„Verschleppung” auf Kosten der Bürger

Auf die Erklärung der Stadt zur weiteren Verzögerung der Bürgerbüros in Bensberg und Refrath reagiert die CDU-Fraktion verärgert – und nimmt sich dabei Kämmerer Frank Stein vor.

Die CDU-Fraktion drängt – ungeachtet des „seltsamen Erklärungs-Marathons von Herrn Stein als Kämmerer und Beigeordneter dieser Stadt“ – auf die Eröffnung der Bürgerbüros in Bensberg und Refrath.

„Es kann und darf nicht sein, dass über Monate Mietzahlungen aus Steuergeldern für Objekte zu zahlen sind, die ihren Zweck nicht erfüllen“, kritisiert der CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Metten zu der jüngsten städtischen Pressemitteilung zum Sachstand der Bürgerbüros. 

Dr. Michael Metten wörtlich:

„Was Herr Stein darin in epischer Breite nachzeichnet, zu erklären versucht und in Aussicht stellt, ist eine Zumutung für alle auf die Büro-Eröffnungen wartenden Bürgerinnen und Bürger. Der ‚Ampel‘-Bürgermeisterkandidat lässt sich in seinen Erklärungen im Kern alle Optionen offen.

Das für mich wahrscheinlichste Szenario lautet: Die Inbetriebnahme der beiden lokalen Bürgerbüros wird mit unterschiedlichen Begründungen weiter hinausgezögert, damit Herr Stein dann irgendwann im Sommer nach seinen Sondierungen und Gesprächen die Eröffnung verkünden kann.“

Von Beginn an dabei

Metten weiter:

„Nach meinem Kenntnisstand war Herr Stein in Folge des Ratsbeschlusses im Herbst letzten Jahres von Beginn an mit den Bürgerbüro-Filialen befasst, es gab mehrfach kritische Einlassungen von ihm. Zumindest als Kämmerer trägt er für die Zahlung der Mieten in Refrath und Bensberg eine hohe Verantwortung.  Die 1.150 Euro aus Steuermitteln für die leerstehende Refrather Immobilie sind seit diesem Januar Monat für Monat an den Vermieter zu überweisen. 

Bei den 2.200 Euro Mietkosten für das Büro in Bensberg ist eine Doppelnutzung geplant, die auch lange bekannt war. Jedenfalls wird die Verschleppung der Büroneustarts den Steuerzahler eine bemerkenswerte Summe Geld kosten. Es ist ein seltsames Verhalten, wenn sich Herr Stein in seinen Ausführungen zur Lage selbst als Retter und Macher hochstilisiert, wo er doch lange vorher von dem Projekt wusste.“

Wohnmobil-Stellplatz: Zuständigkeit verschoben

Auch die Nichtbehandlung eines zu Jahresbeginn 2019 eingereichten CDU-Antrags auf Prüfung einer Wiedereröffnung des Wohnmobil-Stellplatzes im Ortsteil Paffrath/Nähe Kombi-Bad stößt in der CDU-Fraktion auf Unverständnis.

Metten: „Wenn für dieses Projekt inzwischen nicht mehr der Stadtentwicklungsbetrieb (SEB), der für dieses Frühjahr die Neueröffnung in Aussicht gestellt hatte, zuständig ist, sondern die Bädergesellschaft, kann erwartet werden, dass verbindlich mitgeteilt wird, wie es um die Zukunft dieses Platzes bestellt ist. Die Pflicht zur Erfüllung der Sacharbeit gilt auch zu Wahlkampfzeiten.“

Weitere Beiträge zum Thema:




Viele Beteiligte bremsen neue Bürgerbüros aus

Die Politik drängt, doch die Stadtverwaltung kann nicht liefern: Vielfältige und komplexe Abstimmungen in der Verwaltung verzögern die Neueröffnung. Jetzt zieht Kämmerer Frank Stein das Projekt an sich. Klar ist: So schnell wird das nichts.

Die dezentralen Bürgerbüros in den Stadtteilen Refrath und Bensberg können nicht so schnell an den Start gehen, wie sich das der Stadtrat und die Verwaltung wünschen, berichtet die Stadtverwaltung.

Nachdem der bekannte Service in den Räumen der lokalen Banken im vergangenen Jahr aus Spargründen eingestellt worden ist, hatten die Ratsmitglieder verlangt, in Bensberg und Refrath wieder feste Anlaufstellen einzurichten.

Die Stadtverwaltung hatte verschiedene Optionen geprüft, für Refrath wurde ein Geschäftslokal angemietet. In Bensberg soll der Standort des aktuellen Stadtteilbüros für das Integrierte Handlungskonzept in der Schlossstraße mitbenutzt werden.

Nach Begehungen hatten die Fachleute die Geschäftslokale für grundsätzlich gut geeignet erklärt. Daher wurden auch Mietverträge abgeschlossen.

Viele Beteiligte, viele Gespräche, keine Ergebnisse

Doch nun werden neue Probleme deutlich – und eine Kooperation diverser Fachbereiche notwendig, erläutert die Stadtverwaltung.

Der Fachbereichs 3 (Bürgerbüro) ist grundsätzlich zuständig, um zu klären, welche Arbeitsmittel benötigt werden. Der Fachbereich 6 (Bauaufsicht und Stadtteilbüro bzw. InHK Bensberg) ist für die Nutzungsänderung und den Untermietvertrag sowie die Raumaufteilung zuständig und der Fachbereich 8 (Hochbau) für die Umbauten.

Nun zeigt sich, dass die Räume in Sachen Barrierefreiheit und Arbeitsschutz aufgerüstet werden müssen – und dabei reden dann auch Personalrat und Inklusionsbeauftragte mit.

In Bensberg gibt es mit dem Stadtteilbüro für das Integrierte Handlungskonzept noch einen zweiten Nutzer. Auch hier seien noch Abstimmungen und Umbauten notwendig. Und auch mit den Vermietern müsse noch einmal verhandelt werden.

Stein zieht das Projekt an sich

Kämmerer Frank Stein zeigt Verständnis für die Kritik an der verzögerten Inbetriebnahme, er sei „persönlich damit sehr unzufrieden”, heißt es in der Stellungnahme.

Deshalb habe er das Projekt am Mittwoch „an mein Dezernat gezogen”. Er werde kurzfristig die erforderlichen Maßnahmen einleiten, insbesondere auch die notwendigen Gespräche mit dem Personalrat und der Inklusionsbeauftragten sowie auch dem Vermieter führen, sagt Stein.

Aber auch Stein traut sich nicht zu, eine verlässliche Prognose für den Eröffnungstermin zu nennen. Es müsse konkret geplant werden, dann steht die Ausschreibung der Bauarbeiten an, und dann wird irgendwann umgebaut.

Nur nebenbei: Arbeitsschutz und Barrierefreiheit verhindern es auch, die Räume in Refrath als Direktwahlbüro für die Seniorenbeiratswahl zu nutzen.




CDU drängt auf Eröffnung der Bürgerbüros

Die Fraktion der CDU im Stadtrat pocht auf Einhaltung des Ratsbeschlusses und kritisiert intransparentes Verhalten sowie „mangelnde Bürgernähe” der Verwaltung.

