Bergisch Gladbach braucht guten Journalismus!

Finden Sie auch? Unterstützen Sie uns.

Wir versorgen Sie zuverlässig mit den relevanten lokalen Nachrichten. Kurz und knapp im Newsletter, ausführlich und opulent bebildert in den Reportagen. Sachlich, unabhängig, konstruktiv.

Das finden Sie gut? Dann unterstützen Sie uns bitte mit einem freiwilligen Beitrag, die Höhe wählen Sie selbst.

Damit werden Sie Mitglied im Freundeskreis und erhalten einige Extras: den Fotokalender, Freitickets, Einladungen zum JazzGLub und anderen Events. Mehr Infos.

Ihr Beitrag ermöglicht es uns, Ihnen einen Weg durch die Informationsflut zu bahnen und Vereinen, Initiativen sowie Einrichtungen eine Plattform zu bieten. Wissen, was läuft!

Die alte Zentralwerkstatt soll bei der Neugestaltung des Zanders-Areals eine besondere Rolle spielen – als Begegnungsort und als Keimzelle einer neuen Altstadt. Das passt nicht nur zur Architektur des gut 140 Jahre alten Backsteingebäudes, sondern auch zu seiner Geschichte. Denn die Werkstatt steht für den Wandel von Zanders zu einem Industriebetrieb – und ist im Laufe ihrer Geschichte immer wieder umgebaut und erweitert worden.

Text: Michael Werling. Fotos: Thomas Merkenich. Redaktion: Georg Watzlawek

Die Papierfabrik Zanders ist von innen nach außen gewachsen, mit ihrem Aufstieg wurden die Gebäude immer mehr erweitert und ausgebaut. So gut wie nie wurde Altes für Neues abgerissen. Diese Tradition wollen die Planer bei der Konversion der ehemaligen Fabrik fortsetzen – und neue Nutzungen in alte Mauern etablieren.

Der Zentralwerkstatt kommt dabei eine Pionier-Funktion zu, sie soll relativ kurzfristig als zentrale Anlaufstelle für das gesamte Konversionsprojekt genutzt werden, das neben dem Projektbüro Flächen für Ausstellungen und Begegnungen bietet. Später sind hier Café, Restaurant oder Kneipe denkbar.

Ein Blick in die weitgehend frei geräumten weitläufigen Hallen des Komplexes lassen erahnen, was hier möglich ist. Sie können jedes Foto durch einen Klick groß stellen – am besten auf einem großen Bildschirm oder im Querformat.

Die endgültige Nutzung ist offen, dazu wird zur Zeit eine Machbarkeitsstudie erstellt. Die Zentralwerkstadt soll aber auch als erstes echtes Bauprojekt angegangen werden: für 10 Millionen Euro soll sie gesichert, saniert und später umgebaut werden.

mehr zum thema

Wie die Stadt den 1. Teil des Zanders-Areals öffnen und nutzen will

Nach dem Beschluss für einen offenen Strukturplan werden die Konzepte für die neue Nutzung des Zanders-Areals jetzt allmählich fassbarer. Unter dem Titel „Zanders 1.0“ legt die Stadtverwaltung ein Konzept vor, wie ein Teil des Areals vorläufig nutzbar gemacht werden kann. Dazu gehören einige neue Projekte, gleichzeitig drohen den Planer aber einige Abstriche aus Kostengründen.


Das zuletzt vor allem als Ersatzteil- und Walzenlager verwendete Gebäude ist um 1880 vermutlich durch den Architekten Gustav Börstinghaus als „Werkstattgebäude“ errichtet und durch spätere An- und Umbauten erweitert worden. 

Der Baukörper befindet sich im Norden des Werksgeländes und wird durch eine Reihe von markanten Industriebauten umkränzt: Auf der Nordostseite steht dem Werkstattkomplex der Kalandersaal gegenüber. Auf der südöstlichen Traufseite wird er vom Sortiersaalgebäude flankiert.

Die Zentralwerkstatt ist der relativ flache Bau im linken Drittel. Oben steht der Kalander-Saal gegenüber, rechts das Sortiersaalgebäude, unten das Rollenzentrallager. Dazwischen liegt ein großer Platz, der künftig das Zentrum der neuen Altstadt bilden soll. Foto: Stefan Krill/Panomedia 360

Dem südwestlichen Giebel steht das Rollenzentrallager gegenüber, während auf der nordwestlichen Traufseite ein moderner Magazin- und Werkstatttrakt das Bauwerk flankiert. Im Jahre 1899 besaß das Gebäude fast noch eine Alleinlage.

