Kilasu Ostermeyer und Jan Colin Völker werden für Deutschen Meistertitel geehrt

Beide Badmintonmannschaften des TV Refrath waren am vergangenen Wochenende erfolgreich. Allerdings galt es auch, Abschied zu nehmen. 

Trotz eines gesunden Selbstbewusstseins, welches man als Tabellenzweiter in der Badminton-Bundesliga auch haben sollte, kamen leichte Zweifel auf, als man am Samstagabend das Aufgebot des 1.BV Mülheim die Halle Steinbreche betreten sah.

Fünf internationale Spitzenkräfte sollten den Aufwärtstrend des BVM weiter fortsetzen, doch daraus wurde an diesem Abend nichts. Auch ohne Carla Nyenhuis, Max Schwenger und Raphael Beck nutzte der TV Refrath seine Chancen und gewann dieses Spiel mit 5:2.

Vorentscheidend dafür war ein hervorragend harmonierendes Doppel von Jan Colin Völker und Sam Magee, die die gleichzeitige Niederlage von Nhat Nguyen und Lars Schänzler vergessen machte. Ein locker gewonnenes Damendoppel von Chloe Magee und Kilasu Ostermeyer brachte den TVR dann auf die Siegesstraße, denn in den beiden Herreneinzeln von Nhat Nguyen und Lars Schänzler hatten die Mülheimer Gegner letztlich wenig zu bestellen.

Nicht ganz zum Sieg reichte anschließend die ordentliche Leistung von Ann-Kathrin Spöri gegen die Schottin Sugden, während Sam und Chloe Magee in einem Fünfsatzkrimi für den Endstand sorgten.

Obwohl der Gegner am Sonntag, der TSV Trittau, am Vortag in Wipperfeld gewonnen hatte, war man auf Refrather Seite zuversichtlich, dass dies das leichtere der beiden Heimspiele werden könnte. Trotz Sturmwarnungen waren mehr Zuschauer in die Halle Steinbreche gekommen als am Samstag und alle sahen ein ansprechendes, unterhaltsames Match.

Zu Beginn wurden die frischgebackenen Deutschen Meister Kilasu Ostermeyer und Jan Colin Völker unter großem Applaus geehrt.

Lediglich im Mixed gab es auf Refrather Seite eine Umstellung, denn die Paarung Sam Magee / Kilasu Ostermeyer sollte getestet werden. Nach den drei Doppeln hieß es bereits 3:0 für den TVR, wobei lediglich Nguyen / Schänzler eine Zitterpartie boten.

Nhat Nguyen spielte anschließend mit seinem Gegner Katz und Maus, während parallel Ann-Kathrin Spöri phasenweise über sich hinauswuchs und die sehr starke Indonesierin Siahaya (12:3-Bilanz) in den fünften Satz zwingen konnte. Dennoch holte die sympathische Trittauerin den ersten Sieg an diesem Tag für ihr Team und nachdem Lars Schänzler erneut souverän sein Einzel für den TVR gewonnen hatte, folgte diesem noch ein zweiter Tagessieg für Trittau im Mixed.

Es folgt ein Einzelspieltag beim Tabellenletzten TSV Neuhausen-Nymphenburg am Karnevalssonntag, wo der TV Refrath mit einem starken Team durch einen Sieg den 2.Tabellenplatz klar machen möchte. Am letzten Doppelspieltag geht es schließlich gegen die beiden Verfolger aus Wittorf und Wipperfeld, die weiterhin darum kämpfen, im Viertelfinale Heimrecht zu haben.

2.Bundesliga: Überragender Holtschke

Wer der Meinung war, dass die beiden Berliner Zweitligateams, die aktuell am Ende der Tabelle stehen, eine Art Kanonenfutter für den Tabellendritten aus Refrath werden würden, der hatte sich mächtig vertan.

Beide Mannschaften zeigten bei ihren Auftritten im Bergischen gute und vor allem sehr motivierte Leistungen, fuhren jedoch jeweils mit leeren Händen in die Bundeshauptstadt zurück. Dies lag vor allem an der großen Überlegenheit der Refrather Bundesligareserve bei den Damen und einem hervorragend aufgelegten Brian Holtschke im Spitzeneinzel. Nicht vergessen werden darf auch Hauke Graalmann, der mit vier Siegen ebenfalls glänzte.

Elias Beckmann sowie den beiden Youngster Corvin Schmitz (18) und Nikolas Klauer (16) gelangen trotz erfreulich guter Auftritte leider kein Spielgewinn.

Verabschiedung von Anika Dörr

Am Samstag gegen den ehemaligen Deutschen Mannschaftsmeister SG EBT Berlin war der Auftritt des ehemaligen Weltklassespielers Marc Zwiebler gegen Brian Holtschke der Höhepunkt des Spiels. Beide lieferten sich einen langen, gutklassigen Fight, den der 16 Jahre jüngere Holtschke in vier Sätzen für sich entscheiden konnte.

Das letzte Heimspiel von Anika Dörr

Am Sonntag dann war der Abschied von Anika Dörr in ihrem letzten Heimspiel für den TV Refrath das Hauptgesprächsthema. Nachdem sie fast ihr ganzes Badmintonleben für den SV Fun-Ball Dortelweil in Hessen gespielt hatte, war die sympathische 25-jährige vor drei Jahren zum TV Refrath gewechselt und hatte dort in beiden Bundesligateams stolze 46 Einsätze bestritten.

Zum Ende ihres BWL-Studiums hat sie nun beschlossen, kürzer zu treten und ggf. in ihrer hessischen Heimat ab und zu zum Schläger zu greifen. Zur großen Freude aller gewann Dörr ihre vier Matches am Wochenende ohne Satzverlust und verbesserte ihre Saisonbilanz auf 17:3 Siege.

Dennoch fuhr sie mit einem lachenden, aber auch mit einem weinenden Auge nach Hause, um Ende Februar zum Auswärtsmatch beim STC BW Solingen noch ein letztes Mal wiederzukommen.

Refrath 2 belegt aktuell Rang 3 in der Tabelle, punktgleich mit Wesel und einen Zähler hinter Hohenlimburg. Dies sind die Gegner am letzten Doppelspieltag der Zweitligasaison für die Refrather Reservemannschaft, so dass bis zum letzten gespielten Punkt Mitte März für Spannung gesorgt ist.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.