Gruppenbild der KjG Hand, der Pfarrjugend Paffrath, den Jusos RheinBerg mit ihrem Paten Michael Zalfen und Cat Ballou

Himmlische Hilfe im Rheinisch-Bergischen Kreis und in ganz Deutschland: Bei der bislang größten Jugendsozialaktion Deutschlands „Uns schickt der Himmel“ haben vom 13. – 16. Juni 2013 175.000 Kinder und Jugendliche an über 4.000 Orten in Deutschland die Welt ein Stück besser gemacht.

+ Anzeige +

Die erstmalig bundesweit durchgeführte Sozialaktion hat so viele Ehrenamtliche mobilisieren können wie nie zuvor. Allein im Rheinisch-Bergischen Kreis haben sich 34 Aktionsgruppen mit rund 600 Aktiven engagiert, die hämmerten, sägten und gemeinsam anpackten. Die meisten Gruppen kamen aus den katholischen Jugendverbänden sowie von Messdiener- und anderen katholischen Jugendgruppen. Aber auch Jugendorganisationen der Parteien, evangelische und ökumenische Gruppen sowie Sportvereine und Einrichtungen der offenen Jugendarbeit beteiligten sich.

Weitere Fotos werden nachgeliefert!

Alle Aktionsgruppen einte dabei ein Ziel: In 72 Stunden Gutes für andere Menschen zu tun und dabei gemeinsam Spaß zu haben. Bei einzelnen Projekten fanden sich im Vorfeld der Aktion mehrere Jugendgruppen zusammen und stemmten ihre Aufgabe anschließend mit vereinten Kräften. So konnten die 34 rheinisch-bergischen Aktionsgruppen insgesamt 18 unterschiedliche gemeinnützige Projekte umsetzen und zeigen, dass ehrenamtliches Engagement ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens ist.

34 Gruppen, 18 Projekte

Die KLJB Bechen baute im Garten des neuen Altenwohnheims in Kürten-Bechen einen Kommunikations- und Sitzkreis mit mehreren Bänken für die dortigen Bewohnerinnen und Bewohner.

Wolfgang Bosbach baggert für die Jungschützen in Hand. Foto: BDJK RheinBerg

Bei der DPSG Leichlingen Stamm Wippera hieß es 72 Stunden lang „Rent-A-Pfadi“. Die rund 20 Pfadfinderinnen und Pfadfinder ließen sich für Garten- & Hausarbeiten, Einkäufe und Umzüge sowie sonstige Hilfen und Arbeiten „mieten“ und mit Lebensmitteln für die Tafel in Leichlingen bezahlen. Ihre Ausbeute: 667,6kg Lebensmittel!

Die BdSJ Jungschützen Hand legten am CBT Peter-Landwehr-Haus in Bergisch Gladbach-Hand einen Ruhe- und Erlebnisplatz inklusive Brunnen für die Bewohnerinnen und Bewohner an.

Zwei Gruppen, die gemeinsam anpackten, sind die Messdiener Heidkamp und der Jugendchor Vokal-Total, die mit rund 50 Kindern und Jugendlichen das Außengelände neben dem Heidkamper Pfarrsaal in Schuss brachten sowie eine neue Schutzhütte und neue Bänke aufbauten.

Die Junge Union Kürten unterstützte tatkräftig die Kürtener Tafel und sammelte an mehreren Orten haltbare Lebensmittel. In einer gemeinsamen 72-Sekunden-Aktion mit der Band Cat Ballou erkämpften Sie im REWE Markt Koll in Bechen Lebensmittel im Wert von 1.000 Euro für die Kürtener Tafel.


Der Moitzfelder Kindergarten am Diakonissenweg besitzt nun dank der Hilfe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen der KjG Moitzfeld zwei miteinander verbundene und optisch aufgepeppte Spielbauwagen inklusive einer kleinen Terrasse.

Die Messdiener Herkenrath-Bärbroich engagierten sich in der und um die Grundschule Herkenrath. 72 Stunden lang wurde das Außengelände von Müll und Unkraut befreit und optisch aufgewertet.

Ein Gemeinschaftsprojekt mit drei beteiligten Jugendgruppen war das Außengelände der AWO Kindertagesstätte „Kunterbunt“ am Hans-Zanders-Bad in Bergisch Gladbach: Die KjG Hand, die Jusos Rhein-Berg und die Pfarrjugend Paffrath renovierten die vorhandenen Spielgeräte und schafften neue Attraktionen. Unter anderem wurde der „Wasserpark“ überarbeitet.

Einen Film für Gruppenstunden und Schulklassen, in welchem Demokratie und Wahlen erklärt werden, wurde von der Gruppe Heinrichs Erben konzipiert und erstellt.

Die Junge Union Bergisch Gladbach baute die heruntergekommene Feuerstelle am Saaler Weiher in Bensberg komplett neu. Die Stadt Bergisch Gladbach ergänzt in Kürze eine Holzeinfassung und somit neue Sitzgelegenheiten.