Dieses Gebäude war notwendig geworden, da die zwischenzeitlich eingesetzten Papiermaschinen keine einfachen Papierschöpf-Bottiche mehr waren, sondern hochkomplexe Aggregate, deren ständige Überwachung eine mechanische und elektrische Reparaturwerkstatt erforderte.

In dieser Werkstatt waren nicht nur fast alle handwerklichen Berufe, sondern auch Spezialisten vertreten, die neben einem ausgereiften Fachwissen auf eine langjährige Erfahrung im Werk zurückgreifen konnten.

Die Unternehmer

In der Entwicklung der Firma Zanders zu einem Industrieunternehmen mit Weltruf spielten Richard Zanders (1860-1906) und Hans Wilhelm Zanders (1861-1915) eine wesentliche Rolle. Beide – auch in Sachen Papierherstellung gut ausgebildet – unterstützten zunächst ihre Mutter Maria Zanders (1839-1904) bei der Leitung der Firma.

Sie wurden aber bald Teilhaber und sorgten sowohl für die Einführung neuer Produkte (z.B. dem Kunstdruckpapier) und Produktionstechniken, als auch den Bau der dafür notwendig gewordenen Industriebauten, zu denen auch die Zentral-Werkstatt gehört. 

Der Architekt und seine Architekturauffassung

Gustav Emil Börstinghaus (1854-1929) hat als Architekt in Düren vielfältige Spuren hinterlassen. Eine Reihe öffentlicher Gebäude, die seine Handschrift tragen, sind dort heute noch zu sehen. Er war aber auch bei der Firma Zanders auf Gohrsmühle zumindest Ende des 19. Jahrhunderts tätig und hat u.a. die Zentralwerkstatt geplant und errichten lassen.

Börstinghaus, der von 1873 bis 1876 ein Architekturstudium an der Polytechnischen Schule (Heute Universität Hannover) absolvierte, plante gemäß der Stilrichtung des Historismus, die sich von circa 1850 bis zum Ersten Weltkrieg erstreckte.

Zwar ist die Zentralwerkstatt weitgehend geräumt, es finden sich aber noch viele Spuren der 140-jährigen Nutzung.

Wohl sind die jeweiligen Stilmerkmale (Zierfriese, Lisenen- und Risalitausbildungen oder Fenster mit verzierten Rund- oder Segmentbogenabschlüssen), in einer vereinfachten Formensprache und meist nur auf die Schauseiten beschränkt, übernommen worden, aber manche von diesen Bauten stellen sich auch heute noch als höchst repräsentative „Fabrikschlösser“ dar (zum Beispiel der Kalandersaal oder das Sortiersaalgebäude der Firma Zanders), die als bedeutendes Zeugnis des Industriezeitalters gewertet werden dürfen.

Die Architektur der Zentral-Werkstatt

Lageplan von Gohrsmühle mit Zentral-Werkstatt (1911). Quelle: Plansammlung M. Werling

Bei der Zentral-Werkstatt handelte es sich zunächst um einen U-förmig angelegten Kubus, der sich auf der Nordostseite um einen Innenhof legte.

Das Gebäude selbst war zweigeteilt. Auf der Nordostseite bestand die Bausubstanz aus zwei parallel zueinander verlaufenden, zweigeschossigen Baukörpern mit Satteldachabschluss, während der südwestliche Teil als eine eingeschossige Werkhalle ausgebildet und mit einem (zackigen) Sheddach abgedeckt war.

Detailansicht „Werkstattgebäude“ von 1907. Quelle: Gemälde v. Ferdinand Weeser-Krell

Bis 1910 hatte man den Innenhof schon um etwa die Hälfte überbaut und nur ein Jahr später war der gesamte Zwischenraum überbaut gewesen. Diese unterschiedlichen Bauzeiten lassen sich auch anhand der heute noch vorhandenen und durchweg in Ziegelbauweise errichteten Fassaden gut nachvollziehen.

Die Front der Zantralswerkstatt heute. Foto: Thomas Merkenich

So zeigen die beiden ehemals den Innenhof flankierenden Gebäude zunächst eine durch Lisenen gebildete, vertikale Gliederung, die sowohl im Traufbereich als auch entlang der Ortgänge durch Gesimse formal zusammengefasst sind.

