Erneut findet im Kulturhaus Zanders eine Gemeinschaftsausstellung statt, die von den fünf Künstlern

  • Angelika Biber-Najork
  • Franz Gerd Frank
  • Michael Salz
  • Mechtild Stroß
  • und Waltraud Wolf

gestaltet wird, die bereits 2015 ihre Arbeiten gezeigt haben.

Das Hauptthema der Ausstellung 2017 stellt die Farbe ROT in den Vordergrund, eine Farbe, der sich niemand entziehen kann: Steht sie einerseits für angenehme Gefühle wie Liebe, Energie, Wärme und Power, so hat sie auch eine brutale Seite: Feuer, Zerstörung, Hölle, Blutvergießen, flüssige Lava – um nur einige Begriffe zu nennen.

Die Themen umfassen ein breites Spektrum, wie zum Beispiel der Umgang mit Tieren – wie wir mit unseren Mitgeschöpfen umgehen. Speziell zu diesem Thema haben die Künstler eine gemeinsame Rauminstallation erarbeitet mit dem Titel „GEFUNDENES FRESSEN“.

Ebenso spielt die aktuelle Weltsituation, die von vielen Menschen als beängstigend, bedrohlich und ungewiss empfunden wird, in die Arbeiten mit hinein.

Anderen Arbeiten liegt der Gedanke zugrunde, ob absolute Vernetzung und Digitalisierung nur Vorteile hat.

Es tauchen Fotos auf, die bizarren Bühnenbildern ähneln, oder aber Arbeiten die  den Betrachter duch Verfremdung irritieren.

Eine GEFÜHLSKABINE kann betreten und je nach Gefühlslage des Betrachters, als angenehm wohlig oder aber als zutiefst beunruhigend empfunden werden.

Den dargestellten Panzer könnte man „als ziemlich platt“ empfinden; geradezu übertrieben im Zusammenhang mit dem dominierenden Rot. Vielleicht ist die Darstellung aber noch nicht platt genug, denn es ist nicht die Zeit für Subtilität und Hintergründigkeit.

Zur Midissage am 13. Mai werden Lieder zu Bildern der Ausstellung von Gisela Thode (Gesang) Michael Allen (Klavier) und Marise Schreiber (Moderation) vorgetragen.

Ausstellung ROT
vom 29.04 bis 28.05 2017
Kulturhaus Zanders Bergisch GLadbach
Öffnungszeiten:
Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung (mail@mechtildstross.de)

Midissage
Samstag, den 13. Mai 2017 um 17 Uhr

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.