Juni, 2022

23Jun20:00Gelobt, gehasst, gesegnet - die Israel StoryLesung und Konzert

Mehr

Termindetails

Nachdem David Ben-Gurion am 14. Mai 1948 die Unabhängigkeit Israels verkündet hatte, dauerte es nur wenige Stunden, bis eine Allianz arabischer Staaten ihr Militär in Bewegung setzte, um den jungen Staat zu vernichten. Das ist glücklicherweise nicht gelungen, und bald 75 Jahre und mehrere Kriege später ist Israel heute eines der modernsten und beeindruckendsten Länder der Welt. Mit Sicherheit ist es das spannendste.

Davon erzählt Andrea von Treuenfeld in ihrem Buch „Israel – Momente seiner Biografie“, das in kurzen, informativen und oft überraschenden Episoden den Werdegang einer Nation beleuchtet, die polarisiert und fasziniert, über die man aber oft auch viel zu wenig weiß. Es lohnt sich daher, näher hinzuschauen.

Israel, das gelobte Land, trotzt dem Hass und erweist sich immer wieder als ein Segen nicht nur für das jüdische Volk, sondern für die Welt. Seine Existenz steht nicht zuletzt für die Verwirklichung des uralten Menschheitstraums von einem Leben in Freiheit und Würde.

Umrahmt wird die Lesung mit kammermusikalischen Werken von Ernest Bloch (1880 -1959), dessen kompositorisches Schaffen aus vielfältigen jüdischen Quellen inspiriert ist. Es spielen Michael Kibardin (Violine), Lev Gordin (Cello) und Dr. Roman Salyutov (Klavier).

Eine Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Eintritt frei. Anmeldungen per E-Mail an: service@freiheit.org.

Zeit

(Donnerstag) 20:00

Ort

Kunstmuseum Villa Zanders

Konrad-Adenauer-Platz 8, 51465 Bergisch Gladbach

Veranstalter

Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X