Die Kirche zum Frieden Gottes ist das Zentrum der Heidkamper Kulturtage

Es ist die Farbe der Sehnsucht, der Ferne, der Träume, der Fantasie: Blau, das schon im Alten Testament erwähnt wird. „Blau – Schatten himmlischer Dinge“ ist das Motto der diesjährigen Heidkamper Kulturtage, dem alle zwei Jahre stattfindenden Kulturfestival rund um die Kirche zum Frieden Gottes.

+ Anzeige +

Vom Reformationstag (31.10.) bis zum Ewigkeitssonntag, (20.11.) ist die Heidkamper Kirchengemeinde Schauplatz von mehr als 20 Veranstaltungen – vom Konzert bis zur Podiumsdiskussion, von der Ausstellung bis zur Lesung. Wie schon seit über zwei Jahrzehnten Festivalgeschichte bieten die Kulturtage auch dieses Jahr wieder Veranstaltungen für alle Altersgruppen.

Chorus Musicus

Ein Höhepunkt ist bereits die Eröffnung am Reformationstag (31.10.). Das Publikum erwartet ein Chorkonzert mit dem international bekannten Ensemble Chorus Musicus unter der Leitung des Dirigenten Christoph Spering, das 2011 mit dem renommierten Preis „ECHO Klassik“ gekürt wurde. Auf dem Programm stehen Motetten von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn.

Gemäß dem Motto spielt die Farbe Blau eine besonders große Rolle: So wird sich der Innenraum der Kirche zum Frieden Gottes mit künstlerischen Lichtinstallationen von Michael Baumann in einen „Blauen Raum“ verwandeln, Ausgangspunkt für Orgelimprovisationen von Robert Mäuser und einem Abend mit Rezitation mit Stefan Kuntz (Veranstaltung am 5.11.).

Tag für Tag: Die Kulturtage im Schnelldurchlauf (bitte anklicken)
Mo. / 31.10. / 19.00 Uhr  Chorkonzert am Reformationstag
Di. / 1.11. / 19.00 Uhr  Ver-Führung zur Kunst
Mi. / 2.11. / 16.00 Uhr  Geschichten im Blauen Raum
Do. / 3.11. / 15.00 Uhr  Café Antique
FR. / 4.11. / 20.00 Uhr  Eierlikör&Absinth
Sa. / 5.11. / 19.00 Uhr  Blau – Licht & Finsternis
So. / 6.11. / 10.00 Uhr  Kigo/Blauer Raum / Predigtgottesdienst „Zweifel“
So. / 6.11. / 19.00 Uhr  Blau – Licht & Finsternis
Di. / 8.11. / 19.00 Uhr  „Frieden im Nahen Osten?“
Mi. / 9.11. / 19.00 Uhr  Märchen für Erwachsene
Do. / 10.11. / 15.00 Uhr  Frauentreff Herbstzeitlose
Fr. / 11.11. / 19.00 Uhr  Konzert Kantorei Sander Heide
Sa. / 12.11. / 19.00 Uhr  Kulturtage-Dinner
So. / 13.11. / 10.00 Uhr  Gottesdienst „Wandel“
So. / 13.11. / 18.00 Uhr  „The Peacemakers“
Mo. / 14.11. / 19.00 Uhr  Vill Harmonie – Konzert
Mi. / 16.11. / 19.00 Uhr  Buß- und Bettag – Ök. Gottesdienst
Fr. / 18.11. / 18.00 Uhr  „BLAU IST DER RAUM“- Lyrik
Sa. / 19.11. / 20.00 Uhr  „Meine Schönen“
So. / 20.11. / 10.00 Uhr  Gottesdienst – Finissage

„Was suche ich im blauen Licht“ ist das Thema der Lesungen und Erzählungen im Café Antique am 3.11. Und auch in den Geschichten für Kinder und Erwachsene am 2.11. wird die berühmte Märchenfigur Zwerg Nase durch eine blaue Welt wandern.

Blau als Dämmerung, als Übergang von Tag zum Traum, als „Blaue Stunde“ steht im Mittelpunkt des Programms von Eierlikör & ABSINTH am 4.11. – verbunden mit einer Hommage an den Komponisten Friedrich Hollaender, der vor 120 Jahren geboren wurde. Schauplatz ist natürlich ganz passend der „Blaue Salon“.

