Wir dokumentieren die Polizeimeldung:

Polizeibeamte konnten im Rahmen ihrer Streife zwei Personen beobachten, die sich gestern Mittag (19.08.2015) gegen 12.40 Uhr an einem Opferstock einer Kirche an der Odenthaler Straße zu schaffen machten.

Den Zivilbeamten war ein Pkw aufgefallen, in dem zwei polizeilich bekannte Personen saßen. Daher beobachteten die Beamten das Fahrzeug weiter, das offensichtlich in Richtung einer Kirche unterwegs war.

Die Personen betraten wenig später tatsächlich den Kirchenraum und hielten sich auffällig lange am Opferstock auf. Darauf angesprochen, beteuerten beide Personen, dass sie lediglich etwas in den Opferstock geworfen hätten. Die Beamten fanden bei den Personen einen präparierten Draht. Dieser war am Ende mit doppelseitigem Klebeband umwickelt. Die beiden Gladbacher behaupteten, diesen Draht gerade am Opferstock gefunden zu haben.

Bei der weiteren Durchsuchung der Personen und auch des Fahrzeugs (Opel Agila) wurden dann auch Klebeband, Schraubenzieher, eine Zange und Draht gefunden. Des Weiteren fanden die Beamten mehrere lose Tabletten, von denen die Besitzer behaupteten, es sei Viagra.

Neben dem Werkzeug stellten die Beamten die Tabletten sicher, da hier der Verdacht des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz vorlag.

Der 48-Jährige aus Bergisch Gladbach wurde nach Identitätsfeststellung vor Ort entlassen. Da für die 43-Jährige als Fahrerin des Opels eine Blutprobe wegen einer Drogenfahrt angeordnet wurde, brachten die Beamten sie in ein Krankenhaus. Nach der Maßnahme wurde auch sie entlassen.

Die beiden erwartet eine Strafanzeige wegen versuchten schweren Diebstahls.

Bereits am 12.08.15. war ein Pärchen bei einem versuchten Diebstahl aus Opferstöcken in einer Kirche an der Altenberger-Dom-Straße in Schildgen aufgefallen. Auch damals waren die Täter mit dem selben blauen Opel Agila unterwegs (wir berichteten am 13.08.15). Es dürfte sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um die
selben Täter handeln.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.