Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Seit rund 30 Jahren findet Ursula Antweiler in der Malerei Entspannung und Ausgleich. Beeinflusst durch ihre Lehrer begann mit sie mit Aquarellmalerei, die Motive waren Blumen, Stillleben und Landschaften. Ihre Bilder entstehen zum Teil auch draußen in der Natur.

Aus anfänglich realitätsnahen Arbeiten entwickelte sie zunehmend abstrakte Ausdrucksformen. Erkennbar sind  oft noch Farben oder Formen, wie sie draußen vorkommen. Eigene Eindrücke fließen in das Gemalte mit ein und spiegeln so das persönliche Erleben wider, aus dem Abbild der Natur wird dadurch etwas Neues, Eigenes geschaffen.

Die Ausstellung ist zu sehen vom 29. August bis zum 05. Oktober während der Café-Öffnungszeiten
(Di.-Fr. 9-17 Uhr, Sa. 9-13 Uhr).

Begegnungscafé Himmel un Ääd, Altenberger-Dom-Str. 125 (Schildgen)

Himmel un Ääd

Himmel un Ääd ist das ökumenische Begegnungscafé in Schildgen. Sie finden uns auf der Alteberger-Dom-Str. 125

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.