Mit Blick auf die geplanten Bürgerbüros in Refrath und Bensberg fordert der Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, Dr. Michael Metten, die zuständigen Verwaltungsstellen auf, endlich einen Zeitplan auf den Tisch zu legen.

„Der Neueröffnung dieser beiden bereits angemieteten Einrichtungen liegt ein Mehrheitsbeschluss des Stadtrates zugrunde, den es umzusetzen gilt“, mahnt Metten in einer Pressemitteilung der CDU-Fraktion. Es fehle derzeit an nachvollziehbare Begründungen, warum die Büros nicht eröffnet werden.

„Bislang geistern lediglich Gerüchte herum, auch die Vermutung, dass der Personalrat sein Veto eingelegt hat“, gibt der CDU-Fraktionsvorsitzende zu bedenken. 

Die beiden für Refrath/Lustheide und Refrath/Kippekausen zuständigen CDU-Ratsmitglieder Robert Martin Kraus und Hermann-Josef Wagner sehen ebenfalls die Situation „als völlig intransparent“ an.

„Mit Bürgernähe hat das nichts mehr zu tun“, kritisiert Wagner mit Bezug darauf, dass die Refrather Räumlichkeit als Wahllokal für die Seniorenbeiratswahlen dienen sollte, was dann aber wieder zurückgenommen wurde. „Für die Bürgerinnen und Bürger, die dort wählen wollten, gab es vor Ort keinerlei Informationen, warum die Türen verschlossen blieben. Die Begründung lautete später lapidar: Personalknappheit“, so Wagner.

Auch Kraus fordert die Verwaltung auf, „klipp und klar zu sagen, woran es in Sachen Bürgerbüros hapert“. Die Bürgerinnen und Bürger hätten ein Recht auf Transparenz.

Im Frühjahr starten

Die CDU-Fraktion hält nach den Worten ihres Vorsitzenden nach wie vor an der Zusage der Verwaltung fest, dass der Neustart der Büros in Bensberg und Refrath noch in diesem Frühjahr erfolgt.

Metten: „Das zentrale Bürgerbüro in der Stadtmitte, das in seinem Wartebereich mitunter völlig überfüllt ist, braucht die Entlastung durch die beiden Außenstellen. Wer dies aus welchen Gründen auch immer torpediert, missachtet einen Mehrheitsbeschluss des Stadtrates und handelt gegen das Interesse der betroffenen Bürgerschaft.“




Wählen im Refrather Bürgerbüro

Das künftige Refrather Bürgerbüro gibt ein kurzes Vorab-Gastspiel: Als Wahllokal für die Seniorenbeiratswahl.

Aktualisierung 4.3.: Aufgrund eines Personalengpasses kann die Stadt das Wahlbüro nicht besetzen, es bleibt in dieser Woche geschlossen.

Eigentlich ist die Wahl zum Seniorenbeirat eine reine Briefwahl, die Unterlagen sind in den vergangenen Tagen an alle Einwohner über 60 verschickt worden und müssen bis zum 17. März retourniert werden.

In Refrath gibt es allerdings eine Ausnahme: von Dienstag, 3. März bis Freitag, 13. März können die Stimmen in einem Briefwahllokal vor Ort abgeben werden, teilte die Stadtverwaltung jetzt mit. Das Wahlbüro stellt im Briefwahllokal Wahlkabinen und Wahlurnen zur Verfügung und steht gern für Fragen zur Stimmabgabe bereit. Nicht nur die Refrather. Allerdings müssen alle Wahlunterlagen mitgebracht werden, vor Ort können keine Wahlscheine gedruckt werden.

Für dieses Briefwahlbüro nutzt das Wahlbüro ein Ladenlokal mit der Adresse Siebenmorgen 45 – wo „in Kürze” das neue Refrather Bürgerbüro eröffnet werden soll.

Die Öffnungszeiten: Di, Mi, Do, 9:00 Uhr – 17:00 Uhr und Fr, 9:00 – 13:00 Uhr

Weitere Beiträge zum Thema:




CDU-Fraktion begrüßt Eröffnung der Bürgerbüros

Die Ausgaben für die Wiedereröffnung der Bürgerbüros in Refrath und Bensberg sind nach Ansicht von CDU-Fraktionschef Michael Metten gut angelegt – weil sie das zentrale Bürgerbüro und die Straßen entlasten. Unter Umständen wäre sogar ein viertes Bürgerbüro sinnvoll.

Als einen „wichtigen Schritt zu mehr Serviceleistung für die Bürgerinnen und Bürger“ hat der Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, Dr. Michael Metten, die in der ersten Jahreshälfte 2020 geplante Eröffnung der Bürgerbüros in Bensberg und Refrath bezeichnet. „Es ist gut angelegtes Geld, wenn diese beiden neuen Einrichtungen für das oftmals überfüllte zentrale Bürgerbüro im Stadthaus am Konrad-Adenauer-Platz in einigen Monaten die dringend notwendige Entlastung bringen“, unterstreicht Metten in einer Pressemitteilung der Fraktion.

Damit habe sich der „beharrliche Einsatz“ seiner Fraktion gelohnt, den Neustart der beiden Bürgerbüros über einen Antrag auf den Weg gebracht zu haben, betont Metten. „Dass es dann im Herbst zu einem nahezu einheitlichen Beschluss im Hauptausschuss gekommen ist, war für mich ein erfreuliches Signal für mehr Bürgernähe auf breiter Basis“, fügt er hinzu.

Erleichterung für ältere Menschen

Der Zustand, im gesamten Stadtgebiet bald wieder drei Bürgerbüros zu haben, ist nach den Worten des CDU-Fraktionsvorsitzenden „auch eine Maßnahme, den innerstädtischen Verkehr zu entlasten“. Mehrfach hätten Bürgerinnen und Bürger in der Diskussion um die Bürgerbüros auf diesen wichtigen Aspekt hingewiesen. Es sei gut, wenn die Fahrten aus Refrath und Bensberg in die Innenstadt zum Beispiel für eine Personalausweis-Verlängerung bald überflüssig würden.

Metten: „Die künftigen drei Anlaufstellen sind insbesondere auch für die älteren und alten Menschen eine Erleichterung.“ Seine Fazit: „Wir werden die weitere Entwicklung genau beobachten und auswerten. Sollten sich die beiden neuen Büros in Bensberg und Refrath bewähren, wäre es für meine Fraktion denkbar, die Einrichtung eines weiteren Bürgerbüros in Schildgen anzustreben.“




Bürgerbüro bleibt im August samstags zu

Die Personalsituation im städtischen Bürgerbüro ist weiterhin sehr angespannt. Angesichts einer hohen krankheitsbedingten Abwesenheitsquote kann im gesamten Monat August die Samstagsöffnungszeit nicht eingehalten werden.

Von Montag bis Freitag ist der Besuch des Bürgerbüros zu den regulären Öffnungszeiten möglich, sofern keine zusätzliche Verschärfung der Lage eintritt.

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich vor dem Besuch des Bürgerbüros unter www.bergischgladbach.de zu informieren, ob die Regelöffnungszeiten eingehalten werden können. Wenn keine zeitliche Dringlichkeit besteht, ist es ratsam, den Besuch des Bürgerbüros auf die Zeit nach den Schulferien zu verschieben.

