Der Wahlausschuss hat unter Vorsitz von Gerald Pertri als stellvertretendem Kreiswahlleiter sieben Kandidaten grünes Licht für den Urnengang zur Bundestagwahl am 24. September im Rheinisch-Bergischen Kreis gegeben.

Um die Erststimmen der rund 217.000 Wahlberechtigten bewerben sich

  • Dr. Hermann-Josef Tebroke (CDU),
  • Nikolaus Kleine (SPD),
  • Maik Außendorf (GRÜNE),
  • Lucie Misini (DIE LINKE),
  • Christian Lindner (FDP),
  • Dr. Roland Hartwig (AFD) und
  • Joachim Orth (FREIE WÄHLER).

Wer am 24. September die meisten Erststimmen erhält, ist gewählt und zieht direkt in das Berliner Parlament ein.

Bernhard Schilde, Leiter des Kreiswahlamts, prüfte die Wahlverschläge und berichtete in der Sitzung des Ausschusses über die Ergebnisse.

Um in den Bundestag gewählt zu werden, muss man Deutsch sein und das 18.Lenbensjahr vollendet haben. Zudem erklärten die Aspiranten ihre Zustimmung zur Aufstellung.

Weiterhin haben die Parteien bescheinigt, dass sie ihre Kandidatin oder ihren Kandidaten auf einer Mitgliederversammlung aufgestellt haben.

Unterstützungsunterschriften musste keine Partei beibringen, da alle entweder im Bundestag oder in einem Landesparlament vertreten sind. Das gilt auch für die FREIEN WÄHLER, die in Bayern ein Teil des Landtags sind. Alle Wahlvorschläge haben damit die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt.

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.