+ Bezahlter Beitrag +

Hingucker auf der „Schäl Sick“ sind nicht nur die Schafe auf den Pollerwiesen. Foto: Fotolia.com/rcfotostock

Tolle Landschaft, viel Wasser, großes Freizeitangebot, gute Arbeitsmarktsituation und eine hohe Lebensqualität – der Oberbergische und Rheinisch-Bergische Kreis sind alles andere als die „Schäl Sick“ von Köln.

Die Region kombiniert gleichermaßen die Vorzüge von Urbanität mit den Vorzügen des guten Lebens im ländlich geprägten Raum. Im Rahmen des NRW-Strukturförderprogramms REGIONALE 2025 hat das „Bergische RheinLand“ jetzt die Chance, ein eigenes, selbstbewusstes Profil zu entwickeln.

Als attraktiver Lebensraum hat die Region viel zu bieten – und zwar mehr, als es auf den ersten Blick scheint. Gelegen zwischen der Rheinschiene im Westen und dem eher ländlich geprägten Teil bis zur A45 verbindet der Raum die Vorteile des Lebens auf dem Land mit der Nähe zu den Metropolen. Eben das Beste aus beiden Welten auf einmal.

Hinweis der Redaktion: Die neue Ausgabe der „Bergischen Zeitung – BauenWohnenLeben” wird an diesem Wochenende an ca. 150.000 Haushalte im Rheinisch-Bergischen und im Oberbergischen Kreis verteilt. Die digitale Ausgabe können Sie bereits hier lesen.

Es geht dabei nicht um Urbanität im großstädtischen Sinn, sondern vielmehr um ein urbanes Lebensgefühl, das durch ein vielfältiges Wohnangebot, kurze Wege, einem Mix an Lebensstilen und innovativen Arbeitsplätzen charakterisiert ist.

Um diese Lagegunst noch mehr in den Fokus zu rücken, unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen mit der REGIONALE 2025 die strukturelle Entwicklung im „Bergischen RheinLand“. Ziel ist es, in den kommenden Jahren die Lebensqualität vor Ort durch Konzepte und konkrete Projekte zu verbessern.

Projektraum mit über 700.000 Menschen

Das „Bergische RheinLand“ setzt sich aus insgesamt 28 Kommunen zusammen: Neben dem gesamten Oberbergischen und Rheinisch-Bergischen Kreis gehört auch der östliche Teil des Rhein-Sieg-Kreises zum Gebiet der REGIONALE 2025. Damit vereint der Projektraum mehr als 700.000 Menschen auf einer Fläche von rund 2.000 km2.

Eingebettet in die Region Köln/Bonn hat das „Bergische RheinLand“ Anschluss an wichtige Forschungs- und Wissenschaftsstandorte und profitiert von der guten Arbeitsmarktsituation und dem Image von Städten wie Köln, Leverkusen oder Bonn.

Darüber hinaus liegen die Natur und zahlreiche Naherholungsmöglichkeiten direkt „vor der Haustür“. Die Struktur ist übersichtlich, es existiert ein funktionierendes ehrenamtliches Engagement, Traditionen werden gelebt und der Reichtum an Ressourcen ist groß.

Gleichzeitig sieht sich die Region mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert, die es zu lösen gilt, wie etwa dem wachsenden Wohnraum- und Gewerbeflächendruck, noch lückenhaften Mobilitätsangeboten oder dem Klimawandel.

Charakteristisch für den Projektraum ist die übersichtliche Siedlungsstruktur. Zahlreiche Dörfer und Weiler prägen das Landschaftsbild und bieten viel Entwicklungspotenzial. Foto: Volker Barthel

Frische Ideen entwickeln

Das „Bergische RheinLand“ kann diese bestehenden Herausforderungen meistern und dabei die Entwicklungsdynamik der Rheinschiene aktiv einbeziehen. Hier setzt die REGIONALE an. Bis zum Zieljahr 2025 gilt es, schlummernde Potenziale vor Ort zu wecken, frische Ideen in die Köpfe zu bringen und kluge Maßnahmen und Projekte vor Ort zu entwickeln.

So kann ein Raum mit besonderem Profil entstehen: mit lebendiger Urbanität, einladenden öffentlichen Räumen, eingebettet in die traumhafte (Wasser-)Landschaft und besseren und zukunftsfähigen Wohnangeboten. Eine solche Profilierung wird möglich, wenn sie von Bürgerschaft, Politik und Verwaltung gemeinsam aktiv gestaltet wird.

Das Engagement lohnt sich, denn der Rheinisch-Bergische und der Oberbergische Kreis sind lebenswerte Räume, die es weiterzuentwickeln gilt – hier gibt es das gute Leben unmittelbar vor den Toren der Rheinschiene.

________________________

Dieser Beitrag ist in der Ausgabe Mai/Juni 2019 der „Bergischen Zeitung WohnenBauenLeben” im Heider Verlag zuerst veröffentlicht worden. Die digitale Ausgabe können Sie hier lesen.

Bergische Zeitung BauenWohnenLeben
Joh. Heider Verlag GmbH,
Paffrather Straße 102 – 116, 51465 Bergisch Gladbach
Tel.: 02202 95 400, Mail – WebsiteFacebook

Die nächste Ausgabe der „Bergischen Zeitung WohnenBauenLeben” erscheint am 6.7.2019.

Weitere Beiträge zum Thema:

Vorbildliche Stadtentwicklung: Das Steinmüllergelände

Die digitale Ausgabe von BauenWohnenLeben: 2/19

Heißer Trend für kühle Tage: Saunabau im Bergischen

Die digitale Ausgabe von BauenWohnenLeben: 1/19

Fachwerk: Modernes Wohnen im traditionellem Gewand

Die digitale Ausgabe von BauenWohnenLeben: 3/18

Fachkompetenz und Ausschreibung zahlen sich aus

Die digitale Ausgabe von BauenWohnenLeben: 2/18

Die digitale Ausgabe von BauenWohnenLeben: 1/18

Heider gibt wieder eine „Bergische Zeitung” heraus

.

Bergische Zeitung BauenWohnenLeben

Die „Bergische Zeitung BauenWohnenLeben" erscheint im Heider Verlag Bergisch Gladbach. Sie ist die regionale Zeitung mit aktuellen Nachrichten aus der Region und Verbraucherinformationen rund ums Haus für die Kreise RheinBerg und Oberberg.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.