Die Stadtverwaltung bedauert die Einschränkungen und bittet alle Betroffenen um ihr Verständnis.

Weitere Beiträge zum Thema:

CDU kritisiert Zustände im Bürgerbüro als „unhaltbar”

Stadt schließt das Bürgerbüro Bensberg (vorerst)

Stadt schließt Bürgerbüros in Herkenrath und Schildgen

.




Der Tag in Bergisch Gladbach, 10.7.2019

? Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser!

Das sollten Sie wissen:

CDU und SPD haben dem Flächennutzungsplan noch einmal zugestimmt, damit ist der Verfahrensfehler geheilt. Grünen und Linke wiederholten ihre Kritik an Inhalt und Verfahren. FDP und SPD äußerten sich über die Verzögerung massiv verärgert; der Fehler hätte dem Beraterbüro und der Verwaltungs nicht passieren dürfen; dem stimmte Bürgermeister Lutz Urbach zu. Nun liegt der FNP wieder bei der Bezirksregierung. Die hatte erkennen lassen, jetzt schnell inhaltlich zu entscheiden. in-gl.de**, KSTA/BLZ*, Hintergrund

Weitere Kurzmeldungen aus dem Stadtrat finden Sie weiter unten

Überall wird der Asphalt aufgebrochen, gesperrt und gebaut. Dabei handelt es sich nicht um schlechte Koordination oder Willkür. Sondern um eine ausgefieselte Strategie: Bergisch Gladbach will die erstbeste Stadt mit ruhendem Verkehr werden. Eine zukunftweisende Strategie, urteilt unser Autor Reiner Thor. in-gl.de

Die Machbarkeitsstudie für eine Straße auf dem Bahndamm ist nach wie vor nicht in Auftrag gegeben. Andere Verkehrsprojekte fordern die Verwaltung so stark, dass keine Kapazitäten blieben, sagt Baurat Harald Flügge. Die Ideen für Straßen am Gleisdreick seien „kein Einstieg” in den Autobahnzubringer . in-gl.de

Ein Selbstbucher-System hat die Stadtbücherei eingeführt; freiwerdende Kapazitäten der Mitarbeiter sollen für mehr Beratung und Verwaltungsarbeiten genutzt werden. in-gl.de

Unbekannte sind in der GGS Hand und der benachbarten Kita eingebrochen. Dabei gingen die Täter rabiat vor und brachen einen Tresor auf. Die neun Jugendlichen, die nach der Einbruchsserie im vergangenen Monat verhaftet worden waren, sind nach wie vor in U-Haft. in-gl.de

+ Anzeige +

Aus dem Stadtrat

Die Klima-Anträge von SPD (integriertes Konzept) und Grünen (Notstand) wurden ohne Aussprache einstimmig in die zuständigen Ausschüsse verwiesen. in-gl.de**

Das Defizit in der OGS von zuletzt 190 Plätzen versucht die Stadt weiterhin über Einzelmaßnahmen zu reduzieren; selbst wenn alle umgesetzt werden stehen nach dem Sommer immer noch 90 Kinder auf der Warteliste, berichtete Bürgermeister Lutz Urbach in der Bürgerfragestunde; speziell in Katterbach fehlen neun Plätze. Die Träger stoßen nicht nur an räumliche, sondern auch an personelle Grenzen. in-gl.de**, Hintergrund

Ein Antrag der CDU, für Bürgerbüros in Refrath und Bensberg Ladenlokale anzumieten, wurde einstimmig angenommen. Urbach warnte, dass das dazu führe, dass Ladenlokale gemietet, aber nur an zwei Tagen pro Woche genutzt werden. In Refrath sei bereits ein Objekt gefunden worden. in-gl.de**

Drei Anträge der „Linke mit Bürgerpartei GL” („Teilnahme am Förderprogramm Emmissionsarme Mobilität“,  „Kostenloses Parken für Elekrofahrzeuge“, „Fußgängerübergang Niedenhof” wurden einstimmig angenommen. in-gl.de**

Die Debatte Beton- vs. Naturstein für die Schlossstraße wurde wie in den Fachausschüssen erneut kontrovers geführt. FDP-Fraktionschef Jörg Krell bezeichnete es als falsche Prioritätensetzung, 670.000 Euro an städtischem Geld bzw. insgesamt zwei Millionen Euro Steuergeld für Naturstein zusätzlich auszugeben, während Geld für die Schulsanierung und den OGS-Ausbau fehle. Für den Naturstein stimmten CDU, SPD und Grüne. in-gl.de**, Hintergrund

Bergische Köpfe

Gisbert Franken, der seit 1984 für die Bergische Landeszeitung über den Stadtrat berichtet, wurde von Bürgermeister Lutz Urbach und den Ratsmitgliedern für seine kritische, aber faire Berichterstattung gewürdigt. Franken geht im Sommer in den Ruhestand. in-gl.de**

Alexander Engel, Annina Frangenberg, Lukas Kretschmann und Wenzel Richter sind als Vorsitzende der Jungen Liberalen RheinBerg im Amt bestätigt worden. in-gl.de

Die lieben Nachbarn

In Gummersbach ist ein Trägerverein für das Regionale 2025-Projekt „Innovation Hub Bergisches RheinLand” gegründet worden. OA

Köln hat als erste deutsche Millionenstadt den Klimanotstand ausgerufen. Im Stadtrat stimme eine breite Mehrheit dafür. KR

In Rösrath hat der Stadtrat eine große Werbetafel für ein Wettspielbüro abgelehnt. KSTA/BLZ*

In Overath hat das Ordnungsamt einen Polizei-ähnlichen Streifenwagen in Dienst gestellt; er fährt elektisch. KSTA/BLZ*

Das könnte Sie interessieren

Mit Gladbach United hat der SC 27 eine Mannschaft ausschließlich aus Flüchtlingen aufgestellt. Die meisten wohnen im Containerdorf in Lückerath. KSTA/BLZ*

Mit der Installation „Trihydral“ vor der Gnadenkirche macht der Künstler Holger Hagedorn auf den Klimawandel aufmerksam. KSTA/BLZ

Die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) hat mit Studenten der Standorte Bergisch Gladbach, Paderborn, Mettmann, Marburg und Bielefeld ein Beachvolleyball-Turnier im Alten Freibad veranstaltet. KSTA/BLZ*

Der Rotary Club hat eine Fördervereinbarung mit der Stiftung Wissen der Sparkasse KölnBonn getroffen, zugunsten der Kindertagesstätte Kunterbunt in der Richard Zanders Straße. in-gl.de

Die Arbeit eines 3D-Druckers kann man im Papiermuseum Alte Dombach erleben, im Rahmen der Ausstellung “Ist das möglich?” in-gl.de

Beim Quirl Open Air spielt “Barband” das Beste der 60er bis 90er Jahre in einer lockeren und lustigen Darbietung. in-gl.de

Im Rahmen der Schildgener Welcome-Caféteria lesen geflüchtete Menschen Texte aus der Publikation “Neu in Deutschland”. in-gl.de 

In Odenthal findet die bundesweite Fjordpferdschau statt mit Gelassenheitsprüfungen und Schauprogramm. in-gl.de

Aus unserem Expertennetzwerk: Ob man sich auf den Sachverständigen im Konflikt um einen Totalschaden nach einem Unfall verlassen kann, klärt Rechtsanwältin Barbara De Icco Valentino in ihrer Expertenkolumne. in-gl.de/bezahlter Beitrag

Meistgeklickt: Best for Bergisch – wäre ein neues Konzept für den Kreisverkehr Schnabelsmühle 

Das Wetter:  Sonne und Wolken, 23/14

Blitzer: Herweg, Mülheimer Straße, Odenthaler Straße, Franz-Heider-Straße

Lesehilfe: Beiträge mit einem Sternchen (*) sind online nicht verfügbar. Beiträg mit zwei Sternchen (**) sind Informationen des Bürgerportals, die nur im Newsletter erscheinen, daher auch hier kein Link.

