Foto: Schule mit Wissenschaft

Foto: Schule mit Wissenschaft

Wie lange ist ein Kilo noch ein Kilo? Wie lange gilt das „metrische System“ noch? Dieser Frage geht Nobelpreisträger Prof. Klaus von Klitzing am 8. September ab 18.30 Uhr im Otto-Hahn-Gymnasium in Bensberg nach – eine provokante Frage, tut das System seit gut 200 Jahren uns allen scheinbar gute Dienste.

Seit der französischen Revolution hat sich das„metrische System“ durchgesetzt. Mit dem Urmeter und Urkilogramm wurde erstmals ein weltweites Maßsystem für Längen und Massen eingeführt. Heutzutage basieren alle Messungen auf Basiseinheiten die so festgelegt wurden, dass unabhängig von Zeit und Ort diese Einheiten überall in der Welt mit höchster Präzision realisiert werden können. Das Kilogramm nimmt in diesem System eine Sonderstellung ein, da es auch heute noch durch ein Unikat, das Urkilogramm beim Bureau Internationale des Poids et Mesures in Paris, festgelegt ist.

Durch die Entdeckung des “quantisierten Hall-Effektes“ (Nobelpreis 1985) wurde nun ein elektrischer Widerstand gefunden, der nur von Naturkonstanten abhängt und überall in der Welt mit höchster Präzision hergestellt werden kann. Diese Entdeckung ermöglicht es, unser Einheitensystem auf eine andere Grundlage zu stellen. Es ist geplant, im Jahr 2018 die Basiseinheiten durch festgelegte Werte für Naturkonstanten zu definieren und auch das Kilogramm durch eine Festlegung des Planck’schen Wirkungsquantum zu realisieren.

Der Vortrag gibt einen Überblick, wie Grundlagenforschung an einem Bauelement der Halbleiterindustrie zu einem Nobelpreis führte und dadurch die „größte Revolution in der Messtechnik seit der französischen Revolution“ ausgelöst wurde.

Prof. Klaus von Klitzing ist Direktor des Instituts für Niedrigdimensionale Elektronensysteme am Max-Planck-Institut für Festkörperphysik. Seit 1996 ist er Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, die seit 2008 Nationale Akademie der Wissenschaften ist. Klaus von Klitzing ist Jury-Mitglied des Innovationspreises der deutschen Wirtschaft. Er ist ein leidenschaftlicher Werber für die Grundlagenforschung und versucht immer wieder Neugier und Begeisterung für die Physik zu wecken. Er ist Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Akademien in mehreren Ländern und Inhaber von Ehrendoktortiteln an Universitäten in neun Nationen. Klaus von Klitzing erhielt 1985 den Nobelpreis für Physik für die Entdeckung des quantisierten Hall-Effektes.

Das Otto-Hahn-Gymnasium freut sich sehr, zum ersten Mal auch einen Nobelpreisträger für die Vortragsreihe
„NW live am OHG“ gewinnen zu können. Der Eintritt ist frei. Spenden sind erwünscht.

Markiert:

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.