Bei strahlend blauem Himmel und einem ziemlich frischen Nordwind hab ich mich mit dem Hund auf den Weg in den Wald gemacht und wir sind dem Mutzbach gefolgt. Um die Paffrather Mühle herum boten sich ein paar ungewöhnliche Perspektiven und Motive.

Dem Bach folgend fiel auf, dass die Buchen gerade alle Blüten abwerfen. Der ganze Waldboden war voll davon. Auch im Bach lagen sie auf jeder kleinen Insel und bildeten bei jedem Hindernis einen Teppich auch dem Wasser.

Die Licht- und Schattenverhältnisse fand ich heute im Wald sehr reizvoll. Das Nebeneinander von hell und dunkel zaubert eine ganz geheimnisvolle Stimmung im Wald.

Zwischen den Koppeln der Reitanlage Diepeschrath.

 Und dann waren wir auch schon fast wieder zuhause.

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Nach 6 Jahren Hartz IV genieße ich nun seit Herbst 2012 meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Daran, dass ich mehr Zeit als Geld habe, hat sich aber auch mit der Rente nichts geändert. Darum bin ich mit...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.