kim_morales-1

Bereits zum 10. Mal veranstaltet der Film-Video-Club Bergisch Gladbach am Freitag in der VHS die Bergisch Gladbacher Filmnacht. Gezeigt werden am Freitag zahlreiche  preisgekrönte Kurzfilme – die zum Teil im Bergischen Land produziert wurden.

So hat der Bensberger Filmemacher Antoni Skorniewski das Musikstück „Lagrimas Negras“ des kubanischen Musikers Bebo Valdez in einen meisterhaften Videoclip umgesetzt. Gespielt wird der Titel in einer modernen Fassung von der Musikgruppe CUBABES aus Köln. Die Leadsängerin und Mexikanerin Kim Morales sorgt mit ihrer Persönlichkeit für südamerikanisches Flair.

Der Clip spielt in Kuba, gedreht wurde er im Bergischen Land. Die Nebenhandlung entstand in Köln. Die Produktion erforderte einen hohen technischen Aufwand, realisiert vom „Club Kölner Filmer“. Der Film, der etliche Auszeichnungen erhielt und auf den Deutschen Filmfestspielen 2016 lief, ist einer der Höhepunkte der Filmnacht in der VHS.

Bergisch Gladbacher Filmnacht
VHS, Buchmühlenstraße 12
Einlass: von 19 Uhr bis 22:30 Uhr durchgehend möglich.
Das Ende der Veranstaltung ist offen.
Der Eintritt ist frei.

Der Film-Video-Club Bergisch Gladbach (FVC) steuert zwei eigene Produktionen zum Programm bei: Zum einen den auf mehreren Festivals erfolgreichen Film „Die Kraft der Farbe“ des Autorenehepaars Ekaterina und Hubertus Burgmer, in dem die Leverkusener Künstlerin Ulrike Harter porträtiert wird.

Der Clou: In der VHS im Haus Buchmühle, ist derzeit eine Ausstellung ihrer Gemälde zu sehen. Die Künstlerin wird zur Filmnacht anwesend sein.

Die Künstlerin Ulrike Harter wird im Film porträtiert - und stellt in der VHS aus

Die Künstlerin Ulrike Harter wird im Film porträtiert – und stellt in der VHS aus

Jurij Logutenok und Bernd Schultze-Willebrand haben eine Reportage über die Messe „Lebensfreude Plus“ erstellt, die am 19./20. August in Overath veranstaltet wurde und sich mit dem Thema „Fit im Alter“ befasste.

Insgesamt bietet die „Filmnacht“ wieder 18 höchst unterschiedliche Kurzfilme, die von der humorvollen Trick-Animation über hervorragende Reiseberichte bis zu spannenden Reportagen und Naturfilmen reichen. Die Laufzeit variiert von drei bis 22 Minuten.

Die Filmnacht stellt eine Auswahl der besten nichtkommerziellen Kurzfilme des Jahres 2016 vor, die auf den Deutschen Filmfestspielen in St. Ingbert im vergangenen Juni liefen. Darunter sind drei deutsche Beiträge zu den internationalen Kurzfilmfestspielen der UNICA („Union internationale du Cinéma“ 2016 in Suceava/Rumänien) zu sehen.

Top-Kurzfilme ohne lange Anreise

Konzept der Filmnacht in der VHS ist es, Top-Filme aus dem nichtkommerziellen Bereich einem Publikum zu zeigen, das sich für Kurzfilme interessiert, dem aber die weite Anreise z.B. zu den Deutschen Filmfestspielen (der größten Veranstaltung des Bundes Deutscher Film-Autoren – BDFA) zu umständlich ist.

Film und Fernsehen ist ein hochkommerzielles Geschäft – beim BDFA geht es um den „nichtkommerziellen“ Film, d.h. die Produktionen von Amateuren, in kleinem Umfang auch von Filmhochschülern.

Hintergrund: Der FVC Bergisch Gladbach e.V.

Der Club wurde im November 1982 als AFC Bergisch Gladbach (Amateurfilmclub) gegründet. Er zeigte von Beginn an Super-8 Filme auf hohem Niveau. Etwa 1986 kamen die ersten Videofilmer auf, damals noch als „Exoten“ bestaunt. Etwa um das Jahr 1993 herum wurde die letzte Super-8-Kamera weggelegt. Heute dominiert klar die HD-Technik mit hochauflösenden, gestochen scharfen Bildern.

Der anfängliche Video-Boom brachte dem Club, der sich bereits 1988 von AFC (Amateurfilmclub) in FVC (Film-Video-Club) umbenannt hatte, vor rund 20 Jahren eine Mitgliederstärke von etwa 30 aktiven Filmern. Mittlerweile sind es weniger Aktive, weil der Reiz des neuen Mediums für viele verflogen ist.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.