November, 2022

16Nov15:00- 18:00Letzte Hilfe Kurs - Wie kann man Sterbenden beistehen?

Mehr

Termindetails

Erste Hilfe zu leisten ist in unserer Gesellschaft eine selbstverständliche Aufgabe. In Anlehnung an die Erste Hilfe-Kurse bieten wir diesen Letzte Hilfe-Kurs an.

Das Lebensende und Sterben machen uns Nahestehende oft hilflos. In diesem Kurs vermitteln wir, was Sie für einen Ihnen nahestehenden Menschen am Ende seines Lebens tun können. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft für wenige Experten, sondern ein Angebot von Mitmensch zu Mitmensch. Der Kurs soll ermutigen, auf einen sterbenden Nachbarn, Freund oder Angehörigen offen und anteilnehmend zuzugehen.

In dem Kurs werden Grundkompetenzen zu Themen erworben wie:
– Sterben als ein Teil des Lebens sehen
– Vorsorgen und Entscheidungen treffen
– körperliche, psychische und existentielle Nöte lindern
– Abschied nehmen vom Leben.

Maximale Teilnehmerzahl: 20 Personen
Teilnahmegebühr: 20,00 Euro  –  Die gesamten von uns eingenommenen Teilnahmegebühren werden gespendet an den Hospizverein „Die Brücke“.

Anmeldung per Mail an info@puetz-roth.de oder Tel. 02202-9358 157

 

Zeit

(Mittwoch) 15:00 - 18:00

Ort

Pütz-Roth

Kürtener Str. 10, 51465 Bergisch Gladbach

Veranstalter

Pütz-Roth Kürtener Str. 10, 51465 Bergisch Gladbach

Pütz-RothKürtener Str. 10, 51465 Bergisch GladbachIn den eigenen Räumen und auf dem weitläufigen Geländes des privaten Friedhofs, den „Gärten der Bestattung" finden Veranstaltungen zum Thema Trauer statt, aber auch viele Konzerte, Vorträge und Fest.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. „Letzte Hilfe“: sehr gute Idee.
    Sterbende werden von den/uns noch Lebenden oft „gemieden“ und erleiden neben ihren Tod bringenden Krankheiten noch zusätzlich Vereinsamung, weil Freunde und Bekannte ,manchmal auch Familienangehörige, sich abwenden.
    Das habe ich in meiner 31jährigen Hausarzttätigkeit leider oft genug erlebt/erleben müssen.

X