Das Badminton-Team des TV Refrath steht dieses Wochenende im dritten „Final Four“ der Geschichte des Deutschen Badminton. Am Samstag spielen die Gladbacher gegen den 1.BV Mülheim. Die Endrunde ist so offen wie vor 2 Jahren – damals hieß der Sieger schließlich TV Refrath. 

Vier Tage vor dem entscheidenden Wochenende weiß der TV Refrath endlich um seinen Gegner am Samstag um 16 Uhr in Willich beim Turnier der 4 besten Mannschaften Deutschlands: Am gestrigen Dienstag hat der Deutsche Rekordmeister 1.BV Mülheim sein Vorhaben umgesetzt, sich erstmals für das Final Four zu qualifizieren. Vor heimischem Publikum besiegte man den TSV Freystadt relativ deutlich.

Das dritte „Final Four“ in der Geschichte des Deutschen Badminton wird komplettiert von Titelverteidiger 1.BC Bischmisheim, der zeitgleich um 16 Uhr in der Jakob-Frantzen-Halle auf den vierten im Bunde, SC Union 08 Lüdinghausen, trifft.

Beide Halbfinals werden parallel auf je einem Court ausgetragen und versprechen Höchstspannung, denn es ist davon auszugehen, dass alle vier Teams in Bestbesetzung antreten werden. Ziel aller Mannschaften ist das Erreichen des Endspiels am Sonntag um 15 Uhr.

Beim TV Refrath werden folgende Spieler dabei sein: Nhat Nguyen, Lars Schänzler, Sam Magee, Jan Colin Völker, Max Schwenger, Raphael Beck, Chloe Magee, Carla Nelte und Vivien Sándorházi.

Mülheim verfügt über zwei sehr starke Herrendoppel, die mit den Refrather Paarungen auf Augenhöhe sein dürften. Auch die beiden Damendoppel trennten sich in den bisherigen Saisonspielen 1:1. Wen Mülheim im Herreneinzel aufstellen wird, ist sicherlich offen, bestimmt wird man versuchen, beide zu gewinnen und auch das Dameneinzel wird ein „enges“ Match, zumal Mülheims Holländerin zuvor noch beim heimischen Dutch International im Einsatz sein wird.

Vielleicht gibt es zum Abschluss der Begegnung ein entscheidendes Mixed zwischen den beiden eingespielten Paarungen Magee/Nelte auf Refrather und Hall/Goliszewski auf Mülheimer Seite. Der Respekt ist jedenfalls auf beiden Seiten groß, und sowohl Refrath als auch Mülheim wissen, dass auch die möglichen Finalgegner aus Bischmisheim und Lüdinghausen schlagbar sind.

Refraths Teamchef Heinz Kelzenberg: „Die diesjährige Endrunde ist offen wie die vor 2 Jahren, als erst im allerletzten Match des Endspiels die Entscheidung fiel“. Damals im Mai 2017 hieß der Sieger TV Refrath.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.