September, 2021

9Sep19:30Manchmal ist es federleichtmit Christine Westermann

Mehr

Termindetails

Couch-Lesung mit Christine Westermann

Das Thema Abschied begleitet uns ein Leben lang. Für Christine Westermann war es wie für viele Menschen von klein auf angstbesetzt. Erst jetzt, in einem Alter, in dem das Abschiednehmen zu einer häufig geübten Praxis wird, gelingt ihr ein offener, zugewandter Blick darauf. Mit unnachahmlichem Charme und Witz erzählt sie, wie es dazu gekommen ist.

In ihrem Buch erzählt sie von großen und kleinen Verlusten. Wie schwer wiegt der Abschied von einem Freund, von dem man sicher war, dass er einen überleben würde? Wie leicht kann es sein, eine Stadt, einen Wohnort hinter sich zu lassen, um neu zu beginnen? Wie schwer ist es, an sich selbst zu bemerken, dass Schönheit und Attraktivität verblassen?

Tickets: 44,50 Euro

Buchung über die Website

In Kooperation mit der Buchhandlung Funk, Bensberg.

Zeit

(Donnerstag) 19:30

Ort

Conrads Couch

Schlossstr. 14, Bergisch Gladbach

Veranstalter

Conrad's Couch

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

7 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Man weiß wirklich nicht was Verwerfungswürdiger ist, der Neid oder die Gier. Für ein faires Miteinander mit Sicherheit beides.

  2. Sollte nicht jeder selbst entscheiden, ob ihm ein Eintrittsgeld oder ein Ticket den Preis wert ist. Wennman Christine Westermann hören will, kann man 45 Euro bezahlen. Jemand anders geht lieber ins Konzert von Helene Fischer und zahlt die 45 Euro. Der Dritte wiederrum fährt gerne einen Tag Ski in Winterberg für 45 Euro, auch ok. Und der Nächste macht gerne eine Urlaubsreise nach Paris und zahlt dort für Besichtigungen in den Museen und legt die 45 Euro auf den Tisch.

  3. Ich bin entsetzt, dass für eine Lesung-selbst mit Christine Westermann- fast 45€ verlangt wird….. wenn es für eine Spendenaktion bspw. für die Flutopfer gedacht wäre, würde ich gerne das Geld ausgeben- aber nur,um Christine Westermann zu hören? Nein!

  4. @Mehmet: mit dem Neidspruch habe ich schon gerechnet, es interessiert mich gelinde gesagt eigentlich garnicht.
    Ich wollte nur die Relation mal darstellen, wer in eine Buchhandlung für 44,50 gehen möchte, soll das machen, genau wie derjenige (nicht gegenderte) Mitbürger, der zu Helene Fischer möchte. Aber Hauptsache, Sie haben mal wieder Ihre Schwurbelmeinung verbreitet.

  5. Wie man von einer Lesung auf eine Helene Fischer Konzert und dann zur Hochwasserkatastrophe kommt, ist mir auch schleierhaft.

    Oder ist es einfach der Neid? ;)

    Alle enteignen und an die Knechtmanns dieser Welt verteilen?

  6. Die Gier macht auch vor kleinen Leuchten nicht halt. Frau Westermann verdient dann am Abend – selbst wenn nur 50 Leute kommen – ca. 1.500,- €.
    Die ganz große Gier – unanständig geldgeil sozusagen – sieht man aber erst in Relation dazu mit dem geplanten Helene Fischer Konzert 2022 in München. Die Karten kosten weit über 100,- @ für 150.000 Zuschauer, das macht nach Adam Riese 15 Millionen Euro, davon bleiben mindestens 5 Mio in den Taschen der ach so beliebten Helene. Für einen Abend. Wenn das nicht gierig ist, weiß ich’s nicht. Und dann Betroffenheit zur Hochwasserkatastrophe heucheln.

  7. „Tickets: 44,50 Euro“ … zu „Couch-Lesung mit Christine Westermann“

    Kein Witz – oder?

X