Ab Montag, dem 9. Januar 2017 – sofern kein Wintereinbruch erfolgt – bis voraussichtlich Juni 2017 finden in der Ottostraße und der Eugen-Langen-Straße umfangreiche Straßenbauarbeiten statt.

Um einen Straßenvollausbau zu ermöglichen, wird die Ottostraße dafür auf der gesamten Länge komplett für den Verkehr gesperrt. Eine Umleitung über  Wingertsheide, Friesenstraße, Hasenweg wird ausgewiesen.

Die Buslinie 452 der wupsi GmbH wird die Haltestellen Kippekausen (Stadtbahn), Burgplatz, Am Burgtor und Kippekausen (Friedhof) während der Vollsperrung nicht anfahren können. Ersatzhaltestellen werden in der Taubenstraße (Einmündung Nachtigallenstraße) und im Wickenpfädchen sowie in der Friesenstraße jeweils in der Nähe der Kreuzung Wingertsheide eingerichtet.

Die Arbeiten an den Gehwegen erfolgen wechselseitig, so dass immer ein Gehweg frei ist.

Anwohner werden über Zufahrten in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen während des Baufortschrittes informiert.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. zwei kurze Fragen:

    1.) Die Ottostraße ist ca. 500 m lang, die Eugen-Langen-Straße kaum 200 m. Was bitte dauert an so einer Petitesse ein halbes Jahr?
    2.) Wer ist auf die Idee gekommen, eine Straßenbaumaßnahme im Januar zu beginnen, und was macht diese Person beruflich? Und was ist der Zweck dieser Terminplanung? Will man Folgeaufträge für die Bauwirtschaft generieren? Oder handelt es sich wegen der absehbaren wetterbedingten Stillstände (die dann ja nicht die arme Baufirma zu vertreten hat, weshalb sie sich das ordentlich bezahlen lässt) um ein verdecktes Konjunkturprogramm?
    Ernsthaft: So eine Maßnahme beginnt man Mitte/Ende März und ist trotzdem im Juni fertig. Und hat dabei eine Chance, dass der Belag nicht wegen Einbaus bei ungeeigneten Wetterbedingungen nach 2 Jahren die Hufe hoch reißt.