Mehr guten Journalismus für Bergisch Gladbach!

Wir versorgen Sie zuverlässig mit den relevanten lokalen Nachrichten. Kurz und knapp im Newsletter, ausführlich und opulent bebildert in den Reportagen. Sachlich, unabhängig, konstruktiv.

Das finden Sie gut? Dann unterstützen Sie uns bitte mit einem freiwilligen Beitrag, die Höhe wählen Sie selbst.

Damit werden Sie Mitglied im Freundeskreis und erhalten einige Extras: den Fotokalender, Freitickets, Einladungen zum JazzGLub, etc. Mehr Infos.

Ihr Beitrag ermöglicht es uns, Ihnen einen Weg durch die Informationsflut zu bahnen und Vereinen, Initiativen & Einrichtungen eine Plattform zu bieten.

Wissen, was läuft!

Zum Welttag „Todesstrafe und Armut“ macht die Regionalgruppe GL von Amnesty International  am Samstag in der Gadbacher Fußgängerzone auf die Folgen richterlicher Fehlentscheidungen aufmerksam. Dafür bezahlen vorwiegend Arme mit ihrem Leben. Wir appellieren, den Angeklagten einen Rechtsbeistand zu ermöglichen und die Todesstrafe aufzugeben.

Die Regionalgruppe richtet am Samstag von 10 bis 13 Uhr vor dem Rathauscafé der Bäckerei Kamps einen Stand ein. Mit Postkartenaktionen und Petitionslisten können sich die Bürger und Besucher der Stadt engagieren.

Dort, wo die Todesstrafe immer noch im Gesetz verankert ist werden auffallend häufig Schutzlose wie geistig Behinderte, sozial ausgegrenzte Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen, Angehörige von Minderheiten und allen voran Arme hingerichtet, weil sie keinen Rechtsbeistand bezahlen können.
Das ist ein weiterer Grund an mehr Staaten zu appellieren, die Todesstrafe aufzugeben!

Die Todesstrafe ist niemals die Lösung. Selbst wenn sich die Auswirkungen wirtschaftlicher Ungleichheit beseitigen ließen, würden in jedem System, in dem Menschen über Menschen zu Gericht sitzen, mögliche Fehlerquellen und Ungleichheiten fortbestehen. Eine fehlerhafte Entscheidung, die einem Menschen das Leben nimmt, kann nicht wieder rückgängig gemacht werden und ist daher nicht zu tolerieren.

Amnesty International ist überzeugt, dass weit weniger Menschen zum Tode verurteilt würden, wenn alle eines Kapitalverbrechens Angeklagte zu ihrer Verteidigung einen angemessenen Rechtsbeistand hinzu- ziehen könnten. Die Forderung nach einer kompetenten anwaltlichen Vertretung ist berechtigt, aber nur ein Minimalziel. Es bleibt die Kernforderung an alle Staaten, die an der Todesstrafe festhalten, alle Hinrichtungen unverzüglich zu stoppen und die Todesstrafe im Gesetz vollständig abzuschaffen.

Unter dem gelben Banner von Amnesty International werden die Bürger und Besucher der Stadt ausführlich informiert.

Menschenrechte sind konkret und gehen uns alle und überall an!

Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf unserer Website.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.