Die ambitionierte Amateurtheatergruppe TheaterWeltenErschaffen führt ihre diesjährige Theaterproduktion im März und April in Bergisch Gladbach und Köln auf. Vorlage war ein Stück von Jura Soyfer, geschrieben in Österreich vor dem aufkommenden Nationalsozialismus.  HD Haun bearbeitete das Stück und ergänzte es um Aspekte des gegenwärtigen Flüchtlingsdramas. 

„Wie wär’ es, wenn es irgendwo in der Welt eine Grenzlinie geben täte zwischen dem Reich der Wirklichkeit und dem Reich der Märchen – und wenn ich jetzt zufällig und ahnungslos auf dieser Grenzlinie herumspazieren tät’…“

Die Grenzlinie zwischen Wirklichkeit und Märchen wird für den Landstreicher Hupka die Grenze zwischen Astoria und dem Rest der Welt. Astoria ist ein Staat ohne Land, erfunden von Hupka aus einer Laune heraus, für einen Minister ohne Amt und dessen glamouröse Gattin, die Gräfin Gwendolyn Buckelburg-Marasquino. Aber auch für sich selbst, denn Hupka hat kein Geld, kein Haus, keine Arbeit, keinen Pass… – und der Winter kommt!

Astoria wird eine Erfolgsgeschichte – medial und ökonomisch. Alle wollen hin, vor den Toren der astorischen Botschaft träumen die Flüchtlinge vom Schlaraffenland, vom Land der unendlichen Möglichkeiten. In Astoria, so heißt es, sind die Straßen geheizt, damit die Obdachlosen nicht frieren. Und alles ist gratis. Sogar das Geld.

Doch hinter der Mauer bröckelt die Utopie, und wo Fantasie, Grandezza und eine gesunde Portion Irrsinn das Zepter in der Hand hielten, übernehmen allmählich Pragmatismus, Raffgier und Ideologie. Hupka steht vor seiner schwersten Prüfung.

Zum Autor:

Jura Soyfer, geboren 1912 in der Ukraine, als Kind mit seinen Eltern vor der Bolschewistischen Revolution geflohen, aufgewachsen in Wien und umgekommen 1939 im KZ Buchenwald, war jüdischer Abstammung und Zeit seines allzu kurzen Lebens überzeugter Marxist. Er schrieb politische Schriften und Stücke, die irgendwo zwischen Nestroy und Brecht einzuordnen sind. »Astoria«, 1937 geschrieben, kann visionär genannt werden.

Aufführungen:

  • 17. März, 19.00 und 18. März, 18.00: Gemeindesaal der Kirche zum Frieden Gottes, Martin Luther-Str. 13, 51469 Bergisch Gladbach-Heidkamp
  • 24. März, 19.00 und 25. März, 18.00: Ratssaal Bensberg, Wilhelm Wagener-Platz, 51429 Bergisch Gladbach-Bensberg
  • 14. April, 19.00 und 15. April, 18.00: Gemeindesaal der Kirche zum Frieden Gottes, Martin Luther-Str. 13, 51469 Bergisch Gladbach-Heidkamp

In unserer Ankündigung zu den Aufführungen von “Astoria” ist für den 14./ 15. 4. ein Ort angegeben, wo wir dann leider doch nicht auftreten können. Ersatzweise spielen wir noch einmal im Gemeindesaal zum Frieden Gottes in Heidkamp.
Ich möchte Sie herzlich bitten, die Angaben in der Ankündigung zu korrigieren. Neuer Flyer anbei.

Eintritt frei – Spenden erbeten.

Reservierung empfohlen unter info@tweev.de oder 02202-250837.

Heinz D. Haun

ist Theatermacher und Theaterpädagoge.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.