Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Die Bundestagswahl und die gute Baukonjunktur machen den traditionellen Bergischen Bautagen einen Strich durch die Rechnung: Es gibt in diesem Jahr deutlich weniger Aussteller, dafür aber ein kompaktes Immobilienangebot. 

Die Zeiten, als die Bergischen Bautage mit 140 oder gar 160 Ausstellern aufwarten konnten, sind vorbei. In diesem Jahr haben sich rund 80 Firmen aus der Bau-, Finanz- und Immobilienbranche für die Baumesse angemeldet, die am Samstag und Sonntag in drei großen Leichtbauhallen auf dem Konrad-Adenauer-Platz stattfindet. 

Den Rückgang erklärt Jörg Fetha, Geschäftsführer beim Organisator Blickfang Ereignisse, zum einen mit der Terminverschiebung. Eigentlich findet die Baumesse immer am letzten Septemberwochenende statt. Doch genau an diesem Wochenende lief die Bundestagswahl – und hatte viele Wochen im Vorfeld alle Plakatflächen blockiert. 

Hinzu kommt, das am Ausweichtermin (14. und 15. Oktober) der Bergische Löwe nicht mehr frei war, einige der traditionellen Aussteller aber nicht aus dem Bürgerhaus ins Zelt umziehen wollten oder bei anderen Messen gebucht waren.

Darüber hinaus spüren die Bautage die ausgesprochen gute Baukonjunktur: viele Handwerksbetriebe haben kein Zeit und/oder kein Interesse, auf der Messe um weitere Kunden zu werben. Daher war auch schon im vergangenen Jahr die Ausstellerzahl zurückgegangen. 

Dennoch bieten die Bautage ein umfassendes Programm, die beliebten Fachvorträge (siehe unten) finden in diesem Jahr ebenfalls im Zelt statt. 

Zum ersten Mal hat Fetha die Anbieter aus der Immobilienbranche auf deren Wunsch in einem eigenen Immobilienzelt konzentriert. 

Die Messe ist Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. 

Das Programm im Fachforum:

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.