+ Anzeige +

Das bringt die Woche

Mittwoch
09:30 Kloster Ommerborn und Delling, Wanderung, Parkplatz Heidkamper Tor
10:00 Handwerkervorführung Backen, Bergisches Museum fällt aus
14:30 Dementia und Art, Villa Zanders
15:00 Bürgermeistersprechstunde, Rathaus Bensberg
18:30 Selbshilfegruppe für Angsterkrankungen, EVK
18:30 Kinderärztlicher Infoabend, EVK
19:30 Spieleabend, Himmel un Ääd

Donnerstag
09:00 Betreuungsstelle informiert, Wochenmarkt Bensberg
09:00 Wanderung zum Aggersee, Parkplatz Heidkamper Tor
15:00 Kunstgenuss, Kaffee und Kuchen, Villa Zanders
15:00 Ausbildungsangebote und Bewerbungshilfen, Ufo
15:00 KFZ-Verbandtaschenprüfung, ASB
15:30 Intermelodie-Seniorenchor Dreiklang, Konzert, CBT-Haus Margarethenhöhe
19:00 Hast du Töne, Tinitus-Selbsthilfe, Zentrum f. psych. Gesundheit
19:30 Medizindialog: Schulterschmerzen, EVK
19:30 Stammtisch der Grünen, Wirtshaus Am Bock

Freitag
18:00 Critical Mass, Radtour durch die Stadt. Treffpunkt Bahnhof

Samstag
10:00 Interkulturelles Frauencafé, Die Kette
12:00 Paffrather Dorffest
14:00 Kunstlabor, Villa Zanders
19:00 Sunrise in Concert, Café Sol
21:00 Sommerserenade, St. Johann Baptist

Sonntag
09:00 Hundewanderung bei Wermelskirchen, Wanderparkplatz Lindscheid
10:00 Wanderung zur Burg an der Wupper, Parkplatz Heidkamper Tor
11:00 Öffentliche Führung Ausstellung Altmann, Villa Zanders
11:30 Paffrather Dorffest
13:00 3D-Druck erleben, Papiermuseum
14:00 Moderierte Quizshow, Papiermuseum
14:00 Handwerker-Vorführung Lokomobile und Bandweben, Bergisches Museum
15:00 Welcome Cafeteria, Himmel un Ääd
17:00 Quirl Open Air, Barband, Gnadenkirche

Hier finden Sie weitere Termine

Aktuelle Ausstellungen

Sammlung Klaus Altmann, Villa Zanders (bis 18.8.)
Howard Smith, Villa Zanders (bis 25.8.19)
58. Kunst im Technologiepark, Haus 31 (bis 10.10.)
Träume von Natur, Galerie Hugo (bis 31.8.)
Sommerfrische, Partout-Kunstkabinett (bis 21.9.)
Zauber der Natur, Himmel un Ääd (bis 20.7.)
Perspektivenwechsel, CBT Haus Margarethenhöhe (bis 30.9.)
Bausteinspiele, Kindergartenmuseum (bis 22.12.)

Wissen, was läuft: Alle Nachrichten aus Bergisch Gladbach

Wir schicken Ihnen die Presseschau „Der Tag in GL” morgens früh um 7 nach Hause, per Mail. Oder als Abendzeitung „Das war der Tag in BGL” um 18 Uhr.  Samstags fasst „Die Woche in BGL“ alles Wichtige zusammen. Hier können Sie alle drei Newsletter kostenlos bestellen.

Machen Sie das Bürgerportal zu Ihrer Sache: Der Freundeskreis

Sie wollen das Bürgerportal mit einem freiwilligen Beitrag unterstützen? Herzlich gerne, bitte schauen Sie sich unseren Freundeskreis an, dort wird man schon ab 5 Euro Mitglied.

Für Vereine und für Unternehmen gibt es spezielle Partnerprogramm mit vielen Leistungen.

Das Bürgerportal auf allen Kanälen

Sie finden uns auch auf WhatsApp, Instagram, Twitter und Facebook.

„Der Tag in BGL” erscheint mit freundlicher Unterstützung unseres Sponsors:

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung




Eingeschränkte Öffnungszeiten des Bürgerbüros

In den nächsten zwei Wochen steht das zentrale – und derzeit einzige – Bürgerbüro der Stadt Bergisch Gladbach nur  eingeschränkt zur Verfügung. Es können keine Ausweise und Reisepässe beantragt werden.

Im Bürgerbüro der Stadt Bergisch Gladbach muss die Software für das Einwohnerwesen umgestellt werden. Neben den Installationsarbeiten müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die neue Software geschult werden.

Das Bürgerbüro weist darauf hin, dass sich die Besucherinnen und Besucher des Bürgerbüros während der zweiwöchigen Umstellungsphase auf Einschränkungen einstellen müssen:

Konkret geht es um folgende Tage:
Montag 17.06.2019 geöffnet
Dienstag 18.06.2019 geöffnet – eingeschränkter Betrieb
Mittwoch 19.06.2019 geöffnet – eingeschränkter Betrieb
Donnerstag 20.06.2019 geschlossen – Fronleichnam
Freitag 21.06.2019 geöffnet – eingeschränkter Betrieb
Samstag 22.06.2019 geschlossen

Montag 24.06.2019 geöffnet bis 12:00 Uhr – eingeschränkter Betrieb
Dienstag 25.06.2019 geschlossen
Mittwoch 26.06.2019 geschlossen
Donnerstag 27.06.2019 geöffnet ab 10:30 Uhr
Freitag 28.06.2019 geöffnet
Samstag 29.06.2019 geöffnet

In der Zeit vom 18. bis 24. Juni können vorläufige Ausweise, vorläufige Reisepässe und Kinderreisepässe ausgestellt werden. Ebenso sind weitere Leistungen, wie z.B. An- und Ummeldungen möglich.

Wichtiger Hinweis:  Personalausweise und Reisepässe können grundsätzlich in diesem Zeitraum nicht beantragt werden.

Daher werden die Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Bergisch Gladbach, die in Kürze eine Reise antreten und noch neue Ausweispapiere benötigen, gebeten, diese möglichst umgehend zu beantragen.

Ab Montag, 1. Juli 2019, ist das Bürgerbüro für Besucherinnen und Besucher wieder wie gewohnt geöffnet.

Das Bürgerbüro bittet für die Einschränkungen während der Umstellungsphase um Verständnis.

