In seinem neuen Programm gibt sich der Bergisch Gladbacher Haus- und Hofkabarettist Ferdinand Linzenich bissig wie immer. Er kann aber auch sentimental, in seiner Weihnachtslesung. Beides zeigt er im Bergischen Löwen.

„Vorsicht bissiger Mund“ ist der Titel des Programms, mit dem  Ferdinand Linzenich bereits im Kölner Senftöpfchen-Theater war und das er jetzt im Bergischen Löwen vorstellt. Dabei verleihe er der „schweigenden Mehrheit eine Stimme” und wolle herausfinden, ob man in Deutschland „ein Patriot sein kann, ohne in die rechte Ecke gestellt oder aus der linken herausgeworfen zu werden,”  kündigt er an.

In seinem „Kabarett für die Mitte der Gesellschaft” spreche er mit Genuss aus, „was man alles nicht mehr sagen darf”. Er zitiere aus seiner Zeitgeist-Enzyklopädie. Er philosophiert darüber, ob es nicht wünschenswert wäre, als Großer Panda wiedergeboren zu werden. Er zeigt auf, warum mancher Albtraum nicht weit von der Realität entfernt ist. Er erinnert daran, wo Humor Waffe und wann Medizin sein kann.

Und gleich zu Beginn gebe er ein ebenso provozierende wie fulminantes Bekenntnis zu Deutschland ab, so die Ankündigung. Der Auftritt findet am 14.9. um 20 Uhr statt, Karten gibt es von 17 bis 19 Euro.

„Kommt, setzt Euch zu mir“

Besinnlicher, aber auch boshaft, soll es bei Linzenichs Weihnachtsprogramm zugehen. Unter dem Titel „Kommt, setzt Euch zu mir“ dürfe viel gelacht werden, aber es werde auch zwischendurch sentimental, nachdenklich, besinnlich und eben auch satirisch.

Der Abend sei eine Einladung, sich wie früher etwas vorlesen zu lassen und dabei zu erleben, was die Adventszeit eigentlich ausmachen soll – gemeinsam fröhlich zu sein und inne zu halten, betont Linzenich. Diese weihnachtliche Achterbahnfahrt sei damit „die beste Therapie für all diejenigen, die sagen, sie wären noch nicht in der richtigen Weihnachtsstimmung”. (Termin: 1.12., Karten von 14 bis 25 Euro)

Ticketkauf:  auf der Website oder an der Theaterkasse des Bergischen Löwen: 02202 – 294618

Das Kombiticket für beide Veranstaltungen gibt es mit 25 Prozent Nachlass.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.