Elfriede Gersdorf (IKK classic), Karin Tolksdorf (Kita), Isabelle Schönfeld (Kita), Nicole Stecha (Krebsgesellschaft NRW)

Die Aktion „SunPass“ der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. in Kooperation mit der IKK classic verfolgt das Anliegen, den Umgang mit der Sonne schon in der Kita zu erlernen. Die Kita in Schildgen macht mit. 

Die AWO-Kita Schildgen hat sich ordentlich ins Zeug gelegt und aktiv etwas dafür getan, dass die Kids ohne Sonnenbrand durch den vergangenen Sommer gekommen sind. Das klingt selbstverständlich, ist aber nicht immer leicht umzusetzen. Denn obwohl die Sonnentage Spaß machen und auch gut tun, ist unbestritten, dass die im Sonnenlicht enthaltene UV-Strahlung die Haut schädigen kann.

Kinder sind besonders gefährdet. Ihre Haut ist sehr dünn und hat nur einen sehr geringen natürlichen Eigenschutz. Jeder Sonnenbrand im Kindesalter erhöht deutlich das Risiko, im Laufe des Lebens an Hautkrebs zu erkranken. Daher ist es wichtig, schon frühzeitig einen verantwortungsvollen Umgang mit der Sonne zu erlernen. Dieses Anliegen verfolgt die Aktion „SunPass“ der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. in Kooperation mit der Krankenkasse IKK classic, die im letzten Jahr NRW-weit in Kitas umgesetzt wurde.

Im Rahmen einer feierlichen Stunde bei der Krebsgesellschaft NRW überreichten die Initiatoren nun das „Sonnenschutz-Zertifikat“ an die Awo-Kita.

Ausgezeichnet wurden insgesamt zwölf Kitas aus dem gesamten Rheinland und zwölf weitere in Westfalen. Mit dem Projektstart im Frühjahr 2019 haben die Kitas den „Sonnenschutz“ zielstrebig umgesetzt – mit Spaß und großem Engagement.

Denn dies bedeutete zusätzliche Arbeit: Schulungen und Ortsbegehungen in den Kitas. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Krebsgesellschaft NRW und IKK classic, Erzieherinnen und Erzieher sowie Eltern und nicht zuletzt die Kinder haben gemeinsam beraten, diskutiert und das getan, was es braucht, um die Kitas „sonnenschutz-fit“ zu machen.

„Festgehalten sind alle wichtigen Punkte in einer Sonnenschutzvereinbarung, die konsequent umgesetzt wird, um die Kinder vor UV-Strahlen zu schützen. Kitas, die alle Punkte der vorgegebenen Vereinbarungen erfüllen, erhalten die Auszeichnung „Sonnenschutzkindertagesstätte“, berichtet Nicole Stecha von der Krebsgesellschaft NRW. „Es ist essentiell und von nachhaltiger Wirkung, den Umgang mit der Sonne so früh wie möglich zum Thema zu machen“, betont Stecha: „Kindertagesstätten sind dafür geeignete Orte.

Jedes fünfte Kind im Kindergartenalter hatte schon einmal einen Sonnenbrand. Das zeigt eine Umfrage der Europäischen Hautkrebsstiftung. Viele Eltern unterschätzen offenbar die Gefahr der Sonne. In der Umfrage gaben nur 14 Prozent der Eltern an, ihren Kindern Mützen zum Spielen im Freien mitzugeben. Lediglich jeder fünfte Elternteil achte darauf, dass ihre Kinder Kleidung tragen, die sie vor der Sonne schützt.“

Um das Bewusstsein in Sachen Hautschutz zu schärfen, ist es den „Sun Pass“-Initiatoren wichtig, die Kitas nicht einfach „nur zu informieren“, sondern den aktiven Austausch der Erzieherinnen und Erziehern mit den Eltern anzuregen. „Das große Interesse und die Lust, die Vorgaben auch kreativ umzusetzen haben uns dabei sehr begeistert“, berichtet IKK-Gesundheitsmanagerin Elfriede Gersdorf.

Die Kinder haben UV-Ecken gestaltet, Bilder gemalt und gebastelt. All dies hat zum Gelingen der Aktion beigetragen und wird nun zu recht mit dem „Sonnenschutz-Zertifikat“ belohnt. „Wir wollen dieses Engagement unbedingt hervorheben, da es keine Selbstverständlichkeit ist“, ergänzt Gersdorf.

Dennoch bedeutet die Auszeichnung nicht, dass sich die Kitas nun nicht mehr kümmern müssen. Das Zertifikat ist eigentlich erst der Anfang, mit dem sich die Kitas verpflichten, die festgelegten Maßnahmen kontinuierlich fortzuführen und wenn nötig, jedes Jahr zu überarbeiten. Denn so viel ist sicher: Der nächste Sommer kommt bestimmt!

Die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V.

Seit 1951 Jahren setzt sich die Krebsgesellschaft NRW mit Sitz in Düsseldorf für die Verbesserung der onkologischen Versorgung in Nordrhein-Westfalen ein. Bedeutende Aufgabenfelder sind die Vorbeugung und Früherkennung von Krebserkrankungen. Dazu gehört der wissenschaftliche und gesundheitspolitische Diskurs, welche Maßnahmen als sinnvoll und empfehlenswert einzustufen sind, ebenso wie die öffentliche Aufklärung darüber.

Die IKK classic

Die IKK classic ist mit über drei Millionen Versicherten das führende Unternehmen der handwerklichen Krankenversicherung und eine der großen Krankenkassen in Deutschland. Die Kasse hat mehr als 8.000 Beschäftigte an 180 Standorten im Bundesgebiet. Ihr Haushaltsvolumen beträgt rund 10 Milliarden Euro.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.