Rheinisch-Bergischer Kreis legt einen Bildungsatlas vor
Lothar Speer, Fachbereichsleiter bei der Stadt Bergisch Gladbach, Boris Preuss, Schulamtsdirektor beim Kreis, und Sandra Haske von der Geschäftsstelle Bildungsnetzwerk haben einen kreisweiten Bildungsatlas aufgestellt, der nach dem Prinzip des lebenslangen Lernens strukturiert ist und 150 Angebote im Rheinisch-Bergischen Kreis auflistet. Zudem gibt es Informationen über finanzielle Förderungen. Private Einrichtungen sind allerdings nicht berücksichtigt worden.
Quelle: KSTA, BLZ, Startseite des Bildungsportals des Rheinisch-Bergischen Kreises
Weitere Informationen:
Was verstehen Sie unter Bildung? Umfrageaktion der Stadtverwaltung
Alle Beiträge zum Thema Bildung, Schulen, Jugend

Bergische Köpfe

Weitere Berichte aus der Lokalpolitik

  • Mehr als 400 Moitzfelder und Herkenrather beauftragen Bürgerinitiative, bei der Stadt einen Bürgerantrag gegen Gewerbegebiet Voislöhe zu stellen, BLZ, KSTA, Kommentar KSTA, Alle Beiträge zum Gewerbegebiet Voislöhe
  • Die neue Ausgabe der CDU-Fraktionszeitschrift ist online verfügbar
  • Piraten in Bergisch Gladbach lehnen das geplante Gewerbegebiet Voislöhe an, PM/Facebook-Gruppe “Politik in Bergisch Gladbach”

Und so sieht es gerade in der Fußgängerzone aus:

Weitere Berichte

  • Radrennen “Rund um Köln” wird verlegt – von Ostern in den Mai, KSTA
  • Campus TV der Integrierten Gesamtschule Paffrath bewirbt sich mit einem Beitrag über die Turn-Talentschule des Deutschen Turnerbundes in Bergisch Gladbach für den lfm-Bürgermedienbeitrag, hier kann man abstimmen
  • Heidkamper Kulturtage inszenieren Humperdincks Oper “Hänsel und Gretel”, das Gemeinschaftskunstprojekt “Häkelweg” uns vieles mehr, ab dem 31. Oktober, KSTA
  • Linie 1 der KVB fährt vom 6.10. bis 20.10. aus Köln nur bis Brück, wer nach Refrath und Bensberg will, muss mit dem Ersatzbus weiter fahren,  Refrath Online
  • Reitrouten im Rheinisch-Bergischen Kreis sind nun auch im Internet einzusehen, RadioBerg
  • Hochkarätiges Programm zum Max-Bruch-Festival, das Kulturschaffende von Bergisch Gladbach dem Komponisten zum 175. Geburtstag ausrichten, BLZ
  • Der Radweg nach Herrenstrunde ist schon wieder weggespült, BLZ

Die lieben Nachbarn

PDFDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Sehr geehrter Herr Steinbüchel,

    anscheinend bringen sie hier die DInge durcheinander. Ich sprache nur vom Gewerbefläschenkonzept und an keiner Stelle von irgendwelchen Gutachten. Das Gewerbeflächenkonzept ist Teil des ISEK 2030 – Integriertes Stadtentwicklungskonzept. Beides sind keine “Gutachten”, wie sie schreiben, sondern Konzepte, welcher der Verwaltung als bindendes und klare Handelsvorgabe dienen. Es gibt nicht nur einen feinen Unterschiede zwischen Gutachten und Konzept, sondern es sind völlig verschiedene Dinge. Ich hoffe, dass sie überhaupt wissen, worüber sie da im Stadtrat abgestimmt haben. Über Gutachten hat der Stadtrat nicht abgestimmt.

    Beim ISEK 2030 Gesamtkonzept haben wir uns enthalten. Beim Freiramkonzept werden die Frel- und Grünflächen behandelt, von denen sie sprechen. Dieses Freiraumkonzept wurde wie das Gewerbeflächenkonzept getrennt vom Gesamtkonzept ISEK 2030 abgestimmt. Beim Gewerbeflächenkonzept, welches neue Gewerbeflächen in Voislöhe, Lustheide und Frankenforst vorsieht, haben DIE LINKE. und die BfBB mit NEIN gestimmt. Beim Freiraumkonzept für die Grünflächen hat DIE LINKE./BfBB mit JA gestimmt. Beim ISEK 2030 Gesamtkonzept hat sich DIE LINKE./BfBB enthalten, um damit deutlich zu machen dass es Licht und Schatten gibt.

    mfg,

    Tomás Santilan
    Franktionsvorsitzender DIE LINKE./BfBB

  2. Ja es ist richtig. Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat sich bei der Abstimmung um das ISEK Gutachten enthalten.

    In einem vorherigen Beitrag in diesem Forum habe ich bereits dargestellt, warum.

    Es ist klasse, dass Herr Santillán immer wieder betont, dass nur DIE LINKE von Beginn an gegen das ISEK Gutachten gestimmt hat.

    An dieser Stelle sollte daher einmal gesagt sein, dass es sich bei dem ISEK Gutachten um das selbe Gutachten handelt, welches Voislöhe als schützenswerte Grünfläche ausgibt, welche zwei bedeutende Naturschutzgebiete miteinander verbindet.

    Auch erfasst das ISEK Gutachten Freiflächen in den vorhandenen Gewerbegebieten.

    Vor diesem Hintergrund kann gerne jeder selber das klare Nein der LINKEN beurteilen.

    Dirk Steinbüchel
    Planungspolitischer Sprecher Bündnis 90/Die Grünen

  3. Der Kommentar des Kölner Stadt-Anzeiger trifft es leider nicht genau, wenn er schreibt, dass Die Grünen, die LINKE längst von den Planungen abgerückt seien. Es war doch etwas anders. DIE LINKE. hat den Plan von Anfang an abgelehnt und hat schon bei der Abstimmung zum Gewerbeflächenkonzept als einzige Fraktion mit NEIN gestimmt. Die Grünen konnten sich 2011 noch nicht zu einem Nein durchringen und haben sich enthalten. Alle anderen Parteien haben dem Konzept zugestimmt, auf dem Voislöhe ganz oben auf einer Liste für neue Gewerbegebiete stand. DIE LINKE. lehnte diese Liste von neuen Gewerbegebieten (u.a. Lustheide, Voislöhe, Frankenforst, u.a.) ab und forderte schon damals eine bessere Vermarktung der bestehenden Gewerbegebiete. Wenn jetzt andere Parteien von ihrem alten Plan abrücken und linke Positionen übernehmen, ist das sehr erfreulich.
    Leider würden die Stimmen der LINKEN und Grünen im Stadtrat nicht ausreichen, um die Pläne der Mehrheit zu stoppen. Herr Martmannn (grünes Parteibuch) ist als Chef der Stadtentwicklunsggesellschaft zuständig für die Entwicklung von Gewerbeflächen. Leider sehe ich da “schwarz”, denn er hat ein mehrheitlich beschlossenes Konzept, von dem die Mehrheitsparteien im Stadtrat erwarten, dass er es umsetzt. Das macht er auch gerne und lässt dabei sein grünes Parteibuch “links” liegen. SPD, CDU und FDP haben in den Gewerbeflächenkonzept einen klaren Auftrag erteilt und das wollen Bürgermeister Lutz Urbach und die Verwaltung umsetzen.
    Die Bürgerinitiative ist stark, aber sie muss noch viel tun. Weiter so!!