Mit Spannung und Vorfreude waren die U15- und U19-Teams des TV Refrath in ihre „Top-8“-Turniere um die Westdeutschen Meistertitel gegangen. In Bonn Beuel verbrachten beide Team zwei Tage, wie sie unterschiedlich nicht sein konnten.

Während am Samstag fünf überaus deutliche Siege eher für Tristesse sorgten, ging es am Sonntagmorgen direkt „rund“. Die U15-Schüler starteten mit einem „B-Team“ ins unbedeutende letzte Gruppenspiel gegen den späteren überragenden Sieger 1. BV Mülheim (0:8) und erreichten das Halbfinale gegen den 1. BC Beuel.

Hier legten die Nachwuchsspieler des TVR los wie die Feuerwehr und lagen schnell mit 4:1 in Führung, wobei insbesondere Julian Marcus mit zwei Überraschungssiegen (3. Einzel und Doppel mit dem starken Tim Barion) zu überzeugen wusste. Auch Mark Euler und das Mädchendoppel Marie Schmidt/Antonia Kuntz legten nach. Doch da Beuel die folgenden drei Begegnungen mit 2:0 gewinnen konnte, war hier der Finalist schließlich 1.BC Beuel.

Von dieser Enttäuschung erholten sich die TVR-Youngsters nicht vollständig und verloren auch im Spiel um Platz 3 mit 3:5.

Für die U19-Jugendmannschaft der Refrather – immerhin Titelverteidiger aus 2017 – zählte nur der Finaleinzug und die damit verbundene Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften. Auf dem Weg dorthin erwies sich STC Solingen jedoch als äußerst zäher Gegner. Im Halbfinale behielt man gegen die Klingenstädter zwar mit 6:2 die Oberhand, doch einige Matches waren hart umkämpft.

Somit hieß das Finale wie im Vorjahr Beuel gegen Refrath und es wurde vor allem deshalb eine offene Partie, weil beim Gastgeber mit Resch und Klauer zwei Top-Leute fehlten.

Heinz Kelzenberg: „Dadurch wurde es eigentlich ein 50:50-Spiel, aber wir konnten leider heute unsere Chance zur Titelverteidigung nicht nutzen“. Nach überraschenden Niederlagen auf Refrather Seite ging das Spiel schließlich mit 2:5 verdient an den neuen Meister aus Bonn.

Tolle Refrather U11 und U15-Teams

Beim prestigeträchtigen Finalturnier um den „Alexander-Hecker-Bezirkspokal“ messen sich Jahr für Jahr die Staffelsieger der abgelaufenen Saison in den Spielklassen, die nicht um Westdeutsche Meisterehren kämpfen.

So startete die 2. Schülermannschaft (U15) als Meister ihrer Staffel am Samstag in Leverkusen und holte mit zwei Siegen den „Pott“ für ein Jahr nach Refrath.

Im entscheidenden Finale gegen den Gastgeber bewiesen sowohl Sören Ommer/Tim Schmitz als auch Kai Schaberick/Michelle Werner in engen Dreisatzspielen Nervenstärke und sorgten für den 5:3-Erfolg. Neben den Genannten waren noch erfolgreich: Jacqueline Barz, Kathi Jahnel, Tristan Amerling und Tobias Polley sowie Coach Julian Heidenreich.

Das Trainerduo Dario Wittstock und Christian Rocholl war am Sonntag, ebenfalls in Leverkusen, schließlich sehr zufrieden mit den beiden Refrather U11-Teams.

Hinter dem stärksten Team des Wochenendes, SSV Lützenkirchen, reihten sich die Refrather Youngsters auf den Plätzen 2 und 3 ein und wurden beim 3:3 im Finale lediglich mit 14 Punkten Rückstand „bezwungen“.

Die Mädchen „besiegten“ im Spiel um Platz 3 parallel den Kölner FC BG ebenfalls mit 3:3, hatten dort jedoch immerhin 2 Sätze Vorsprung. Die Teams:

Platz 2: Nils Barion, Timon Polley, Lino Freitag, Fabian Torroni, Liam Talmon
Platz 3: Nina Steffes, Kalliope Hermel, Pia Rappen, Gloria Poluektov, Nele Röhrig

Weitere Beiträge zum TV Refrath:

Zwischenziel erreicht: TV Refrath erreicht Final Four

image_pdfPDFimage_printDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.