Was viele – auch Ratsmitglieder – nicht wissen, neben einem Gewerbekonzept wurde seitens der Stadt auch ein Freiraumkonzept Auftrag gegeben und im vergangenen Jahr verabschiedet, welches sich ausdrücklich mit Freiflächen im Stadtgebiet, deren Funktion und Schutzbedürftigkeit beschäftigt. Die Ergebnisse widersprechen ausdrücklich den Plänen der Stadt, die im Landschaftsschutzgebiet zwischen Moitzfeld und Herkenrath ein Gewerbegebiet für Großbetriebe mit Emissionen (d.h. also ein Industriegebiet) vorsehen.

Das Pikante: Auf der Webseite der Stadtentwicklung wurden bislang nur Gutachten veröffentlicht, die sich für eine Entwicklung des Industriestandortes an der L 289 aussprechen (Gewerbekonzept und ISEK 2030). Das Freiraumkonzept findet sich dort nicht. Obwohl es in verschiedenen Ausschüssen beraten wurde, kannten viele Ratsmitglieder, mit denen wir in den vergangenen Wochen gesprochen haben, dieses Konzept ebenfalls nicht.

Das Gutachten belegt, dass die vorgesehene Fläche als Industriegebiet ungeeignet und aus schwerwiegenden Gründen unbedingt schützenswert ist:

  • Stadtklima/Frischluft – Bei normaler Wetterlage entsteht die Frischluft für die Stadtteile Bensberg, Refrath und teilweise auch die Innenstadt entlang des Höhenzugs zwischen Herkenrath und Moitzfeld – genau dort also, wo nach den Plänen der Stadt  „emissionsrelevante“ Großbetriebe angesiedelt werden sollen. Deren Schadstoffausstoß würde permanent die Luft in den Wohngebieten von ganz Bensberg bis hinunter nach Altrefrath und in die Innenstadt belasten. Diese Frischluftentstehungszone ist unersetzlich für eine gesunde Luftversorgung unserer Stadt.
  • Biotopverbund – Das Gebiet liegt mitten in der einzigen überregionalen Grünachse, die das gesamte Stadtgebiet durchzieht und betrifft Flächen der Biotopvernetzung von hoher Priorität. Diese überregionale Grünachse würde durch das Industriegebiet vollständig unterbrochen (siehe Abbildung).
  • Brut- und Nahrungsraum für wichtige und seltene Vogelarten.
  • Naherholung – Das geplante Industriegebiet liegt genau an den Wanderwegen und Zugängen zum Naturschutzgebiet Hardt und damit mitten in einem der beliebtesten Naherholungsgebieten im ganzen Stadtgebiet.
  • Beste Ackerböden – Das Gebiet weist in Bergisch Gladbach die besten Böden für Ackerbau auf, die laut Freiraumkonzept für andere Nutzungen nur bei „unabweisbarem Bedarf“ in Anspruch genommen werden sollten.
  • Quellgebiet – das geplante Industriegebiet betrifft unmittelbar die Quellgebiete von Volbach und Milchbornbach, die jeweils in ihren weiteren Verläufen als Naturschutzgebiet .

Wir halten es für völlig unverständlich, warum eine derart wichtige Naturfläche zum 20 ha großen Industriegebiet werden soll, insbesondere wenn zugleich im Stadtgebiet bis zu 50 ha vollerschlossene Gewerbe- und Industriegebiete, teils mit Gleisanschluss, leer stehen. Von den Verkehrsauswirkungen auf die jetzt schon überlastete L 289 und den Autobahnanschluss Moitzfeld ganz zu schweigen. Es ist absolut notwendig, dass all diese Argumente offen diskutiert werden und auch allen Bürgern und Ratsmitgliedern zur Verfügung stehen. Daher stellen wir ab sofort dieses Gutachten auf unserer Webseite zum Download bereit.

Weitere Informationen:

moitzfeldherkenrath

Bürgerinitiative Moitzfeld-Herkenrath - Für den Erhalt der geschützten Landschaft zwischen Moitzfeld und Herkenrath! Kein Gewerbegebiet Voislöhe!

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Wenn es im Stadtrat zu einer Debatte über die beschlossenen Konzepte und Gutachten kommt, will man davon plötzlich nichts mehr wissen oder hätte man das gewusst oder ganz peinlich: “was steht da?”.
    Dieses ist umso bermerkenswerte, da manche Konzept wie z.B.: das Gewerbeflächenkonzept zum ISEK 2030 nicht ohne Widerstand und eben nicht einstimmig durch den Stadtrat ging. DIE LINKE./BfBB hatte sich als einzige gegen Gewerbeflächenkonzept ausgesprochen, in dem eben Teile Frankenforst, Lustheide oder auch Voislöhe zu Gewerbegebieten werden sollen und deshalb auch als einzige Fraktion mit NEIN gestimmt. Wir haben das Konzept gelesen und uns mit den einzelnen Punkten befasst.
    Zwei verschiedene Konzepte Freraum vs. Gewerbe!
    Das Freiraumkonzept steht dem Gewerbeflächenkonzept eigentlich entgegen. Vielleicht wird es deshalb nicht von der Stadt veröffentlich, obwohl man angeblich mehr Bürgerbeteiligung dazu gewünscht hat. Deshalb hat DIE LINKE./BfBB das VOLLSTÄNDIGE Freiraumkonzept (550 MB) schon im Oktober 2011 zum Download bereitgestellt.
    http://www.linksfraktion-gl.de/2011/10/18/freiraumkonzept-bergisch-gladbach-zum-download/
    Leider haben das nichtmal alle Stadtverordneten zur Kenntniss genommen oder gelesen, obwohl es so beschlossen wurde.