1

Bei der Sauberkeit in der Stadt gibt es Licht und Schatten

Claudia Casper, die Beauftragte der CDU-Fraktion für mehr Sauberkeit und Ordnung, zieht eine gemischte Bilanz: Zwar werde altes Laub inzwischen zuverlässiger entfernt, aber es gebe immer noch zu viel Müll an den Straßenrändern. Vor allem in der Fußgängerzone müsse einiges getan werden, um die Aufenthaltsqualität zu steigern 

Die CDU-Fraktion wird sich weiterhin um eine Verbesserung des Stadtbildes von Bergisch Gladbach bemühen. „Es gibt in Sachen Sauberkeit erfreuliche Entwicklungen, aber auch noch zu beseitigende Schwachstellen“, erklärt die wiedergewählte Beauftragte der CDU-Fraktion für mehr Sauberkeit und Ordnung, Claudia Casper.

Zu den positiven Maßnahmen, die in einem vor rund einem Jahr vom Rat mehrheitlich beschlossenen CDU-Antrag auf den Weg gebracht wurden, zählt Frau Casper „die Altlaubbeseitigung an Straßenrändern und Parkbuchten sowie eine verbesserte Pflege von Grünanlagen; auch das vermehrte Säubern der Umfelder von Container-Anlagen fällt positiv auf“.

Claudia Casper. Foto: Manfred Esser

Allerdings sei die Beseitigung von Wegwerfmüll an Straßen- und Wegerändern sowie an großen Parkplätzen und angrenzenden Flächen einiger Großmärkte „noch stark verbesserungswürdig“.

Die freiwilligen Müllsammel-Aktionen von Gruppen und Stadtteil-Initiativen seien zu begrüßen, „aber auch hier sollten seitens der zuständigen städtischen Stellen weiterführende Konzepte erarbeitet und umgesetzt werden“, regt die CDU-Politikerin an. Sie vertritt den westlichen Teil von Gronau im Stadtrat.

Gepflegte Fußgängerzone hilfreich

Aus einem jüngsten Gespräch mit den Händlern der Stadtmitte wisse sie, dass die dortigen Geschäftsleute auf eine hohe Aufenthaltsqualität der Fußgängerzone angewiesen seien.

Claudia Casper: „Die Inhaber der Geschäfte hatten vor Corona in Eigenregie für sonntags einen Säuberungsdienst engagiert; das musste jedoch wegen der Lockdown-Situationen eingestellt werden. Ich möchte mich über einen CDU-Antrag dafür einsetzen, dass ein solcher Dienst seitens der Stadt finanziert wird. Wir sollten mit Blick auf die Nach-Corona-Zeit alles tun, um den Geschäften aus der Dauerkrise herauszuhelfen. Dafür ist ein gepflegtes Erscheinungsbild der Fußgängerzone hilfreich, damit die Aufenthaltsqualität und die Verweildauer in den Einkaufsstraßen verbessert werden.“

In diesem Zusammenhang empfindet die Sauberkeits-Beauftragte der CDU-Fraktion die Einführung einer zusätzlichen Samstag-Leerung der Mülleimer in der Fußgängerzone „als einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung“.

Auch das Anbringen der Aschenbecher an den Mülleimern entspreche dem Sauberkeits-Konzept der CDU-Fraktion, „allerdings sollten noch deutlich mehr Spezialbehälter für die Zigarettenkippen-Entsorgung montiert werden“.

Umfeld-Säuberung und Grünpflege

Zu der verbesserten Umfeld-Reinigung der Flaschen- und Altkleider-Container bemerkt Frau Casper: „Es ist spürbar, dass eine zusätzliche Arbeitskraft allein für diesen Bereich zuständig ist.“

Zudem habe sie bei einer kürzlichen Wanderung im Bereich der Saaler Mühle gestaunt, wie auffallend sauber der dortige Spielplatz und auch die Fitnessfläche gewesen seien. „Ich hoffe sehr, dass dieser Zustand von Dauer sein wird.“

Auch das Parkgelände an der Paffrather Mühle habe eine Grünpflege erfahren, „was von einigen Nutzerinnen und Nutzern dieses Naherholungsgebiet bereits positiv registriert wurde“.

Wenn demnächst der in der Nähe befindliche Wohnmobil-Stellplatz unter neuem Konzept wiedereröffnet werde, „so ist das zweifelsfrei eine Bereicherung für das Freizeitgebiet in der Nähe des Paffrather Kombibades mit dem angrenzenden Diepeschrather Wald“.

Die CDU-Fraktion hatte sich gegen Ende der vergangenen Ratsperiode über eine Mehrheitsentscheidung im Rat für die Sanierung und Neueröffnung dieses Stellplatzes in diesem Frühjahr eingesetzt. 

Weitere Beiträge zum Thema