Jule und Anna beim Smalltalk

Das Theas-Theater ist an diesem Wochenende Gast in der Stadtbücherei mit dem Stück „Lieblingsmenschen“, eine Tragikkomödie von Laura de Weck. Ich war bei der Generalprobe dabei. 

Die Darsteller sind ehemalige Mitglieder des Jungen Ensembles, die aus Freude am Theater eine neue Theatergruppe gegründet haben: DéJE-vu. Warum DéJE-vu? Das JE steht als Abkürzung für Junges Ensemble und in Anlehnung an das Déjà-vu kann man es mit „bereits im Jungen Ensemble gesehen“ übersetzen. Regisseurin ist Kristin Trosits, die ich bereits aus dem Stück „Im Schatten“ kannte.

Die Personen:

  • Lilli, die Psychologiestudentin möchte gerne verführt werden
  • Jule, Schauspielschülerin, ihre beste Freundin
  • Darius, der Ex von Jule
  • Sven, findet sich großartig, kommt aber bei niemandem wirklich gut an
  • Anna, Seit sechs Jahren glücklich zusammen mit Philip

Sie alle studieren. Zu Beginn trifft man sich in einer Bücherei und macht Smalltalk, vom Gesprächspartner genervt, oberflächlich und sinnentleert. Obwohl man dann wieder auseinandergeht, besteht permanenter Handykontakt.

Verabredungen, Absagen, Ausreden, Zusagen, Ausgehen, trinken und Sex mit wechselnden Partnern. Kann ein Leben noch oberflächlicher sein? Haben die keine wirklichen Probleme? Doch, haben sie.

Lilli im Lernstress

Lilli und Jule kriegen Streit beim Abfragen des Prüfungsstoffes.

Nach und nach sickert durch, dass sie unter Prüfungsstress und Versagensängsten leiden. Darius und Lilli versieben ihre Prüfungen. Anna gibt ihrem Philip per Whatsapp den Laufpass, „weil es nicht mehr ging“.

Die Angst, nicht genug anerkannt und geliebt zu werden, etwas zu verpassen, versuchen sie mit Großspurigkeit und Coolsein zu kompensieren.

Sven und Darius diskutieren, wer von ihnen schön oder hässlich ist.

Jule kann nicht glauben, dass Anna per Whatsapp Schluss gemacht hat.

Das Stück zeigt die Suche nach den eigenen Zielen und Wünschen und spricht damit junge Menschen an, die sich in den Rollen möglicherweise wiederfinden. Ältere Generationen mögen sich an die eigene Studentenzeit erinnern und vielleicht erkennen, dass sie einmal genau so waren.

Die schauspielerische Leistung dieser jungen Darsteller – zwischen 18 und 24 Jahren – war meines Erachtens sehr gut. Sie haben die Personen des Stücks sehr authentisch dargestellt.

Alles Wichtige auf einen Blick:

  • Premiere des Stücks ist am Freitag, 12.1.18 um 20:00 Uhr
  • weitere Vorstellungen am 13. und 14.1.18 ebenfalls um 20:00 Uhr
  • Alle Vorstellungen in der Stadtbücherei, Hauptstr. 250, Bergisch Gladbach
  • Kartenreservierung unter 02202-92765015, Kartenvorverkauf in der Stadtbücherei.
  • Preise 14,00 Euro, ermäßigt 9,00 Euro.

Evelyn Barth

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Nach 6 Jahren Hartz IV genieße ich nun seit Herbst 2012 meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Daran, dass ich mehr Zeit als Geld habe, hat sich aber auch mit der Rente nichts geändert. Darum bin ich mit...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.