Der Jugendgipfel steigt in der Nelson-Mandela-Schule, hier fotografiert beim Tag der offenen Tür. Foto: nelson-mandela-gesamtschule.de

Seine Rechte kennen, für die eigenen Interessen eintreten, coole Ideen verwirklichen: Das alles lernen 108 SiebtklässlerInnen beim Jugendgipfel in GL. Und die Unterstützung geht weit über die Tagesveranstaltung hinaus.

„Engagement ist cool“ heisst es am 4. Juli 2018 in Bergisch Gladbach. Da findet nämlich endlich unser Jugendgipfel statt. Zusammen mit dem „junge Stadt Köln e.V.“ und dem Workshopleiter Frank Liffers werden wir unter der Projektleitung von Nora Kern (Geschäftsführerin KRF) diesen für 108 Siebtklässler an der Nelson-Mandela-Schule veranstalten.

Wie das Motto schon besagt, wollen wir Jugendlichen dabei helfen ihre eigenen coolen Ideen zu verwirklichen, ihre Interessen zu vertreten und so zum Engagement anregen.

In spannenden Workshops (max. 20 Jugendliche pro Gruppe) sollen die Jugendlichen über ihre Rechte aufgeklärt werden. Sie sollen motiviert und begeistert aus dem Tag gehen, um auch nachhaltig an ihren Projekten zu arbeiten und Spaß am Engagement zu finden.

Sie werden aus dem Klassenverband heraus in gemischte Gruppen eingeteilt und jeweils von einem geschulten Schüler der neunten Klasse unterstützt. Wichtig ist uns dabei, dass sich jeder für sein eigenes Thema stark machen kann und ausreichend unterstützt wird.

Da dies nicht der erste Jugendgipfel ist, den wir veranstalten, bringen wir natürlich das notwendige Know-how mit. Durch unser verantwortungsbewusstes, vorausschauendes und umsichtiges Handeln können wir aktiv und flexibel auf sämtliche Ereignisse vor, während und nach dem Event reagieren.

Als kleines Highlight des Tages wird außerdem die Jugendband 11WIEDU zu Beginn einen Impulsvortrag halten und zum Abschluss auftreten und für die richtige Stimmung sorgen.

Nach dem Gipfel geht es weiter

Nach dem Jugendgipfel soll das Engagement der Schüler jedoch nicht gleich wieder verschwinden, und so ist uns eine nachhaltige und enge Betreuung der Jugendlichen sehr wichtig. Es wird ein Online-Portal geben, in dem sich die Jugendlichen über das Projekt informieren, sowie Vorlagen für Projekt-, Marketing- und Finanzpläne herunterladen können. Diese sind selbstverständlich vereinfacht und kinderfreundlich erstellt.

Und für die engagiertesten und motiviertesten Jugendlichen wird es im Nachhinein die Möglichkeit geben, sich mit dem Café Leichtsinn in Verbindung zu setzen. Am Donnerstag in der Woche nach dem Jugendgipfel (12. Juli) können die Jugendlichen dort an ihren Ideen arbeiten und im Anschluss Cocktails trinken. Monatliche Treffen sind anschließend geplant.

Wir hoffen, dass wir die Schüler mit unserer eigenen Begeisterung und unserem Engagement anstecken können und freuen uns auf einen erfolgreichen Jugendgipfel mit ganz viel Spaß.

Zum Veranstalter: Das KinderRechteForum

Das KRF (KinderRechteForum) ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Köln und setzt sich für die Verwirklichung der Kinderrechte ein. 2014 wurde daher das KRF von dem jahrelangen UNICEF-Botschafter Üwen Ergün gegründet, 2015 trat Nora Kern ebenfalls in die Geschäftsführung ein.

Gemeinsam mit unserem 20-köpfigen Team haben wir uns darauf spezialisiert, jedem Kind und jedem Jugendlichen die gleichen Rechte zukommen zu lassen. Inzwischen hilft das KRF durchschnittlich 50 Kindern im Monat bei ihren Fragen, Beschwerden und auch in Notlagen.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.