Frank Donsbach erläutert Frau Hausdörfer und Frau Golkowski den Neubau.

Frank Donsbach erläutert Frau Hausdörfer und
Frau Golkowski den Neubau.

Wer in den letzten Tagen und Wochen von der Steinbreche in den Steinbrecher Weg abgebogen ist, hat bemerkt, dass beim Refrather Treff umfangreiche Bauarbeiten stattfinden. Hintergrund ist die Erweiterung des Gebäudes des Deutschen Roten Kreuzes, das den Refrather Treff beheimatet.

Das Angebot des Refrather Treff wandelte sich von der ursprünglichen Seniorentagesstätte zu einer Begegnungs- und Bildungsstätte. Der “Treff”, wie er kurz von vielen Besuchern genannt wird, ist ein Anlaufpunkt für Bürger aller Altersgruppen aus Refrath und den umliegenden Gemeinden geworden. Oft ist er einer der ersten Anlaufpunkte für zugezogene Menschen, die auf der Suche nach Kontakten vor Ort sind.

+ Anzeige +

Doch solch ein Wandel bringt zahlreiche Veränderungen mit sich. „Es fehlt insbesondere an Räumen für spezielle Angebote, wie Medientraining oder handwerkliche Arbeiten. Auch Meditations- und Lagerräume werden dringend benötigt.“ sagt Marie-Luise van den Berg, die den Refrather Treff seit vielen Jahren leitet.

Nach mehrjähriger Planung war es im Oktober des vergangenen Jahres soweit: die Bauarbeiten konnten beginnen. Durch die großzügige Unterstützung der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW und des Deutschen Hilfswerkes sowie zahlreichen weiteren Spendern entsteht zur Zeit ein Neubau mit sechs neuen Seminarräumen sowie Nebenräumen wie Teeküche, Büroraum und Toiletten. Alle Räume werden behindertengerecht gestaltet, und die beiden Etagen werden über einen Aufzug miteinander verbunden.

Die Finanzierung der Erweiterung durch die Stiftung Wohlfahrtspflege und das Deutsche Hilfswerk war nur durch weitere Unterstützung der Stadt Bergisch Gladbach möglich, die unter Auflage der sozialen Nutzung das Nachbargrundstück vergünstigt verkaufte. „Für den Erweiterungsbau und die erste Einrichtung steht die Finanzierung. Wir brauchen aber weiterhin Unterstützung, um die Räume für die nötigen speziellen Angebote des Refrather Treffs zu gestalten.“ so Paul-Heinz Matthias, der Geschäftsführer des Refrather Treffs.

Auch der Betrieb der größeren Begegnungsstätte erfordert höhere Aufwendungen. Matthias: ” Wir brauchen aber darüber hinaus weiterhin finanzielle Unterstützung, um die Räume bedarfsgerecht ausstatten zu können. Wir möchten uns mit unserer Einrichtung den Chancen und Herausforderungen des demographischen Wandels stellen und eine wichtige Anlaufstelle für Menschen aller Altersgruppen aus Refrath und den umliegenden Gemeinden sein. Um auch in Zukunft im erweiterten Umfang der “erste Anlaufpunkt” für die Bevölkerung in und um Refrath zu bleiben, benötigen wir weiterhin die Unterstützung unserer Spender”.

Das DRK Bensberg und Refrath führt daher zur Zeit eine Mitgliederwerbung durch. Das Richtfest ist im Februar 2014 und die Eröffnung des Erweiterungsbaus ist für den Sommer 2014 geplant.

Der Refrather Treff und das DRK: Zahlen und Fakten

Der Refrather Treff wurde 1980 als Altentagesstätte gebaut. Über die Jahre zog er immer mehr Besucher an. Auch die Zahl der angebotenen Kurse stieg ständig. Seit dieser Zeit hat sich der Refrather Treff zu einer Begegnungs- und Bildungsstätte gewandelt. Durch  das stetig steigende Kursangebot wurden die vorhandenen Räumlichkeiten schnell zu klein: 1994 baute das Deutche Rote Kreuz (DRK) Ortsverein Bensberg / Refrath die Hausmeisterwohnung kurzerhand in zwei Seminarräume und später in eine Lehrküche um.

Mittlerweile finden etwa 50 Angebote mit über 600 Besuchern pro Woche statt.  Heute bietet der Refrather Treff als Begegnungsstätte ein generationsübergreifendes Freizeit- und Bildungsprogramm.

Marie-Luise Van den Berg, die Leiterin der Refrather Treffs:”Das derzeitige Raumangebot ist nicht mehr ausreichend. Zusätzliche Räume, größer und besser ausgestattet, sind notwendig und bieten neue Möglichkeiten.” Seit 2008 führte das DRK Bensberg und Refrath den Betrieb des Refrather Treff in eine gemeinnützige GmbH über, die unter der Geschäftsführung von Paul-Heinz Matthias steht. Herr Matthias ist auch der Geschäftsführer des DRK Ortsverein Bensberg und Refrath e.V.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.