„Wir sind vielfach vernetzt. Unsere Bildungsarbeit entsteht nicht am Schreibtisch, sondern im Gespräch,” erläutert Elmar Funken, Leiter des Katholischen Bildungswerks, die enorme Bandbreite des neuen Herbstprogramms.

Funken stellte das Programm mit neuem Umschlag und neuem Logo jetzt vor: „Das Logo, ein Baum mit vielen Ästen, steht für Verwurzelung im christlichen Glauben, dem Wachsen und Früchte-Tragen ebenso wie für Verbindung zu vielen Menschen im Kreisgebiet sowie im Erzbistum Köln.“

Hinweis: Das gesamte Programm finden Sie unten

Das Angebot ist in den letzten Jahren beständig gewachsen, zuletzt besonders durch die vielen Alphabetisierungs- und Deutschkurse für Flüchtlinge, die Stefan Andres, seit Januar „der Neue“ im Bildungswerks-Team, organisiert.

Deutschkurse für hunderte Flüchtlinge – und Integrationskurse

In mehr als 30 Deutschkursen wurden alleine im 1. Halbjahr mehr als 1600 Unterrichtsstunden für rund 200 Teilnehmer durchgeführt. „Im 2. Halbjahr werden wir wieder den gleichen Umfang erreichen. Die Nachfrage nach den Kursen hält an“, so Andres.

Ende Juli startete im Bildungswerk in der Laurentiusstraße 4-12  ein  erster Integrationskurs nach den Richtlinien des Bundesamtes für Migration – ein zweiter folgte im August. Beide Kurse richten sich an Menschen, die den Umgang mit unserer Schrift noch erlernen müssen.

Kulturelle Höhepunkte

Aber auch das „normale” Programm des Bildungswerkes bietet einige Höhpunkte. So hat Andres‘ Kollege Piero Pierallini mit Partnern in Rösrath die Ausstellung „Hölle, Fegefeuer, Paradies“ geplant, die 100 Farb-Xylographien von Salvador Dali zu Dantes Göttlicher Komödie in Schloss Eulenbroich zeigt. (Eröffnung am 4.11.) Die Bilder Dalis sind die bildhafte Umsetzung der Jenseitsvision Dantes. Begleitveranstaltungen mit namhaften Referenten gehören zum Rahmenprogramm.

Wenn im Herbst die Niederlande das Gastland der Frankfurter Buchmesse ist, liest passend dazu der niederländische Autor Stefan Hertmans aus seinem Roman „Der Himmel meines Großvaters“ (26.10.).

Zusammen mit den Herkenrather Kirchengemeinden greift das Bildungswerk das von Papst Franziskus ausgerufene Jahresthema ‚Barmherzigkeit‘ auf. In einer Podiumsdiskussion werden ein Jugendstrafrichter, ein Kinderarzt und ein Gerichtsvollzieher befragt, wann sie sich leisten können, barmherzig zu sein. (2.11.)

In der Odenthaler Vortragsreihe stellt Germanistin Sibylle Korber den vielbeachteten Roman „Gehen, ging, gegangen“ von Jenny Erpenbeck vor, in dem ein Berliner Professor in Kontakt mit afrikanischen Flüchtlingen kommt und dabei sein eigenes Leben reflektiert. (27.10.)

Zum 100. Jubiläum des Kirchbaus von St. Barbara in Steinenbrück spricht die Kirchengeschichtlerin Professor Gisela Muschiol über den Wandel in der Kirche der letzten 100 Jahre. (16.11.)

Hintergrund: Das katholische Bildungswerk

Ziel des Bildungswerk ist es, den Menschen Wissen, Kompetenzen und Orientierung für ihr Leben – insbesondere in der Familie – zu vermitteln. Das Bildungsangebot greift vor allem die vielfältigen Fragen auf, die sich heute im Familienleben stellen: alle Fragen rund um die Geburt, um die Erziehung der Kinder, um das Gelingen von Partnerschaft und Ehe, um die Pflege der älteren Generation und um die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Ehrenamt. Aber hauswirtschaftliche Tätigkeiten sowie Gesundheitspflege und Gesundheitserziehung.

Darüber hinaus greift das Bildungswerk Fragen nach Sinn, Werten und religiösen Überzeugungen auf. Die Teilnehmer werden für ihre berufliche Tätigkeit und ihr ehrenamtliches Engagement gefördert, gleichzeitig werden aktuelle gesellschaftliche Themen erörtert.

Weitere Informationen

Das 84 Seiten umfassende Programm liegt vielfach aus und wird kostenlos zugeschickt: Tel. 02202/93639-50. Weitere Informationen finden sich auf der Website des Bildungswerks.

Kath. Bildungswerk im Rheinisch Bergischen Kreis
Laurentiusstr. 4-12 (Laurentiushaus)
51465 Bergisch Gladbach  – Stadtmitte
02202 – 93639-50
02202 – 93639-55
info@bildungswerk-gladbach.de


 

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.