Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Schwester Mediatrix Nies (Franziskanerin), Dr. Stefan Korsten, Schwester Dominica (Pallottinerin), Dr. Guido Lerzynski, Bernd Reimann

Vor ziemlich genau 60 Jahren, am 7. Oktober 1958, wurde der erste Patient im neu gebauten Vinzenz Pallotti Hospital (VPH) aufgenommen. Am Samstag wurde dieses Jubiläum nun mit einem Gottesdienst und anschließendem Festakt in der Cafeteria des Bensberger Krankenhauses gefeiert. Für das VPH waren die 60 Jahre seines Bestehens zugleich auch 60 Jahre stetige Weiterentwicklung.

„Vor 60 Jahren wurde hier etwas aus dem Nichts geschaffen. Das ehemalige Krankenhaus Maria Hilf Bensberg im alten Schloss wurde geschlossen. Die Pallottinerinnen aus Limburg haben sich zum Neubau und Führung eines modernen Krankenhauses engagiert“, erläutert Dr. Stefan Korsten in seinem Grußwort.

Wie sich das VPH in all den Jahren entwickelt hat, zeigen einige Zahlen, ergänzt Bernd Reimann, stellvertretender Verwaltungsdirektor der Klinik. „Damals konnte man ein Krankenhaus noch für 8,5 Millionen DM errichten. Allein die Sanierungen des Bettentraktes mit der Vergrößerung der Zimmer und dem Einbau von Nasszellen in allen Patientenzimmern im Jahr 2006 war deutlich teurer.“

Das durchschnittliche Sterbealter lag im Jahr 1958 bei knapp 65 Jahren, heute liegt es bei rund 79 Jahren. Die durchschnittliche Verweildauer lag seinerzeit bei mehr als 20 Tagen, aktuell bei etwa 7 Tagen. Im Jahr 1973 arbeiteten im klinischen Bereich 146 Vollzeitkräfte, heute sind es mit etwa 300 Mitarbeitern doppelt so viele.

In all den Jahren hat sich im VPH sehr viel verändert. „Eines aber ist geblieben: Unsere Aufgabe, Menschen zu helfen, medizinisch zu versorgen und zu pflegen“, sagt Dr. Guido Lerzynski, Regionaldirektor der GFO Kliniken Rhein-Berg. „Die Menschen der Region können sich auch in Zeiten des dynamischen Wandels auf die hervorragende gesundheitliche Versorgung im VPH auch in Zukunft verlassen.“

Dass im VPH über all die Jahrzehnte hervorragend gearbeitet wurde, ist vielen Menschen zu verdanken. Und der Dienst der Ordensschwestern erinnert bis heute an die Bedeutsamkeit christlicher Werte im VPH.

Zbick

PR-Berater (Deutsche Akademie für Public Relations), Volt-Mitglied

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.