Am Samstag sind in RheinBerg insgesamt neun weitere Corona-Fälle bestätigt worden. Viele davon kommen aus dem St. Josefhaus, wo es derzeit 16 Infektionen gibt.

Die Gesamtzahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen liegt jetzt bei 422, davon gelten 303 als genesen.  

Im St. Josefshaus in Bergisch Gladbach wurden in den letzten Tagen insgesamt zwölf Bewohner und vier Mitarbeiter positiv auf Corona getestet. Rund 20 Testergebnisse stehen noch aus.

Die neuen Zahlen verteilen sich wie folgt: (jeweils neue Fälle / Gesamtzahl / wieder gesund / derzeit Infizierte):

  • Bergisch Gladbach +7, 203, -128 (75)
  • Burscheid, +0, 17, -15 (2)
  • Kürten +0, 21, -15 (6)
  • Leichlingen +1, 27, -22 (5)
  • Odenthal +1, 20, -16 (4)
  • Overath + 0, 38, -31 (7)
  • Rösrath +0, 44, -39 (5)
  • Wermelskirchen +0, 52, -37 (15)
  • Gesamt: +9, 422, -302, (120)
  • 13 Todesfälle, davon 9 in Bergisch Gladbach

21 Personen, die am Corona-Virus erkrankt sind, befinden sich aktuell in Krankenhäusern im Kreisgebiet in stationärer Behandlung, davon sechs in intensivmedizinischer Betreuung.

Weitere Beiträge zum Thema

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Was ist mit dem St.Josef Haus los?Das muss man doch in den Griff bekommen da ja Besucher nicht erlaubt sind.

  2. Warum schon wieder neue Infektionen im St. Josef Haus? Entweder greifen die Schutzmaßnahmen nicht, oder das Personal ist nicht sorgfältig genug mit dem Eigenschutz und dem Schutz der Senioren. Sehr bedauerlich.

  3. Ich finde es erschreckend, dass die Altenheime so wenig Unterstützung erfahren. Die Masken sind abgezählt und stehen den Bewohnern NICHT zur Verfügung. Es müssten SOFORT alle Pflegern und Betreuer getestet werden. Hilfen aus dem Katastrophenschutz gestellt werden. Die Testungen NICHT an Fußballer verschwenden.