Potenzielle Wohnbaugebiete in Refrath. Dunkelrote Flächen werden von den Planern als geeignet eingestuft.

Die Region Bergisch Gladbach wird nie einen städtebaulichen oder architektonischen Preis für ihre Schönheit erhalten – daran gibt es sicherlich keinen Zweifel. Der Hauptgrund, um hier zu wohnen, war und ist der hohe Anteil an Grünflächen. Und genau diese werden seit Jahren mit großem Elan zugebaut und weitere Genehmigungen werden folgen – wie man an den vielen Beiträgen zum Flächennutzungsplan sieht.

Umweltrelevante Aspekte wie Natur – und Klimaschutz, Zerstörung der Siedlungsstruktur und der ökologischen Funktion der Fläche – werden hierbei kontinuierlich ignoriert. Zum Beispiel beim Wegfall der Baumschutzverordnung vor einigen Jahren.
Aber auch städtebauliche Ablehnungsgründe wie fehlende verkehrstechnische Infrastruktur, ein erhöhtes Verkehrsaufkommen, Wohnqualität und vor allem Eigentumsschutz der Anwohner, werden von der Stadt und dem hier sicherlich verantwortlich zeichnender Baudezernenten weder zukunftsweisend noch ökologisch vertreten.

Ich bleibe dabei – die Stadt Bergisch Gladbach und ihren Lenkern fehlt es an Weitblick und Visionen. Daher der Aufruf an alle Leser selbst aktiv zu werden, bei den nächsten Wahlen, bei Bürgerinitiativen – und hier konkret mit einer Unterschrift zu einer Petition.< >Hinweis der Redaktion: Die Petition bezieht sich auf die sogenannte Potenzialfläche Re2 „Auf den Sechs Morgen” im Westen von Refrath. In der Begründung heißt es:

Auf den Wiesenflächen des “Bauer Bosbach” wie ihn viele alte Refrather noch kennen viele alte Refrather noch kennen, sollen neue Gebäude mit insgesamt 520 Wohneinheiten entstehen. Folglich würden hier in den nächsten Jahren 2000 Menschen wohnen das entspricht circa 10 % der gesamten Bevölkerung von Refrath.
Wer diese Fläche kennt weiß genau, wie die dort gebauten Gebäude dann aussehen würden. Es ist genau der Baustil den viele Menschen scheuen. Mittlerweile verlieren immer mehr Gebiete Refraths ihren alten Einfamilienhaus Charme. Viele freistehende Einfamilienhäuser werden abgerissen und durch, für den Bauherren lokrative, große Mehrfamilienhäuser ersetzt.
Aber genau diese Einfamilienhaussiedlungen sind das wonach viele Leute immer noch suchen. Steigende Populationsdichte , steigende Verkehrsdichte , überlastete Schulen und Kindergärten; all das sind die Folgen dieses Flächennutzungsplanes. Helfen Sie mit ihrer Teilnahme an dieser Petition genau das zu stoppen.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.