Weitere Beiträge zum Thema:

CDU kritisiert Zustände im Bürgerbüro als „unhaltbar”

Stadt schließt das Bürgerbüro Bensberg (vorerst)

Stadt schließt Bürgerbüros in Herkenrath und Schildgen

.




CDU kritisiert Zustände im Bürgerbüro als „unhaltbar”

Nach der Schließung de Stadtteilbüros gibt es nur noch ein einziges Bürgerbüro, im alten Stadthaus am Marktplatz (links).

Die Fraktion der CDU kritisiert die Zustände im Bürgerbüro in der Innenstadt hart. Gleichzeitig macht sie konkrete Vorschläge für die Neueröffnung von Bürgerbüros in Bensberg und Refrath. 

Für eine Neueröffnung von Bürgerbüros in Bensberg und Refrath wird sich die CDU-Fraktion nach den Worten ihres Vorsitzenden Dr. Michael Metten (Foto) „mit Nachdruck einsetzen“. Die gegenwärtige Situation, dass das Beantragen und Ausstellen von Personalausweisen und Pässen nur noch in dem einzigen Bürgerbüro in der Stadtmitte möglich sei, „ist ein unhaltbarer Zustand“, bemängelt Metten.

„Der Warteraum innerhalb des Bürgerbüros im alten Stadthaus ist viel zu oft restlos überfüllt; es gibt zu wenig Stühle; die Wartezeiten werden lang und länger“, gibt der Fraktionsvorsitzende zu bedenken. Entsprechend nähmen die Beschwerden zu, „was absolut verständlich ist“.

Stadt schließt das Bürgerbüro Bensberg (vorerst)

Eine Entzerrung der Situation könne nur über Dezentralität erreicht werden. „Die CDU-Fraktion wird deshalb einen deutlichen Antrag in den zuständigen Fachausschuss einbringen und darin die Verwaltung auffordern, die Einrichtung der Bürgerbüros in Bensberg und Refrath rasch zu realisieren“, kündigt Metten an.

Geeignete Räumlichkeiten in Refrath

„Viele Bürgerinnen und Bürger sind zurecht verärgert über die gegenwärtige Situation, die alles andere als bürgernah ist“, betont der Vorsitzende des CDU-Ortsverband Refrath, Robert Martin Kraus, der auch Mitglied des Fraktionsvorstands ist.

Es gebe bereits ein „leerstehendes, knapp 80 Quadratmeter großes Ladenlokal im Zentrum Refraths, von den Mietkonditionen moderat, das alle Voraussetzungen für ein Bürgerbüro erfüllt“, ergänzt Hermann-Josef Wagner, der den Wahlbezirk Refrath-Mitte/Kippekausen im Stadtrat vertritt. „Die Eröffnung dieser Außenstelle kann also ganz rasch über die Bühne gehen, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen“, so Kraus und Wagner.

Bensberg braucht schnelle Lösung

Eine schnelle Lösung strebt die CDU-Fraktion auch für Bensberg an. Konkret sollte von der Verwaltung geprüft werden, ob innerhalb des für die Schlossstraßen-Sanierung notwendigen Bürokomplexes des Integrierten Handlungskonzepts (InHK) ein Teilbereich vorübergehend für ein Bürgerbüro genutzt werden kann, empfiehlt der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Lennart Höring, im Stadtrat Vertreter des Bezirks Bensberg-Süd/Kaule.

Falls dafür innerhalb des InHK-Büros die Voraussetzungen nicht gegeben seien, müsse ein geeignetes Ladenlokal angemietet werden. Michael Metten plädiert dafür, dass nach Abschluss aller Baumaßnahmen in der Innenstadt „ein angemessenes Bürgerbüro ins Bensberger Rathaus gehört“.




Stadt schließt das Bürgerbüro Bensberg (vorerst)

Wie in Refrath ist die Verwaltung auch in Bensberg bislang damit gescheitert, passende Räume für das temporäre Bürgerbüro zu finden. Daher ist Ende März erst einmal Schluss.

Zunächst hatte die Verwaltung alle mobilen Bürgerbüros schließen wollen, weil der technische und personelle Aufwand zu groß und die Nutzung zu gering sei. Doch nach heftigem Protest in der Bürgerschaft hatte auch der Stadtrat sein Veto eingelegt und verlangt, dass in Refrath und Bensberg neue Standorte gefunden werden.

Die Außenstellen in Herkenrath und Schildgen sowie derzeit auch in Refrath sind schon dicht.

Das ist offenbar nicht so einfach; trotz intensiver Prüfung habe die Verwaltung weder in Refrath noch in Bensberg geeignete Räume gefunden, das hatten Bürgermeister Lutz Urbach und Kämmerer Frank Stein in der vergangenen Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss noch einmal berichtet.

Die Suche geht zwar weiter, aber jetzt steht zum Monatsende auch die Schließung in Bensberg bevor, teilte die Verwaltung am Freitag mitt.  Damit gebe es „vorübergehend” kein mobiles Serviceangebot mehr im ganzen Stadtgebiet.

Bisher waren die Mitarbeiter der Stadt zweimal wöchentlich halbtags in der Bensberger Bank zu Gast, um Anliegen der Bürger zu bearbeiten.

Ab dem 1. April müssen die Bürger aus allen Stadtteilen die Zentrale des Bürgerbüros in der Stadtmitte, Konrad-Adenauer-Platz 9, aufsuchen.

Die Öffnungszeiten lauten wie folgt:
montags und dienstags, 8:00 Uhr – 17:00 Uhr
mittwochs, 8:00 Uhr – 14:00 Uhr
donnerstags, 8:00 Uhr – 18:00 Uhr
freitags, 8:00 Uhr – 13:00 Uhr
samstags 9:00 Uhr – 12:00 Uhr

Stadt will alle Bürgerbüros in den Stadtteilen schließen




Was öffnet wann an den Feiertagen?

Weit offen? Der Eingang zum Stadthaus, wo das Sozialamt untergebracht ist

Eingang zum Stadthaus. Foto: Archiv

Die Stadtverwaltung informiert über die Öffnungszeiten der städtischen Einrichtungen rund um Weihnachten und Neujahr. Auch die Müllabfuhr verschiebt sich durch die Feiertage.

An Heiligabend und den Feiertagen, an Silvester und Neujahr bleibt die Stadtverwaltung geschlossen. Ansonsten gelten die üblichen Öffnungszeiten. Das Bürgerbüro ist wie gewohnt an den Samstagen vor Weihnachten und Silvester (22. und 29. Dezember) von 9.00 bis 12.00 Uhr geöffnet.

Die Stadtbücherei in der Stadtmitte bleibt wie die anderen Dienststellen an den Feiertagen (auch Heiligabend und Silvester) geschlossen; am 27. und 28. Dezember sind die Kolleginnen zu den gewohnten Öffnungszeiten für die Kundschaft da. Die Stadtteilbücherei Bensberg hat nach den Feiertagen vom 27. bis 29. Dezember wie gewohnt geöffnet. Die Bücherei in Paffrath bleibt während der Weihnachtsferien (21. Dezember bis 04. Januar) geschlossen.