Ein Zahnfries stellt die geschossweise Gliederung her, während von Lisene zu Lisene gespannte Brüstungsgesimse dieses horizontale Motiv noch verstärken helfen. Die Fenster sind ausnahmslos mit segmentbogigen Abschlüssen versehen und mit Metallsprossen großzügig gegliedert.

Ein Blick entlang des Kalandersaals auf die Zentralwerkstatt. Foto: Thomas Merkenich

Der vor 1911 über dem ehemaligen Innenhof errichtete Baukörper ist weitaus schlichter als seine benachbarten Bauten konzipiert, eingeschossig angelegt und giebelseitig mit rechteckig geformten und mit Metallsprossen aufgegliederten Fensterflächen durchsetzt. Das große Schiebetor garantierte ehemals die Zufahrt der werkseigenen Schmalspurbahn in das Gebäude.

Detailansicht „Innenhofüberbauung“ beim Werkstattgebäude. Foto: M. Werling 2017

Der südwestliche Teil der Werkstatt wurde zunächst als eine ebenfalls durch Lisenen gegliederte Shedhalle ausgeführt und mit nach Nordwesten hin verglasten und leicht geschrägten Dachreitern bekrönt.

Die Zentral-Werkstatt (um 1905). Quelle: Fotosammlung M. Werling

Dadurch war ein optimaler Lichteinfall gewährleistet und die Sonneneinstrahlung auf ein Minimum reduziert. Die Art der umlaufenden Fenstergestaltung entsprach jener der beiden Hauptbaukörper und auch der geschosstrennende Zahnfries wurde als ein Gestaltungselement bei dieser Halle mit aufgegriffen.

Nordwestfassade der Zentralwerkstatt. Foto: M. Werling 2017

Noch vor 1910 kam ein sukzessive erweiterter, eingeschossiger Anbau mit Pultdachabschluss auf der südöstlichen Traufseite hinzu. 1937 wurde die Shedhalle um ca. 14,5 m nach Südwesten verlängert und mit einer neuen Giebelwand abgeschlossen.

„Die Vergrößerung meiner Werkstatt wird dringend notwendig, einmal, weil der zur Verfügung stehende Raum bei den heute bedeutend gestiegenen Anforderungen nicht mehr ausreicht und durch die engen Raumverhältnisse die Sicherheit gefährdet ist, weiterhin um für die Belegschaft einen ordentlichen Aufenthalts- und Waschraum zu schaffen und damit bestehende Mängel zu beseitigen“, heißt es in den Unterlagen für den damaligen Bauantrag.

Diese Verlängerung bedeutete auch einen massiven Eingriff in die vorhandene Bausubstanz, da neben einigen Innenwänden auch drei der insgesamt fünf Sheds abgebrochen werden mussten. Die neue, aus einem Fachwerkträger realisierte Überdachung bekam dafür mittig ein dreieckigförmiges Lichtband aufgesetzt.

Da der General-Bevollmächtigte für die Eisen- und Stahlbewirtschaftung wegen des hohen Eisenverbrauchs von 15 Tonnen Bedenken gegen das Bauvorhaben erhoben hatte, wurde das gleiche Bauvorhaben mit einem geringeren Eisenverbrauch von nur 4,2 Tonnen nochmals zur Genehmigung vorgelegt und im Anschluss (weitestgehend aus Holz) realisiert.

1953 gab es erste Überlegungen, das Werkstattgebäude durch ein Lager ein weiteres Mal zu erweitern. Letztlich entschied man sich aber dazu, ein neues Lagergebäude für Reserveteile und Magazin-Material westlich der ehemaligen Shedhalle zu errichten.

1961 erfolgte dann doch eine erneute Erweiterung der Shedhalle in Richtung Südwesten. Erneut wurde auf der Südwestseite eine ziegelsichtige Giebelfassade errichtet, die durch eine langbahnige Befensterung gegliedert ist.

Nordwestliche Traufseite der Zentralwerkstatt. Foto: M. Werling 2017

Zu dieser Zeit wurde die südwestliche Traufseite wieder von dem eingeschossigen „seitenschiffartigen“ Anbau befreit und die dort geöffnete Hauptfassade wieder geschlossen.