Die Farbe Blau in der Literatur verbindet sich sofort mit der „Blauen Blume der Romantik“ – und darum geht es in den „Märchen für Erwachsene“ am 9.11. („Ich suche die blaue Blume und finde sie nie“).

Marina Linares

Die Lyrik steht außerdem im Zentrum am 18.11: Die Lyrikerin Marina Linares bietet eine poetische Reise ins Blaue, ins Unendlich-Weite, verbunden mit Improvisationen des blinden Pianisten Björn Karsten.

Blau ist auch das Meer – und daran erinnert am 19.11. in ebenso verführerischen wie frechen A-Capella-Arrangements das dreiköpfige Damenensemble „Meine Schönen – A Singing Affair“.

„Meine Schönen”

Insgesamt ist das musikalische Angebot in diesem Jahr besonders umfangreich und vielfältig: Neben dem Eröffnungskonzert am 31.10. mit Christoph Spering und dem Chorus Musicus bieten am 11.11. die Kantorei Sander Heide ein Programm mit Liebesliedern des Shakespeare-Zeitgenossen Thomas Morley.

Die Kantorei Sander Heide

Am 13.11. erwartet das Publikum die Aufführung eines der bekanntesten zeitgenössischen Chorwerke: „The Peacemakers“ des britischen Komponisten Karl Jenkins, musiziert von den QuirlSingers, der Evangelischen Kantorei Bergisch Gladbach und dem Orchester Concertino unter der Leitung von Susanne Rohland-Stahlke.

Auch Freunde der Musik abseits von Klassik und Kirchenmusik kommen auf ihre Kosten – mit der Band „Vill Harmonie“ mit Pop-Titeln der letzten 50 Jahre.

Die Bildende Kunst steht wie jedes Mal im Mittelpunkt der „(Ver-) führung zur Kunst“ gleich am 1.11. mit Erläuterung der Ausstellung mit Werken des Krea-Teams sowie Heide Heesen, Gisela Werner, Susanne Abeling und Michael Baumann.

Die Himmelstöchter

Das Ensemble Himmelstöchter wird mit Weltmusik mit den Besucherinnen und Besuchern von Kunstraum zu Kunstraum wandern und jeden einzelnen singend eröffnen.

Eine eigene Führung des Frauentreffs „Herbstzeitlose“ gibt es am 10.11. – verbunden mit anschließendem Treff bei Kaffee und Kuchen. Als kulinarischer Höhepunkt ist dieses Mal auch wieder das Festessen Programmpunkt (12.11.)

Steffen Hagemann

Eine außergewöhnliche Veranstaltung – bisher einzigartig in der Geschichte der Kulturtage – ist eine Podiumsdiskussion am 8.11., die ein aktuelles politisches Thema aufgreift: „Frieden im Nahen Osten? Von politischen Akteuren, religiösen Motiven und militärischer Härte“. Moderator des Abends ist der Journalist Georg Watzlawek (Bürgerportal), der Diskussion geht ein Vortrag von dem Politikwissenschaftler Dr. Steffen Hagemann voran.

Der Pianist Roman Salyutov und die virtuose Geigerin Alice Butisca lockern den Abend mit zeitgenössischer und klassischer Musik auf.

Wie immer bilden den zeitlichen Rahmen für die Kulturtage zwei Feiertage: der Reformationstag (31.10.) mit dem Eröffnungskonzert, den Abschluss bildet der Ewigkeitssonntag (20.11.). Bei den Gottesdiensten, die auch musikalisch umrahmt werden, predigen verschiedene Geistliche als Gäste:

  • am 6.11. Pfarrer Otmar Baumberger zum Thema „Zweifel – der zweifelnde Thomas“,
  • am 13.11. Pfarrer Christoph Nötzel über „Wandel – Heilung des Gelähmten“,
  • am 20.11. Pfarrerin Irmgard MacDonald zum Thema „Zuversicht“.

Für die Musik sorgen in den Gottesdiensten der Frauenchor „Silbertöne“ sowie Schülerinnen und Schüler der Städtischen Max-Bruch-Musikschule und der Singkreis unter der Leitung von Birgit Bendfeld.

Am 16.11. findet ein Ökumenischer Gottesdienst mit Musik des Ensembles „Flötissimo“ statt.

Für die Kinder gibt es den eigenen Gottesdienst im „Blauen Raum“ am 6.11. – wie immer mit dem so beliebten wie einzigartigen Esel Gottfried.

Das gesamte Programm mit weiteren Details zu den Beteiligten können Sie hier nachlesen:

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.