Das Kunstmuseum Villa Zanders hat am 4. Adventssonntag, dem 23. Dezember, von 11.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Das Haus bleibt geschlossen ab 24. bis einschließlich 26. Dezember sowie am 31. Dezember und 1. Januar. Die Artothek ist abweichend von ihren üblichen Öffnungszeiten am 27. Dezember geschlossen und am 3. Januar wieder geöffnet. Die Verwaltung des Kunstmuseums ist vom 21. Dezember bis 7. Januar nicht erreichbar.

Das Bergische Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe schließt vom 24. bis 26. Dezember und über Silvester und Neujahr. Vom 27. bis 30. Dezember sind Besucher zu den regulären Öffnungszeiten herzlich willkommen (Dienstag bis Freitag 10.00 -13.30 Uhr, Samstag und Sonntag 11.00 -17.00 Uhr).

Das Schulmuseum in Katterbach hat wie üblich Ferien-Ruhezeit.

Die Märkte im Stadtgebiet finden wie gewohnt statt. Lediglich der Mittwochsmarkt in der Stadtmitte wird auf Montag, Heiligabend, den 24. Dezember verlegt und mit voraussichtlich eingeschränktem Angebot auf dem – dann wieder freien – Konrad-Adenauer-Platz stattfinden.

Müllabfuhr:

Durch die Feiertage verschieben sich bei der Müllabfuhr die Abholungen wie folgt:

Im Bezirk 1 wird die Abfuhr auf Freitag, den 21. Dezember statt Montag, den 24. Dezember vorgezogen.

Im Bezirk 2 wird die Abfuhr auf Montag,  den 24. Dezember (Heiligabend) statt Mittwoch 26. Dezember vorgezogen.

Die Leerungen in den Bezirken 3 und 4 erfolgen einen Tag später als üblich, d. h. Donnerstag statt Mittwoch bzw. Freitag statt Donnerstag.

Im Bezirk 5 werden die Restmüll- und Biotonnen zum regulären Termin geleert, nur die Abfuhr der Gelben Säcke / Gelben Tonnen verschiebt sich von Freitag auf Samstag.

Zum Jahreswechsel erfolgen die Abfuhren im Bezirk 1 wie üblich am Montag, 31. Dezember (Silvester). In den Bezirken 2, 3 und 4 verschieben sie sich um einen Tag nach hinten. Im Bezirk 5 wird zum regulären Termin (Freitag) geleert.

Der Wertstoffhof Kippemühle und die Annahmestation an der Kompostierungsanlage Birkerhof bleiben ebenso wie die Verwaltung am Betriebshof Obereschbach an Heiligabend und Silvester geschlossen.




Presseschau Bergisch Gladbach 14.12.2018

Guten Morgen, liebe Leser. Das sollten Sie wissen:

Eine Erhöhung der Grundsteuer B wird es bis 2023 nicht geben, beschloss der  Haupt- und Finanzausschuss (HFA) auf Antrag von CDU und SPD. Kämmerer und Bürgermeister hatten ursprünglich eine Erhöhung um 50 Prozentpunkte in 2020 und die Option auf weitere Schritte in den Folgejahren vorgeschlagen. Der Antrag war erst Donnerstag im Ratsbüro eingegangen, ist daher nicht im Ratsinformationssystem zu finden. iGL**, Hintergrund

Die Schließung der Bürgerbüros in Refrath und Bensberg stößt auf Widerstand bei CDU, SPD, Linke mit Bürgerpartei GL und Grünen. Bürgermeister Lutz Urbach sagte im HFA zu, das Büro in Bensberg zunächst nicht zu schließen und in Refrath (wo ab dem 1.1. die Räume in der Kreissparkasse nicht mehr zur Verfügung stehen) Alternativen zu suchen. iGL**, Hintergrund

Eine üble Altlast im Nussbaumer Wald haben zwei Ratsausschüsse diskutiert, zweimal haben sie einen privaten Vorschlag zur Finanzierung der Sanierung über die Ausweisung von Baugebieten abgelehnt. Dafür gibt es jetzt Rückendeckung vom Kreis: es gebe keine konkrete Gefahr und keinen Handlungsbedarf. Damit ist der Fall aber noch nicht geklärt, die SPD fordert weitere Informationen. iGL

Im Lerbacher Wald hat die Abdeckung eines 45 Meter tiefen Bergwerksschachts der ehemaligen Grube Norma nachgegeben und den Boden auf einer Fläche von zwei mal zwei Metern weggerissen. Die Sicherung zahlreicher alter  Bergwerksanlagen rund um das Naturfreundehaus Hardt ist unzureichend dokumentiert, daher sollten Spaziergänger auf den Wegen bleiben. KSTA/BLZ

Die Krüger-Gruppe investiert 32 Millionen Euro in zwei Werken der Tochter Ludwig-Schokolade im Saarland. Der größte Teil geht in eine neue Halle für das Produkt „Edlen Tropfen in Nuss“. Krüger beschäftigt im Saarland rund 1300 Mitarbeiter. SZ

Das Gewerbegebiet Industrieweg gibt die Stadt nach einer weiteren Niederlage vor dem Oberverwaltungsgericht Münster endgültig auf, teilte Planungschef Wolfgang Honecker im Planungsausschuss mit. KSTA/BLZ*, Hintergrund

Wissen, was läuft:
Wir schicken Ihnen den Newsletter „Der Tag in GL” gerne per Mail. Hier kostenlos bestellen.

Die Haushaltsberatungen im HFA nutzte Bürgermeister Urbach für einen emotionalen Appell an die Adresse der FDP, der Verwaltung die vorgeschlagenen gut 60 neuen Stellen zuzugestehen: „Wir sind am Ende, da geht nichts mehr.” Der Personalrat weist in einer Stellungnahme auf rund 18.000 Überstunden pro Jahr hin, der Krankenstand sei auf 12 Prozent gestiegen. iGL**, Vorlage

Einige der geplanten Stellen wurden auf Antrag von CDU/SPD aufgeschoben, u.a. die drei Stellen für eine neue zentrale Vergabestelle auf 2021. Sechs Stellen werden ganz gestrichen (u.a. Hausmeister und Abfallbetrieb). Damit könne im Doppeletat 2019/2020 ein kleiner Millionenbetrag gespart werden, sagte CDU-Fraktionschef Michael Metten. Der Antrag war erst am Donnerstag im Ratsbüro eingegangen, ist daher nicht im Ratsinformationssystem zu finden. iGL**

15 Stellen will die Stadt für Langzeitarbeitslose einrichten, die Personalkosten werden zu bis zu 100 Prozent vom Bund übernommen. Ein entsprechender Antrag wurde gegen die Stimmen von FDP und Linke angenommen. iGL**, Hintergrund

Der Antrag der Grünen, die Brötchentaste (15 Minuten freies Parken) und das kostenlose Parken an Adventssamstagen abzuschaffen, um den ÖPNV zu fördern, wurde von einer breiten Mehrheit abgelehnt. iGL**

+ Anzeige +

Eine Machbarkeitsstudie für Cargo Cap, ein unterirdisches Frachtsystem unter dem Bahndamm, finanziert die Stadt auf Antrag von CDU/SPD mit 31.250 Euro; weitere 230.000 Euro werden von den Projektpartnern gezahlt. FDP, Linke und Grüne stimmten dagegen. iGL**, Dokumente