In Sand entstehen neue Sitzbänke neben der Kirche. Foto: Doro Dietsch

Neben der Kirche St. Severin in Sand erstellten die Messdiener Sand einen neuen Rast- und Ruheplatz inklusive zweier Bänke und Blumenbeete.

Die KjG Herrenstrunden-Eikamp und die KjG Herkenrath wählten im Vorfeld der Aktion die Überraschungs-Projektvariante und erhielten den Auftrag am Jugendgästehaus Sonnenberg in Voiswinkel einen 80qm großen Grillplatz zu pflastern.

Im Bethanien Kinder- und Jugenddorf krempelten die Jugendlichen der DPSG Stamm Ommerborn aus Bensberg die Ärmel hoch und bepflanzten die Gärten hinter den Wohnhäusern.

Die Burscheider Kolpingjugend baute gemeinsam mit den Freien evangelischen Jugendgruppen aus Burscheid, Hilgen und Dabringhausen ein aus Pappkartons bestehendes „Afrika-Camp“ am Rad- und Wanderweg auf, um durch verschiedene Aktionen Geld für ein Projekt in Tansania zu sammeln.

Tatkräftige Hilfe erhielt die Tafel in Wermelskirchen: Die Messdiener St. Michael und Apollinaris sowie die Pfarrjugend St. Michael führten 72 Stunden lang gemeinsam mit der Jungen Union Wermelskirchen und dem Jugendcafé (JUCA) Renovierungsarbeiten im Gebäude der Tafel und Arbeiten auf dem Außengelände durch. Die selbst erstellte Aufgabenliste der Großgruppe war gut zwei Meter lang.

Vorher – nachher: Stromkästen in Schildgen

Ein weiteres Großprojekt haben die vier Aktionsgruppen KjG Schildgen, der TuS Schildgen 1932 e.V., die evangelische Jugend Schildgen und das Jugendzentrum FreSch während der 72-Stunden-Aktion gemeinsam realisiert. Bereits im Dezember wurde mit einem Flyer „Deine Idee für Schildgen“ für die Aktion im Ortsteil geworben, um Ideen von den Bürgerinnen und Bürgern zu erhalten. Darauf basierend wurden dann während der 72-Stunden-Aktion Telefon- und Stromverteiler verschönert, eine Grundsäuberung des Dorfplatzes sowie von drei Spielplätzen vorgenommen und am Dorfplatz ein Schuppen für ausleihbares Spielmaterial sowie ein öffentlicher Bücherschrank gebaut.

Die Grünanlage des Seniorenheims Marialinden wurde durch die KLJB Overath verschönert sowie ein Hochbeet angelegt, welches auch im Rollstuhl erreicht, gepflegt und bepflanzt werden kann.

Das JUZE Rösrath, die Kolpingjugend Rösrath, die KLJB Hoffnungsthal-Forsbach und die Messdiener Rösrath folgten dem Hilferuf des BDKJ Magdeburg und verlagerten ihre Wirkungsstätte im Rahmen der 72-Stunden-Aktion kurzerhand an die Elbe. In die professionellen Hilfsstrukturen eingebunden, halfen und unterstützten sie vor Ort mit vereinten Kräften.

Während der Umsetzung ihrer Aktionsprojekte konnten die Aktionsgruppen auf Unterstützung von Projektpaten, von ansässigen Firmen und spontan helfenden Bürgerinnen und Bürgern zählen. Dieser Zuspruch und diese Wertschätzung ihrer Arbeit beflügelten die Jugendgruppen in ihrem Handeln noch mehr.

Der Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises Dr. Hermann-Josef Tebroke, der im Vorfeld der Sozialaktion begeistert die Schirmherrschaft für den Rheinisch-Bergischen Kreis übernommen hatte, zeigte sich nach dem Besuch von insgesamt acht Aktionsprojekten von dem ehrenamtlichen Engagement der Kinder und Jugendlichen tief beeindruckt.

Bei allen Aktionsgruppen war die Freude und Begeisterung für die gemeinsame, gute Sache intensiv zu spüren. Neue Freundschaften sowie Kontakte sind entstanden und eine starke Identifikation mit dem eigenen Projekt war stets bemerkbar. Das, was die jungen Menschen während der 72-Stunden-Aktion erschaffen und umgesetzt haben, wirkt weit über die Dauer der Aktion hinaus – denn 72 Stunden sind viel mehr als nur drei Tage.

Weitere Informationen:

PDFDrucken

Christian Buchen

40 Jahre alt, lebt seit seinem 7. Lebensjahr in Bergisch Gladbach. Er ist in Herkenrath aufgewachsen, seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Stadt aktiv und seit 11 Jahren Mitglied des Rates. Seit 2014 ist er Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz, Infrastruktur und Verkehr und seit vier...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.