Koblenz, Kassel, Köln – so lauteten die Wettkampfstationen der Leichtathleten des TV Herkenrath an den letzten beiden Tagen.

Beim Mini-Internationalen des TuS Rot-Weiß Koblenz am Mittwoch im Stadion Oberwerth war Hindernisspezialist Jonathan Dahlke der einzige Herkenrather Teilnehmer. Mit 4:00,73 Minuten über 1500m als Fünfter der U20 erzielte der 19jährige eine neue persönliche Bestzeit. Nach einem zu ruhigen Rennbeginn (800m- Zwischenzeit für Dahlke: 2.11 Minuten) verfehlte der Herkenrather trotz einer deutlichen Temposteigerung auf der zweiten Streckenhälfte leider knapp sein Vorhaben, erstmals die 4 Minuten-Marke zu unterbieten.

In Kassel kämpften am Donnerstag bei widrigen 11° Celsius und Regen die besten deutschen Studenten um die Titel eines Deutschen Hochschulmeisters. Geschwächt durch eine Erkältung gewann Tobias Mausbach, Student der RWTH Aachen, im 400m-Lauf der Männer die Bronzemedaille in 48,37 sec. Siebter wurde in diesem Wettbewerb sein Vereinskollege Timur Tezkan (ebenfalls RWTH) in 50,50 sec., Neunter der Herkenrather Jan Vogt (Uni Münster) in 51,78 sec.

Mosler, Sonja

Sonja Mosler

Regen und kühle Temperaturen kennzeichneten auch die Bedingungen beim Comeback der Deutsche Hallenmeisterin von 2013, Sonja Mosler, beim traditionsreichen Himmelfahrt-Sportfest von TuS rrh. Köln. Nach elfmonatiger Wettkampfpause kontrollierte die 20jährige Herkenratherin vom Start weg an zweiter Position laufend das Feld, übernahm nach 600m die Führung und leistete im Finish auch der nun attackierenden Wattenscheiderin Denise Krebs, der Deutschen Hallenmeisterin über 1500m von 2011, erbitterten Widerstand. Selbst die Kampfrichter konnten schließlich keinen Unterschied zwischen den beiden Läuferinnen ausmachen und setzten beide gemeinsam in 2:05,13 Minuten auf Platz eins.

Trainer Guido Schmitt nach dem Lauf: „Sonja kann mit ihrem Saisoneinstand nach fast einem Jahr Wettkampfpause sehr zufrieden sein. Heute ist sie bei schlechtem Wetter deutlich zu schnell angegangen und hat sich trotzdem gegen zwei Nationalmannschaftskolleginnen durchgesetzt. Sie benötigt noch ein wenig Zeit und einige Rennen, um in Topform zu kommen.“

Mit ansteigender Form präsentierte sich in Köln auch Sprinter Jochen Gippert. Während der 37jährige mit seinen 11,31 sec. über 100m noch ein wenig haderte, zeigte er sich von den auf der ungünstigen Bahn eins gelaufenen 22,76 sec. über 200m – Platz vier – sehr angetan. Vereinskollege Christian Grund lief in der Männerklasse über 400m in 51,35 sec. auf Platz sechs.
Stark auch der erste Auftritt von Milan Wurth und Bastian Höller über 400m Hürden der U18. In einem engen Zieleinlauf belegte Wurth in 59,88 sec. bei seinem Debüt über die lange Hürdenstrecke Platz drei vor Höller, der in 59,94 sec. neue persönliche Bestzeit erzielte.

Zwei sechste Plätze holten Jana Stremlau und Hannah Scholl in der U18. Jana gelang das im Weitsprung mit 4,71m, Hannah über 800m Mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:20,96 Minuten.

Weitere Ergebnisse:
weibliche U18: 200m: 11. Jana Stremlau 28,25 sec.
männliche U20: 1500m 3. Lars Moormann 4:25,50 min.; Speer 7. Niklas Zimmermann 36,26m
Männer: 100m: Timo Esser-Bendel 12,09 sec., Kolja Ewert 12,16 sec. , Dominik Höller 12,29 sec.; 200m: Kolja Ewert 24,57 sec.; Dominik Höller 24,84 sec.; Timo
Esser-Bendel 24,89 sec.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.