Oktober, 2022

8Okt18:00Sing ich noch jenen Traum

Mehr

Termindetails

Johannes Held, Bariton / Naré Karoyan, Klavier
Musik von Schubert, Schumann, Rihm, Schreier und Mamlok

Ein Traum, sowohl im Schlaf- als auch im Wachzustand, macht eine Verwandlung möglich. Im Zentrum dieses Programms steht der Gedanke der Transformation. Die Töne verwandeln die Worte, die Zeit verwandelt die Musik, die „Neue Musik“ verwandelt den „Alten Text“: Johann Wolfgang von Goethe einerseits, Heinrich Heine andererseits sind die zwei Sprachgrößen des Programms. Diesen gegenüber stehen vier Komponisten. Goethe in Vertonung von Franz Schubert und Wolfgang Rihm, Heine in Vertonung von Robert Schumann und Anno Schreier. Die bewusste Verflechtung anstelle einer Gegenüberstellung des „Alten und Neuen“ ist ein Versuch, eine Kontinuität der Tradition hervorzuheben.

Die zwei Programmabschnitte werden durch ein Melodram von Robert Schumann für Sprecher und Klavier dramaturgisch abgetrennt. Die Genretrennung kommt mit einem dritten Dichter in Verbindung: Friedrich Hebbel. Ein weiterer Aspekt des Programms sind die Klavierstücke von Ursula Mamlok, die den Zuhörer wie ein Ariadnefaden durch die verschiedenen Ebenen begleiten.

Karten an der Abendkasse: 20€ / 10€
Eintritt mit Voranmeldung unter sinngewimmel@gmail.com

Realisiert mit der Unterstützung der Ursula und Dwight Mamlok Stiftung.

 

Zeit

(Samstag) 18:00

Ort

Sinngewimmel

Wilhelm-Klein-Str. 18-20, Bergisch Gladbach

Veranstalter

Liedwelt Rheinland

SinngewimmelWilhelm-Klein-Str. 18-20, Bergisch Gladbach

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X