Das Sortiment ist überschaubar, bietet aber für jede Zubereitungsart eine Lösung

Lennart Altscher arbeitet mit besten Rohstoffen – die selbst als Kaffeesatz noch gute Dienste leisten

+ Bezahlter Beitrag +

Der Kaffeesatz – am Ende des Kaffeemachens bleibt er üblicherweise als schwarzer Rest im Filter zurück. Eine nützliche Verwendung scheint es im ersten Moment dafür nicht mehr zu geben. Der erste Instinkt ist oft: Wegwerfen.

Doch halt! Der vermeintliche Abfall aus gemahlenen Kaffeebohnen ist ein wahres Wundermittel. Ob im Haushalt, im Garten oder bei der Schönheitspflege – es gibt zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten für alten Kaffeesatz.

Ich stelle Ihnen heute die fünf besten Tipps zur Weiterverwendung vor

1. Düngemittel

Ohne viel Aufwand können Sie Ihren Pflanzen im heimischen Garten mit ein wenig altem Kaffeesatz einen großen Gefallen tun. Locker auf die Erde aufbringen und leicht einharken – fertig. Im Kaffeesatz befinden sich nämlich selbst nach dem Überbrühen noch reichlich nützliche Inhaltsstoffe wie Kalium, Phosphor und Stickstoff. Diese wiederum sind sind für Pflanzen lebenswichtige Substanzen.

Etwas vorsichtiger sollten Sie aber bei Ihren Zimmerpflanzen sein: Zwar kann auch hier alter Kaffeesatz einen positiven Effekt erzeugen, doch Zimmerpflanzen sind schnell überdüngt und neigen zur Schimmelbildung, wenn der Kaffeesatz noch nicht ganz trocken ist. Generell ist es auch für den Garten besser, den Kaffeesatz vor dem Einarbeiten vollständig trocknen zu lassen.

Als Dünger gut geeignet. Aber Vorsicht bei Zimmerpflanzen

2. Schädlingsbekämpfer

Eine weitere praktische Anwendung für alten Kaffeesatz im Garten oder auf der Terrasse ist der Einsatz als natürliches Schädlingsbekämpfungsmittel. Ganz besonders gegen Schnecken wirkt Kaffee Wunder. Das ist mittlerweile laut des Naturschutzbundes Deutschland sogar bereits wissenschaftlich belegt. Dazu sollten Sie das Kaffeepulver kreisförmig um die zu schützenden Pflanzen verstreuen. Das enthaltene Koffein sorgt dafür, dass den Schnecken der Appetit verdorben wird.

3. Geruchsneutralisator

Kaffeesatz hat zum einen ein starkes Eigenaroma, nimmt zum anderen aber auch sehr leicht Fremdgerüche auf. Nutzen Sie diese Eigenschaft doch ganz einfach mal dafür, Ihre Hände nach dem Zwiebel- oder Knoblauchschneiden von unangenehmen Gerüchen zu befreien, indem Sie Ihre Finger mit altem Kaffeesatz abreiben. Schon riechen sie wieder neutral!

Diesen Effekt können Sie auch ganz einfach anwenden, um üble Gerüche in Ihrem Kühlschrank loszuwerden – hier sollten Sie allerdings frisch gemahlenes Kaffeepulver verwenden. Einfach ein Schälchen frischen Kaffee über Nacht in den Kühlschrank stellen. Die große Oberfläche des Kaffeepulvers zieht die üblen Geruchsmoleküle wie ein Magnet an. Der Käsegestank wird also nicht nur überdeckt, sondern tatsächlich neutralisiert.

4. Beauty-Effekt

Ein echter Geheimtipp – besonders für alle Damen – ist die Verwendung des alten Kaffeesatzes als klärendes Peeling. 2 EL trockener Kaffeesatz, 1 EL Kokos- oder Olivenöl sowie 1 EL Rohrzucker ergeben zusammengemixt eine tolle Creme. Die kleinen Partikel wirken wie Mini-Schleifsteine und hinterlassen auf der Haut ein weiches, samtiges Gefühl.

