Ali Enzar Hrustic im Spiel gegen Marmara. Foto: Marco Spelten

Die SG Pegasus Rommerscheid 1991 e.V. hat beim Europa Cup der Internationalen Korfball Föderation (IKF) den siebten Platz erreicht. Das Turnier fand vom 13. bis zum 17. Januar in der ungarischen Hauptstadt Budapest statt.

Zum Auftakt traf Pegasus im Eröffnungsspiel am Mittwoch auf den gastgebenden ungarischen Meister Szentendrei Korfbal Klub. Nach einer umkämpften ersten Hälfte mit wechselnden Führungen konnte sich das Team von Trainerin Laura Sinjou mit 21:17 (10:9) souverän durchsetzen. So verhinderte die SGP Spiele um die hinteren Plätze gegen schwächere Teams aus Ungarn, Polen und Frankreich.

Stattdessen ging es am Folgetag gegen den Papendrechtse Korfbal Club aus den Niederlanden um den Einzug ins Halbfinale. Doch wie bereits bei der ersten EuropaCup-Teilnahme der SG Pegasus im Jahr 2014 blieb der deutsche Meister chancenlos. Gegen die wohl beste Korfball-Vereinsmannschaft der Welt konnten die Schwarz-Gelben nur in den ersten fünf Minuten mithalten (1:0-Führung/ 2:2). Am Ende hieß es gegen das nur aus Profis bestehende PKC-Team 13:44(6:23) aus Sicht der SGP.

Timon Orth. Foto: Marco Spelten

Im Freitagsspiel gegen den CK Vallparadis aus Katalonien ging es um den Einzug ins Spiel um Platz Fünf. Mit einer Top-Sechs-Platzierung als erklärtem Ziel ging Pegasus hochmotiviert in die Partie und startete sehr gut (9:5 nach 13 Minuten). Doch dann gab es einen Bruch im Spiel des jungen Teams, den Vallparadis fulminant ausnutzte. So mussten die Schwarz-Gelben bis zur Halbzeitpause einen 11:15-Rückstand hinnehmen.

Trotz großer Anfeuerung der mitgereisten Fans gelang es nach der Pause bei großen Chancen auf Grund schlechter Chancenverwertung nicht, den Rückstand noch einmal aufzuholen. Die Enttäuschung über die 18:23 (11:15)-Niederlage war groß, das Turnierziel musste auf Platz Sieben gestutzt werden.

Am Samstagmorgen zeigte die Mannschaft dann ihre große Moral, keine 20 Stunden nach der schmerzhaften Niederlage zeigte man dem türkischen Meister im letzten Turnierspiel seine Grenzen auf.

Anna Orth. Foto: Marco Spelten

Im Spiel um den siebten Platz ließ Pegasus dem Marmara University Sports Club keine Chance und siegte mit 24:13(14:8) überzeugend. Nach Schlusspfiff feierte die Mannschaft mit den Fans, der Stolz auf die gezeigten Leistungen überwog längst die Enttäuschung vom Vortag.

„Viele junge Spielerinnen haben ihr erstes internationales Turnier gespielt und das sehr gut gemacht”, sagte Kapitän Dominic Düring.

Teammanager Sam Atebbai zog ebenfalls ein positives Fazit: „Natürlich war das eine große Enttäuschung nach dem Spiel am Freitag. Vor allem weil es an unserer eigenen Leistung lag, wir hatten es in der Hand. Doch im letzten Spiel haben wir uns dann mit großer Motivation sehr souverän den siebten Platz geholt.”

Ausführlicher Turnierbericht und die Spiele in Videos gibt es auf der Website der SG Pegasus

Das Pegasus-Team in Budapest. Hintere Reihe: Sam Atebbai, Timon Orth, David Liepold, Fabian Kloes, Thorben Hußmann, Dominic Düring, Ali Enzar Hrustic, Tanja Thiele. Vordere Reihe: Laura Sinjou, Vanessa Hembach, Hannah Meurer, Judith Linke, Lena Gerlich, Sandra Meyer, Anna Orth, Lea Hornung, Lina Geue. Foto: Marco Spelten

Europa-Cup-Kader Pegasus: Dominic Düring (Kapitän), Fabian Kloes , David Liepold , Timon Orth, Thorben Hußmann, Ali Enzar Hrustic; Anna Orth, Lea Hornung, Vanessa Hembach, Hannah Meurer, Sandra Meyer, Lena Gerlich, Judith Linke.
Trainerin: Laura Sinjou
Team-Manager: Sam Atebbai
Physiotherapeutinnen: Lina Geue, Tanja Thiele.

Die SG Pegasus Rommerscheid 1991 e.V. ist ein Bergisch Gladbacher Sportverein. Die große Korfballsparte des Vereins ist vor allem für die sehr gute Jugendarbeit bekannt, konnte im Jahr 2013 aber sogar im Seniorenbereich herausragende Erfolge feiern: Die erste Mannschaft gewann das Double aus Regionalligameisterschaft...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.