… war die Antwort, die ich kürzlich in der Politikgruppe des Bürgerportals Bergisch Gladbach bei Facebook bekam. Ich lese dort mit, sage gelegentlich auch meine Meinung. Aber langsam dämmert mir, dass das nichts für mich ist.

Anmerkung der Redaktion:
Diese Gruppen sind für alle zugänglich, man muss aber bei Facebook angemeldet sein:
Politik in BGL - Kultur in BGL - Karneval in BGL

Bergischer Löwe

+ Anzeige +

Die meisten Diskussionen werden thematisch und sachlich begonnen, verenden dann aber in gegenseitigem verbalen Schlagabtausch der politischen Gegner. Nichtverantwortliche werfen Verantwortlichen vor, sie machten gerade die größten Fehler der Geschichte, aber das hätten sie in der Vergangenheit auch schon getan. Diese Nichtverantwortlichkeit hat aber große Probleme wenn man bessere Vorschläge oder gar Finanzierungspläne erbittet.

Das geht zum Beispiel so weit, dass man jetzt zu einer öffentlichen Mitgliederversammlung einlädt um gegen die geplante Erneuerung der Fußgängerzone zu wettern. Zugegeben, was da gemacht werden soll wird nicht das Gelbe vom Ei sein, weil es nicht die beste/teuerste Lösung sein wird, sondern “nur” ein derzeit bezahlbarer Kompromiss. Die Stadt wird dadurch auf jeden Fall den Versicherungsschutz bei Unfällen behalten. Derzeit ist sie dabei, den zu verlieren.

Aber das jetzige Pflastermuster ist eine
“…als sehr schön empfundene Nachbildung der Tallandschaft des Strunder Bachs…”
Und das ist erhaltenswert! Den Strundebach selbst will man nicht sehen. Nicht mal in einem geplanten Park. Der soll gefälligst schön dort bleiben, wo er ist: Im kanalisierten Untergund. Aber das Pflastermuster, das muss erhalten bleiben.

Leider wollen die verschwenderischen Verantwortlichen aber
“…Millionenwerte des Stadtvermögens vernichten, im Nothaushalt Millionen EURO verschwenden…”
Da muss man die Bürger aufhetzenmerksam machen, dass man dort “…Steuermittel des Landes unnötig einsetzen…” wird.

Ich finde, wer sich die Haxen verknaxcksen will, kann strundeaufwärts wandern und das dort am Ufer des viel gepriesenen aber schamhaft versteckten Lieblingsbaches tun. Leute die in der Fußgängerzone einkaufen, schlendern und bummeln wollen, ohne ständig ihre Tritte visuell abzusichern werden dankbar sein, für ein neues Pflaster.

Nun hab ich zu der Einladung kommentierlich geäußert, dass ich lieber mit dem Hund in den Wald gehen werde, als mir diese verbale Schlammschlacht anzutun. Darauf bekam ich den augenzwinkernden Hinweis, das sei nun mal Politik.

Im Ernst? Ist Politik so weit ab vom gesunden Menschenverstand und so nah am Kasperletheater für Kitakinder? Heißt Politik schon auf Gemeindeebene oder im Stadtrat, “auf ihn mit Gebrüll, er röchelt noch?”

Geht es bei allen unseren sozialen und wirtschaftlichen Problemen nur noch darum, wer am besten und lautesten brüllt und wem am ersten die Puste ausgeht? Oder ist Politik lediglich die Fortsetzung von Karneval? Oder  die Vorstufe zum Krieg? Die Schlammschlacht im Rathaus und der Krieg auf Völkerebene?

Das man auf Bundesebene nur noch Worthülsen und Satzfetzen aneinanderreiht um jederzeit sagen zu können “DAS hab ich nicht gesagt”, ist ja hinreichend bekannt. Spätestens seit Volker Pispers. Aber dass das schon in unserem Stadtrat so ist, das macht mir jetzt Sorgen. Um es vorsichtig auszudrücken. Das sind alles erwachsene Männer dort. Jedenfalls sehen sie so aus.

Ich sitze oft über diesen Texten und bete “Herr wirf Hirn vom Himmel!” Aber ich fürchte, wenn der Herr das wirklich täte, würde man schreiend weglaufen und es für eine Pandemie halten, gegen die man schnellstens einen Imfpstoff braucht. “Liegenlassen! Nicht anfassen! Tödliche Neutronenbomben!”

Ist unter diesen Voraussetzungen überhaupt noch was zu retten? Außer der Fußgängerzone? Denn ich bin voller Hoffnung, das wir da einen neuen Teppich bekommen werden.

PDFDrucken

Evelyn Barth

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Nach 6 Jahren Hartz IV genieße ich nun seit Herbst 2012 meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Daran, dass ich mehr Zeit als Geld habe, hat sich aber auch mit der Rente nichts geändert. Darum bin ich mit...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Es ist toll wie ruhig du bei derart unqualifizierten Kommentaren bleiben kannst. Jemand der meint sich mit Politik aus zu kennen, und dann solch einen Kommentar abgibt, der schießt sich doch quasi selber ins aus. Mach weiter wie bisher. Ich lese zwar nicht immer alles, aber wenn dann mit Vergnügen.

  2. Oh, oh …. schlecht recherchiert, Herr Meinau. Ganz schlecht recherchiert. Wer so etwas behauptet sollte sich vorher ein bisschen schlauer machen, als Sie das derzeit noch sind. :o)

    Bei Politik geht es um knallharte Interessen? Da bin ich ganz Ihrer Meinung. Die Frage wäre nur, wessen Interessen. Meine finde ich nicht vertreten. Absolut nicht. Aber wo kämen wir hin, wenn wir jetzt auch noch die Interessen von Fakes wahrnehemen wollten?

    Interessante Sichtweise. Eine Matrix? Ist alles nur eine Parallelwelt? Und ich nur eine Kopie? Meine Phantasie macht gereade Bocksprünge. Ich danke Ihnen für diese geistige Anregung.

  3. Wenn ich solche weinerlichen Kommentare lese muss ich meinen Brechreiz unterdrücken. Jeder im Bürgerportal hat längst durchschaut, daß hinter “Wirrkopf” ein Fakekonto der Macher von in-gl.de steckt. Solche Kommentare sind nicht nur ätzend, sondern auch noch feige.
    Politik ist kein Kinderspiel. Da geht es um knallharte Interessen.