Das Team rund um „Kunst tut gut“

„Kunst tut gut“ – einmal im Jahr veranstaltet die Initiativgemeinschaft ihre Benefiz-Kunstauktion unter diesem einprägsamen Titel. Schon zum 12. Mal stehen dabei zwei, wenn nicht gar drei Intentionen im Vordergrund.

Ersten wird den regionalen Künstlerinnen und Künstlern eine Plattform geboten, ihre Werke zu präsentieren.

Und ein guter Zweck vor Ort wird unterstützt – im Jahr 2014 die Mädchenberatungsstelle Bergisch Gladbach des Vereins „Frauen helfen Frauen“.

Die dritte Intention von „Kunst tut gut“ liegt auf der Hand: Kunstinteressierte können eine anspruchsvolle Auswahl an Bildern und Skulpturen in Augenschein nehmen und natürlich auch bei der Versteigerung erwerben.

Der erste Akt: Vernissage mit großem Programm

Bevor am 21. November die eigentliche Kunstauktion stattfindet, können die Kunstwerke vom 13. bis 21. November in einer Sonderausstellung im Erdgeschoss des Kunstmuseums Villa Zanders besichtigt werden. Der Eintritt ist jeweils frei.

Ein Aquarell von Daniela Mittweg

Zur Vernissage am Mittwoch, dem 12. November 2014 um 19.30 Uhr eröffnet die Werkeschau mit einem Programm, das den Kunstgenuss für Auge und Ohr noch um einiges erhöht: „Meine Schönen“, das gefragte Gesangstrio aus Bergisch Gladbach, macht seinem Namen alle Ehre. Sie sind nicht nur schön anzuschauen, sondern bezaubern ganz besonders durch ihre Stimmen. Und da der Anlass des Auftritts die bevorstehende Kunstauktion ist, werden die Damen „amerikanisch versteigert“.

Anschließend werden die Werke vom 13. bis 21. November ausgestellt. Eine Vorbesichtigung ist auch im Internet möglich.

Die Geschichte der Aktion begann im Jahre 2003: Die damalige stellvertretende Bürgermeisterin Ingrid Koshofer sammelte ein engagiertes Team um sich, das eine Kunstauktion auf die Beine stellte, um regionale Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen und gleichzeitig einem guten Zweck vor Ort zu dienen.

Der zweite Akt: Die Auktion am 21. November

Die eigentliche Aktion von „Kunst tut gut“ findet nun am Freitag, dem 21. November 2014 um 19.30 Uhr im Erdgeschoss des Kunstmuseums Villa Zanders statt. Dann werde ich als Auktionatorin den Hammer schwingen.

Kunst tut gut – die Auktion in der Villa Zanders

Versteigert werden 45 Werke, die von der Auswahlkommission Carmen Reichel, Ingrid Schaeffer-Rahtgens und Sylvia Zanders zugelassen wurden. Anwesende Künstlerinnen und Künstler werden dem Publikum vorgestellt, außerdem stehen Getränke und Kleinigkeiten zum Essen bereit. Auch eine musikalische Einstimmung wird es geben. Nicht nur an der Auktion teilnehmende Bieter, auch alle Interessierten und „Neugierigen“ sind herzlich willkommen.

„Kunst tut gut“ – Kunst tut Gutes: Die Künstlerinnen und Künstler spenden jeweils mindestens 50 Prozent des Versteigerungserlöses für einen guten Zweck.

Zum vergrößern anklicken

Die Begünstigten: Mädchenberatungsstelle

In diesem Jahr ist als Empfängerin die Mädchenberatungsstelle Bergisch Gladbach des Vereins „Frauen helfen Frauen“ vorgesehen – eine Einrichtung, die zur Erfüllung ihrer wertvollen Aufgabe auf Spenden angewiesen ist. Die Angebote sind offen für alle und kostenfrei; die Beratungsgespräche und Präventionsveranstaltungen tragen dazu bei, dass sich Mädchen gesund entwickeln und selbstbewusst und frei in der Welt bewegen können. Besonders oft geht es dabei um die Bewältigung von Gewalterlebnissen und Essstörungen.

Viele Helfer und Unterstützer flankieren die Arbeit von „Kunst tut gut“. So ist Karikaturist und Ehrenbürger Walter Hanel seit vielen Jahren mit dabei und stellt regelmäßig seine begehrten Zeichnungen zu hundert Prozent für den guten Zweck zur Verfügung. Der Hanel-Rabe ist das Maskottchen der Benefiz-Auktion und seit 2003 auf allen Plakaten zu sehen.

Jeder Euro zählt doppelt

Unterstützung erfährt das Projekt natürlich in erster Linie durch diejenigen, die die Kunstwerke ersteigern! Sie helfen sogar zweifach, denn die Bethe-Stiftung wird am Schluss jeden Spenden-Euro verdoppeln. Ein guter Grund, am 21. November  in der Villa Zanders bei „Kunst tut gut“ sich selbst etwas Gutes zu tun (mit einem neuen Schmuckstück fürs Heim) und gleichzeitig dazu beizutragen, dass mit der Mädchenberatungsstelle eine wichtige soziale Einrichtung in unserer Stadt weiterhin bestehen kann.

Doro Dietsch

Verheiratet, drei Töchter. War lange beim WDR, arbeitet heute in der Verwaltung des Düsseldorfer Landtags.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.