Foto: Thomas Merkenich

Im Inneren ist trotz einiger baulicher Veränderungen das Ziegelmauerwerk noch weitestgehend intakt. Auch im Bereich des noch vor 1911 überdachten U-förmigen Innenhofes können die ursprünglichen Außenwände noch gut nachvollzogen werden.

In diesem Bereich sind zwei alte Drehbänke aufgestellt, die bis vor kurzem noch zur Bearbeitung der Walzen herangezogen wurden. Die flankierenden Innenräume waren zuletzt als Ersatzteillager mit Regalen bestückt. Der gesamte zurückliegende Bereich diente – wie schon oben angedeutet – als Walzenlager.

Inzwischen sind die Hallen geräumt. Die Zentralwerkstatt steht für eine neue Nutzung bereit. Und eine neue, zentrale Rolle für das Zanders-Areal der Zukunft.

Weitere Beiträge zum Thema

Wie ein Koloss klein gemacht wird

5500 Tonnen ist die Papiermaschine PM 3 von Zanders schwer, 200 Meter lang, acht Meter hoch. Das heißt, sie war es. Ein Besuch vor Ort zeigt, dass der Koloss in den letzten drei Monaten in seine Einzelteile zerlegt wurde, ein großer Teil ist bereits auf dem Weg in die Türkei. Bis zum 17. Dezember soll…

Ein Koloss für eine Milliarde D-Mark

Die Papiermaschine PM 3 steht für Superlative. Sie ist gigantisch, ihre Halle ist halb so groß wie der Kölner Dom, pro Minute spuckt sie genug Papier aus, um ein Fußballfeld zu bedecken. Vor 33 Jahren markierte sie den Übergang des Familienunternehmens Zanders zum internationalen Konzern – und damit auch den Anfang des Untergangs. Im zweiten…

Böhms Kraftwerk und die Schornsteine

Die Papierfabrik ist Geschichte, doch von Zanders bleiben Erinnerungen und Baudenkmäler, die Teil des künftigen Zanders-Viertel werden. Das Bürgerportal schaut genau hin, was war und was ist – in Text und Bild. Zum Start der neuen Serie befasst sich Michael Werling mit dem von Domenikus Böhm gebauten Kraftwerk, ergänzt durch Fotos von Thomas Merkenich und…

Zanders: Steiles Wachstum, tiefer Fall

Bis 1945 hatte sich die Papierfabrik Zanders – trotz einigem Auf und Ab – stetig entwickelt. Und auch die Nachkriegsgeschichte ist zunächst vom Erfolg geprägt. Doch dann läutet ein Paukenschlag das Ende einer Ära ein. Das Unternehmen stürzt im wahrsten Sinne des Wortes ins Bodenlose. Weder Maschinen noch Grundstück gehören Zanders noch, auf die Insolvenz…

Zanders: Der Aufstieg einer großen Marke

Die Papierfabrik Zanders prägt seit fast 200 Jahren das Bild und Geschehen der Stadt Bergisch Gladbach. Das Unternehmen gehörte zu den führenden Konzernen der Papierindustrie – und stürzte tief. Im Moment kämpft die Papierfabrik erneut um ihre Existenz. Für das Bürgerportal der Anlass, in einer Serie in die Geschichte der Traditionsfirma einzutauchen.

Das Haus Schnabelsmühle und vier Freunde der Musik

In der zweiten Folge der Serie zum 100. Todestag von Max Bruch geht es um Begegnungen, Freundschaften und Liebe – die Bergisch Gladbachs kulturelles Leben in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Gang brachten. Neben dem Komponisten spielten dabei eine wilde Hummel, ein verwunschener Prinz und der Gründer des Liederkranz wichtige Rollen.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Michael Werling

Prof. Dr. Michael Werling, geb. 1950 in Ludwigshafen am Rhein. Nach einer Lehre als Bauzeichner, Studium der Architektur an der Ingenieurschule Mainz sowie an der TH Karlsruhe. Assistent am Lehrstuhl für Industrialisiertes Bauen und Industriebau an der Technischen Universität in Kaiserslautern. Parallel...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Dort ließe sich auch gut eine Halle mit besonderer Ambiente für die Jugend von nah und fern als Treff -und Tanzpalast herrichten. Aus meiner Jugendzeit weiß ich, dass
    so was gewünscht und angenommen wird.