Für die Idee „Essbares Bergisch Gladbach” stellt die Stadt auf Antrag von CDU/SPD pro Jahr 2000 Euro zur Verfügung. Damit soll Wasser bezahlt werden, um städtische Flächen „im Sinne von Urban Gardening” zur Lebensmittelproduktion nutzbar zu machen. iGL**, Dokumente

Bergische Köpfe

Ulrike Haeger und Karsten Nitzschke haben ihr Sportfachgeschäft in Bensberg über Jahrzehnte stetig ausgebaut. Ziel ist es immer, den KundInnen mehr zu bieten – mehr Platz, mehr Sortimente und vor allem mehr Service. Dahinter steht eine einfache Philosophie: „Wenn es unserer Umgebung gut geht, geht es uns auch gut.“ iGL/bezahlter Beitrag (Bensberg entdecken)

Klaus Bieber geht nach 18 Jahren als Chefarzt der Gefäßchirurgie des EVK in Ruhestand, bleibt dem Haus aber weiterhin verbunden. Nachfolger ist Payman Majd. iGL

Werner Kaser war 14 Jahre lang Kreisjugendseelsorger in RheinBerg und 24 Jahre Gefängnisseelsorger in Siegburg; jetzt geht er in den Ruhestand. KSTA/BLZ*

Pia Patt von der Buchhandlung Funk in Bensberg, empfiehlt „Fräulein Nettes kurzer Sommer“ als Weihnachtsgeschenk. KSTA/BLZ*, s.a. iGL 4.12.

Die lieben Nachbarn

Köln will so schnell wie möglich  Fördergeld für eine oberirdische Verlängerung der Haltestellen der Linie 1 beantragen; erst ab 2024 sollen dann 90 Meter lange neue Züge zwischen Bensberg und Weiden verkehren. KSTA

In Rösrath soll die Sperrung der Hauptstraße am Bahnhof im Februar verschwinden. KSTA/BLZ*

Overaths Stadtrat hat den Einstieg in das „Integrierte Handlungskonzept” mit großer Mehrheit, aber gegen die SPD, beschlossen. KSTA/BLZ*

Stellenanzeigen unserer Partner (w/m)

Die Alten- und Familienhilfe Refrath/Frankenforst e.V. sucht ehrenamtliche FahrerInnen für Donnerstagvormittag und/oder Donnerstagnachmittag und für Freitag. Tel.: 0220469852

Die Kette e.V. sucht examinierte Pflegekräfte (m/w/divers) in Voll- oder Teilzeit und eine(n) Sozialarbeiter/ Sozialpädagoge (m/w/divers)

Das Bürgerportal sucht Mitarbeiter und Praktikanten in den Bereichen Online-Journalismus, Social Media und Video. Kontakt

Der ASB bietet rund 20 offene Stellen an; gesucht werden u.a. eine Pflegedienstleitung, Pflegefachkräfte, Notfallsanitäter und Alltagshelfer/innen in der Demenz-Wohngemeinschaft Bensberg. Alle Angebote

Die Mobilen Nachbarn suchen für ihre Fahrradstationen ehrenamtliche Helfer. Mehr Infos

Offene Facebook-Gruppe „Jobs in GL”
Weitere Stellengesuche unserer Partner
Infos zum Bürgerportal-Partnerprogamm

Das könnte Sie interessieren

Das Kunstmuseum Villa Zanders will sein Papierarchiv modernisiere und den Bestand digital katalogisieren. 2020 sollen Teile der Papierschätze auch ausgestellt werden. KSTA/BLZ*

Mitarbeiter der Sparda-Bank West eG haben 4.000 Euro an die Bergisch Gladbacher Tafel gespendet. Per Mail

Zur „Öffnung” der Fußgängerzone hat der  ADFC einige kritische Anmerkungen. iGL

Blitzer: Engelsfuhr, Kaule, Halbenmorgen

Meistgeklickt: Was Vanessa Fuchs Weihnachten macht

Das Wetter: Sonne und Wolken, 1/0 Grad

Lesehilfe: Beiträge mit einem Sternchen (*) sind online nicht verfügbar. Beiträg mit zwei Sternchen (**) sind Informationen des Bürgerportals, die nur im Newsletter erscheinen, daher auch hier kein Link.

Das bringt die Woche

Alle Weihnachtsmärkte
Alle Karnevalstermine

Freitag
15:00 Familienweihnachtsfest in Heidkamp, Märchensiedlung

Samstag
10:00 Reparatur-Cafè, RBS-Haus, Heidkamp
15:00 Jahresgedenkfeier im Hause Pütz-Roth
18:00 Adventsfenster im Himmel&Ääd
20:00 ReimBerg Slam, Q1
20:30 My Lovely Mr. Santa Clause, Wirtshaus am Bock

Sonntag
10:00 Traditionswanderung mit Rievkooche,  Heidkamper Tor
14:00 Weihnachts-Mitsingaktion zum verkaufsoffenen Sonntag, Gladbach
16:30 Das Christgeburtsspiel im Oberuferer Dialekt, Waldorfschule
18:00 Benefiz-Weihnachtskonzert, Zeltkirche Kippekausen

Hier finden Sie weitere Termine

Aktuelle Ausstellungen

Heimkehr geträumt, Bauaufsicht, Rathaus Bensberg (bis 21.12.)
Lebendigkeit, CBT-Wohnhaus Margarethenhöhe (bis 2.1.)
Einladung zum Dialog, Himmel&Ääd (bis 5.1.)
Inside Out, Villa Zanders (bis 6.1.)
Walter Lindgens zum 125. Geburtstag, Villa Zanders, (bis 13.1.)
Ich umarme den Kosmos, Galerie Schröder und Dörr (bis 26.1.)
Ansichten im Fokus, VHS (bis 1.2.)
Licht und Klang, Villa Zanders (bis 24.2.)
Kontraste’18 Mann-Frau-Egal,  Café Leichtsinn (bis auf Weiteres)
Historische Handpuppen aus der Sammlung Pohl, Bergischer Löwe
Süße Kunst – Donuts, Cupcakes, Lollis, Gummibärchen, Musikschule (bis März)
1968: Schule-Reform-Protest, Schulmuseum Katterbach (30.4.)
Ist das möglich?, Papiermuseum Alte Dombach (bis 14.6.)

Wissen, was läuft: Alle Nachrichten aus Bergisch Gladbach

Wir schicken Ihnen die Presseschau „Der Tag in GL” morgens früh um 7 nach Hause, per Mail, optimiert für Smartphone und Tablet. Oder als aktualisierte Abendzeitung „Das war der Tag in BGL” um 18 Uhr.  Samstags fasst „Die Woche in BGL“ alles Wichtige zusammen.

Hier können Sie alle drei Newsletter kostenlos bestellen.

Sie finden das Bürgerportal auch auf WhatsApp, Instagram, Twitter und Facebook.

