Eingekeilt von Hauptstraße und Odenthaler Straße liegt das Kulturhaus Zanders. Der zweigeschossige Bau ist weitgehend erhalten und zeigt daher sehr anschaulich, wie der Wohnungsbau im 19. Jahrhundert ausgesehen hat.

Die Initiative zum Bau ging 1876 von Maria Zanders aus. Architekt Hermann Otto Pflaume, der später auch die Villa Zanders errichten soll, entwarf ein repräsentatives Bauwerk mit rückseitig gelegenem Park und Terrasse. 1901/1902 wurde der Bau auf Veranlassung von Hans Wilhelm Zanders in Richtung Innenstadt verlängert. 

Immer wieder diente die Stadtvilla den Zanders als Residenz. Ab 1893 lebten Hans Wilhelm und Olga Zanders in dem Bauwerk, bis sie nach Abschluss der Umbauten in der Villa Zanders 1910 in die Innenstadt wechselten. 1932 kehrte Olga zurück. 

Das Kulturhaus an der Hauptstraße, Ecke Odenthaler Straße.

Der Anbau wurde wegen einer finanziellen Notlage verkauft. Später war die Villa vorübergehend Sitz des Finanzamtes. Seit den 80er Jahren ist das Gebäude Sitz der Stiftung Zanders mit ihrer großen papiergeschichtlichen Sammlung.

Hinweis der Redaktion: Dieser Beitrag ist Teil einer Serie über die kulturellen Einrichtungen in Bergisch Gladbachs kultureller Mitte, verbunden mit einer 360-Grad-Panoramatour durch die Museen, Kirchen und Veranstaltungsorte in der City. Alle Beiträge finden Sie hier.

Georg Becker bei der Arbeit im Park des Kulturhauses Zanders. Foto: Evelyn Barth
Georg Becker bei der Arbeit für den Hängeschnurbaum im Park des Kulturhauses Zanders. Foto: Evelyn Barth

Auf den Webseite der Kulturhaus Zanders heißt es: „Das seit 1982 als Baudenkmal eingetragene Haus ging 1988 in das Eigentum der Zanders Feinpapiere AG über, die es ab 1990 den beiden Einrichtungen „Altenberger Dom-Verein“ und „Stiftung Zanders – Papiergeschichtliche Sammlung“ zur Verfügung stellte.“

2001 wechselte es in Familienbesitz, und bot Raum für kulturelle Veranstaltungen. Mittlerweile wurde das Gebäude vom Betreiber des Evangelischen Krankenhaus EVK in Bergisch Gladbach erworben. Wann die Stiftung aus dem Gebäude auszieht und ob das Kulturhaus auch in Zukunft weiter für die Kultur offen steht ist im Moment noch offen. 

Quellen:

  • Albert Eßer, Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte, Stadtarchiv Bergisch Gladbach 2006
  • Michael Werling, Baudenkmäler in Bergisch Gladbach, BGV Rhein Berg 2019

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.