Auf den Oberschenkeln soll Kaffeesatz sogar die Geheimwaffe gegen Cellulite sein. Diese „Homemade“-Variante stellt also im Vergleich zu den Cremes aus dem Drogeriemarkt eine echte Alternative dar und man kann sich so den tiefen Griff in den Geldbeutel sparen.

Die richtige Mischung sorgt beim Peeling für einen überraschenden Effekt

5. Fettlöser

Pünktlich zur Grillsaison ist dieser Tipp sicherlich ganz besonders nützlich für Sie: Verwenden Sie nach dem nächsten Grillen Ihren alten Kaffeesatz doch ganz einfach mal als Schmutz- und Fettlöser anstatt einen teuren Chemiereiniger zu kaufen. Auf einen Schwamm aufgebracht, wirkt Kaffeesatz nämlich wie Scheuermilch. So lassen sich wunderbar eingebrannte Fettreste oder angebackene Rückstände vom Grillrost entfernen. Ganz ohne Chemie.

Auch Ihre Kochplatte können Sie so ganz einfach reinigen. Lediglich für Ceran- und Glaskeramikplatten sollten Sie keinen alten Kaffeesatz zur Reinigung verwenden.

Bevor Sie Ihren Kaffeesatz nach dem nächsten Kaffeekochen also einfach wegschmeißen, probieren Sie doch einfach mal einen der Tipps aus – egal, ob als Putzmittel, Peeling, Dünger oder Geruchsneutralisator. Das hat nicht nur ökologische Vorteile, sondern schont gleichzeitig auch Ihren Geldbeutel. Und die Ersparnis können Sie ja dann vielleicht in neuen, leckeren Kaffee investieren!

Ihr Lennart Altscher

_____________________________________

Hinweis der Redaktion: Am 20. Mai führt Lennart Altscher eine kleine Gruppe von Bürgerportal-Unterstützern in einem exklusiven Workshop in die Kunst des Kaffeeröstens und der perfekten Zubereitung von Kaffee, Espresso und Cappuchino ein. Wenn Sie dabei sein wollen, können Sie sich hier für den Freundeskreis des Bürgerportals anmelden. Wenn Sie ohnehin schon im Freundeskreis sind, melden Sie sich bitte bei gwatzlawek@in-gl.de
_____________________________________

Quimbaya ist eine bio-zertifizierte Kaffeerösterei in Bergisch Gladbach. Der Fokus liegt auf handwerklich und nachhaltig produzierten Spezialitätenkaffees aus den besten Anbaugebieten der Welt.

In der kleinen Manufaktur werden die Bohnen noch im klassischen Trommelröster bei schonenden Temperaturen veredelt, was einen aromatischen und bekömmlichen Genuss in die Tasse bringt.

Der Rohkaffee wird dabei vorzugsweise aus fairem Handel und von kleinen Kaffeeproduzenten und Kooperativen bezogen.

Werksverkauf:
samstags 10 – 14 Uhr
Buchholzstr. 73,
51469 Bergisch Gladbach
Fon +49 (0)173 1576488
Mail – WebsiteFacebook

Lesen Sie mehr:

Die 7 besten Gründe für eine Kaffeepause

Die Reise des Kaffees: Von der Pflanze in die Tasse

Mokka, Flat White & Co: Das 1×1 der Kaffeespezialitäten

Von wegen bitter – 5 Tipps für perfekten Kaffeegenuss

Quimbaya: Frisch gerösteter Kaffee aus einer Hand

Lennart Altscher

ist Gründer und Röstmeister der Quimbaya Kaffeerösterei. Sein Handwerk erlernte er in einer Rösterei in Luxemburg, ergänzt durch Weiterbildungen zum Thema Spezialitätenkaffee. 2015 bereiste er das Kaffeeursprungsland Kolumbien, um Erfahrungen in Anbau, Ernte und Aufbereitung des Rohkaffees zu...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.