„Der Tag in BGL” erscheint mit freundlicher Unterstützung unseres Sponsors:

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung




Presseschau 11.7.2013

Noch eine verkehrsberuhigte Zone in der Innenstadt
Wie berichtet hat der Verkehrsauschuss die Ausweisung einer von den Grünen geforderten “Fahrradstraße” an der unteren Hauptstraße zwischen Dechant-Müller-Straße und Driescher Kreisel abgelehnt, will dort aber eine 20-km/h-Zone ähnlich wie an der Stationsstraße vor dem S-Bahnhof schaffen. Einen entsprechenden Bürgerantrag hatte Holger Müller gestellt. Eine Sperrung der unteren Hauptstraße würde rund 500 Autos in den Driescher Kreisel schicken, die bislang rechts daran vorbei fahren. Dieses Argument hatte die Verwaltung auch gegen die 20-km/h-Zone vorgebracht, wurde aber überstimmt. Dagegen wurde der Vorschlag der Grünen, die Kreuzung Dechant-Müller-/Hauptstraße zum Kreisverkehr umzubauen, abgelehnt.
Quelle: BLZ
Weitere Informationen:
Die Antragsbegründung von Holger Müller
Alle Beiträge zum Verkehr
Verkehrspolitische Herausforderungen in GL

Bestnoten für die Verwaltung
Nach den Erkenntnissen eines unabhängigen Meinungsforschungsinstituts ist die Kundenzufriedenheit der Bergisch Gladbacher mit ihrem Bürgerbüro (97 Prozent) und Standesamt (98) sehr hoch, nur die Aufenthaltsqualität fällt etwas zurück.
Quellen: KSTA, BLZ, Cityweb

CDU-Fraktion stellt klar: keine Pläne für Pflasterung des Marktes
Für die CDU hat Ratsmitglied Lennart Höring klargestellt, dass es weder Pläne noch Absichten gebe, den Konrad-Adenauerplatz in absehbarer Zeit nach dem Vorbild der Fußgängerzone neu zu pflastern. Die Stadtverwaltung habe lediglich bei der Bezirksbehörde angefragt, ob ein solches Vorhaben gefördert werden würde: “Es sind aber weder im Haushalt, noch in der Finanzplanung, noch in der Investitionsplanung Mittel vorgesehen.” Eine bessere Einbindung der Villa Zanders in den Platz kann sich die CDU allerdings schon vorstellen.
Quelle: Facebook-Gruppe “Politik in Bergisch Gladbach”
Weitere Informationen:
Alle Beiträge zum Thema

Bergische Köpfe

  • Ruben Sowa (23) hat mit seiner Facebook-Gruppe “Dinge die ein Bergisch Gladbacher nicht sagt” bereits weit über 1000 Fans gesammelt, BLZ
  • Wolfgang Bosbach erhält den „Preis für Zivilcourage“ des Düsseldorfer Freundeskreises Heinrich Heine, KSTA
  • Heidrun Breuer berichtet im Gymnasium Herkenrath über ihre 18 Monate lange Haft im Stasi-Gefängnis Hoheneck, KSTA, s.a. Presseschau 4.7.2013

Weitere Berichte

  • Teilöffnung der Bensberger Schloßstraße für den Autoverkehr wird um ein Jahr verlängert,  geprüft wird, ob Radfahrer die Durchfahrt gegen die Einbahnrichtung nutzen dürfen, BLZ
  • Trotz der Proteste von Anlieger wurde die Großbaustelle Buchholzstraße vom Verkehrsausschuss gegen SPD, Linke und Freie Wähler beschlossen; Gewerbetreibende fürchten um ihre Umsätze, BLZ, KSTA, s.a. Presseschau 9.7.2013
  • Landrat Hermann-Josef Tebroke gibt Startschuss für Aktion “Demenz bewegt” des Demenz-Servicezentrum Bergisches Land, BLZ
  • Rheinisch-Bergische Bläserphilharmonie und die Big Band zeigen beim gemeinsamen Konzert im Kleefeld, was sie können, BLZ
  • Bensberger Kammerorchester und der Kammerchor gaben Familienkonzert im Rahmen des Max-Bruch-Festivals im Bensberger Rathaus, BLZ
  • Dreharbeiten für neuen Kinofilm “Der Koch” im Grandhotel Schloss Bensberg, BLZ

Das bringt der Tag (und der Rest der Woche)

  • Donnerstag, 17 Uhr: Haupt- und Finanzausschuss, Rathaus Bensberg
    Tagesordnung und Dokumente
  • Donnerstag, 19 Uhr: CDU lädt  zur Podiumsdiskussion “Unsere Stadtwerke – Gewinnchance für den städtischen Haushalt oder wirtschaftliches Risiko?”, VHS Buchmühle
  • Freitag, 14 Uhr: Tag der Pferdezucht, Reitanlage Paffrath, Kempener Straße 93
  • Freitag, 19 Uhr: After-Work-Chillout in der Maltester Komturei, Einladung per Facebook
  • Freitag, 19:30 Uhr: Open-Air-Konzert zur Eröffnung der Decke-Bunne-Kirmes in Herkenrath, Einladung per Facebook
  • Freitag, 19:30 Uhr: Dr. Hardi Wittrock hält  Kurzreferat zur Historie und Entwicklung des Kreisverkehrs und den geplanten  Kreisel am Waatsack, Gaststätte zum Horn
  • Freitag, 20 Uhr: Improvisationstheater 8 Richtige spielt im Theas, Eintritt: 9 bzw. 12 Euro
  • Samstag: Paffrather Dorffest
  • Samstag, 19:30 Uhr: Kultkino zeigt “Nachtzug nach Lissabon”, Bürgerhaus Bergischer Löwe, Eintritt 3 Euro
  • Samstag, 14 bis 18 Uhr: Musik – Tanzen – Theater: Ganztagshauptschule Ahornweg präsentiert beim Schulfest ihre Ganztagsangebote, mit Musik von der Schüler- und Lehrerband, den Flöckchen, den Labbesen und Cat Ballou
  • Samstag, 15 Uhr: Führung durch St. Clemens in Paffrath
  • Samstag, 18 Uhr: Rommerscheider Dorffest, Einladung per Facebook
  • Samstag, 18:30: Gut Schiff Sommer Open Air, im Alten Freibad Herrenstrunden, alle Infos
  • Sonntag: Sommerfest der Bergischen Tierfreunde auf Gut Asselborn, Einladung per Facebook
  • Sonntag, 11 Uhr: Rommerscheider Dorffest
  • Sonntag, Paffrather Dorffest
  • Sonntag, 14 Uhr: Sommerfest mit Trödelmarkt des Deutschen Rote Kreuz im Refrather Treff
  • Sonntag, 11:30 Uhr: Ausstellungseröffnung in der A24 Galerie „..DER HIMMEL SO BLAU SO BLAU”, mit anschließendem Sommerfest rund um das Atelierhaus
  • Sonntag, 15 Uhr: Akkordeonisten der Max-Bruch-Musikschule bieten poppige, rockige und folkloristische Akkordeon-Musik, Rathaus Bensberg, Eintritt frei, Spenden für den Förderverein willkommen
  • Sonntag, 15 Uhr: Führung durch St. Clemens in Paffrath
  • Sonntag, 17 Uhr: “Deep-Experience-Fusion-Blues” spielt beim Quirls Open Air vor der Gnadenkirche, Eintritt frei
  • Der große Sommerferienkalender
  • Alle Termine

Aktualisierung: Was der Tag bringt

Wie funktioniert das hier? Was ist eigentlich Twitter? Was bringt mir das?