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de. Twitter: @gwatzlawek

4 Kommentare zu “Lutz Urbach plädiert für Rückkauf der Belkaw”

  1. annelene

    das ist bestimmt so weil das ist dann am bequemsten für die alle. da müssen die dann nichts neues machen. das fällt ja auch keinem auf, wenn einfach alle so weitermachen wie bisher.

  2. Montanus Virens

    Wo kein Bürger, da kein Wille … Sie haben ja recht mit dem, was sie sagen. Ich fürchte aber, dass Gladbachs Bürger für die von ihnen zitierte
    “regenerative und auf dezentrale Strukturen ausgerichtete Energiewende, die demokratischen, sozialen und ökologischen Werten entspricht”
    nicht in die Bütt steigen bzw. auf die Straße gehen werden.
    Und das müssten sie schon, wenn sich ein solcher Wille (sofern überhaupt vorhanden) sich Gehör verschaffen und erst recht, vor allem noch rechtzeitig politisch wirken soll.
    In die Bütt steigen und auf die Straße gehen wird man, und zwar bald und zahlreich, aber dann heißt es nicht “Wir sind der Strom!”, sondern “Alaaf” und “Kamelle”.
    Die von den Stadtoberen wie zu erwarten favorisierte Lösung verspricht fließend Energie und Geld scheinbar ohne größeren Aufwand, und wer will im Reich der klammen Kassen eine solche Sache schon komplizierter als nötig machen?

  3. Schlade

    Einerseits hätte die Stadtwerke-Frage ja schon längst entschieden werden sollen. Andererseits handelt es sich offenbar um eine Entscheidung von großer Tragweite.
    Deshalb darf die Entscheidung jetzt nicht übers Knie gebrochen werden, sie gehört in den Wahlkampf. Einen Grund zu großer Eile gibt es ja offenbar nicht. „Da sind wir nicht unter Zeitdruck,“ wird Lutz Urbach von der BLZ zitiert.
    Es könnte sein, dass viele Bürger echte Stadtwerke einer Belkaw-Beteiligung vorziehen. Denn die Energiewende gehört den Bürgern und nicht den Konzernen! Die Belkaw aber gehört der Rheinenergie und RWE. Den Stromversorger kann man wechseln, insofern sind die 80 Prozent Marktanteil der Belkaw in Bergisch Gladbach keineswegs sicher.
    Überall entstehen neue Energiegenossenschaften und Stadtwerke, weil den vielen Bürgern nicht egal ist, welcher Strom aus der Steckdose kommt und wo er produziert wird. Gerade erst hat sich das Bündnis Bürgerenergie (www.buendnis-buergerenergie.de) gegründet. Es steht für “eine regenerative und auf dezentrale Strukturen ausgerichtete Energiewende, die demokratischen, sozialen und ökologischen Werten entspricht.”
    Urbachs Gründe für die Belkaw-Lösung sind rein finanzieller und organisatorischer Natur: “1. Garantierte Gewinn-Dividende, 2. Fester Kundenstamm, 3. Kein Streit um den Rückkauf der Energienetze”. Als ginge es nur darum, dass Strom und Geld fließen. Das ist aber in meinen Augen zu wenig, wenn sich bei den anderen Angeboten die Chance bietet, die Energieversorgung als Stadt wirklich selbst in die Hand zu nehmen.

  4. Peter Baeumle-Courth

    Nun, auch die nächste Etappe – die (Vor-)Entscheidung im Haupt- und Finanzausschuss am 11.Februar 2014 – ist bedauerlicherweise noch nicht-öffentlich. Gleichwohl bin ich sehr gespannt über die dann vorgelegten Aussagen zur Finanzierung von ca. 80 Mio. EUR (u.v.a.m.).

    In der Ratssitzung am 18.Februar soll es dann zumindest einen Teil der Diskussion (und damit der Pro- und Contra-Argumentationen) in öffentlicher Sitzung geben.

Bitte tragen Sie das Ergebnis ein, dann lassen wir Sie rein. *

Anzeige

grafik_300x200_azubis

Newsletter: „Der Tag in BGL“

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200

Mit freundlicher Unterstützung von

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung   Strothmann Logo 20jahre 300   schloss-apotheke-versand

Partner

himmel-aead-logo-300-x-100
Banner Lernstudio-Logo 300 x 100
logo-bono-direkthilfe-300-x-100
banner mobile nachbarn schildgen

Twitter