Das Kreisdechanat der katholischen Kirche lädt für Sonntag zu einem Gottesdienst mit und für Flüchtlinge in St. Laurentius ein. Das Thema der Messe mit vielen Mitwirkenden wird das Friedenslicht von Bethlehem sein.

Angesichts der vielen Flüchtlinge christlichen Glaubens sei die Idee eines gemeinsamen Gottesdienstes in der Adventszeit entstanden, schreibt Kreisdechant Norbert Hörter. Eingeladen sind christliche Flüchtlinge aus dem gesamten Kreisdekanat. Ehrenamtliche Übersetzer sind im Gottesdienst anwesend, die Lesungen werden in verschiedenen Sprachen vorgetragen. 

Gottesdienst mit und für Flüchtlinge
Sonntag, 18. Dezember 2016, 17.00 Uhr
St. Laurentius in Bergisch Gladbach

Im Mittelpunkt des Gottesdienstes steht das Friedenslicht. Es wird am dritten Adventssonntag in Altenberg ausgesandt. Es handelt sich um ein weltweites Zeichen der Verständigung insbesondere Jugendlicher über Kultur- und Nationalgrenzen hinweg auf Initiative der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG).

Die  Kiwo-Kids werden den Peace-Song singen. Der Gottesdienst wird von Kreisdechant Hörter  gemeinsam mit Pfarrer Christoph Bernards geleitet. 

Hintergrund: Das Friedenslicht von Bethlehem 

Die Aktion Friedenslicht gibt es seit 1986. Sie wurde vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Betlehem. Seit 23 Jahren verteilen die vier Pfadfinderverbände (BdP, DPSG, PSG und VCP) gemeinsam mit dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) das Friedenslicht in Deutschland ab dem 3. Advent (11. Dezember 2016). Im Rahmen einer Lichtstafette wird das Licht in Deutschland an über 500 Orten an „alle Menschen guten Willens“ weitergegeben. 

Die Friedenslichtaktion 2016 steht in Deutschland unter dem Motto: „Frieden: Gefällt mir – ein Netz verbindet alle Menschen guten Willens“. 

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.