Ob es eine direkte Verbindung zur heutigen Stadtbücherei gibt, ist unklar. Jedoch haben Büchereien in Bergisch Gladbach eine gewisse Tradition. Heute ist das Konzept der Bücherei höchst modern, das Gebäude befindet sich jedoch im Renovierungsstau.

1907 gründete Anna Zanders, geborene Siemens, und Ehefrau von Richard Zanders, eine Bücherei und Lesehalle, die sich zunehmender Beliebtheit und Besucherzahlen erfreute. 

Sie war jedoch in der Weimarer Zeit von Geldsorgen geplagt und musste 1929 ihre Tore schließen. Es folgten zähe Verhandlungen zwischen Anna Zanders und der Stadt. Diese verlangte einen katholischen Sachverständigen – und setzte ihn durch. Zudem erhob sie Anspruch auf größeren Einfluss auf die Leitung der Bücherei – was Anna Zanders ablehnte.

Letztlich verkaufte man die Bücherei nach Saarbrücken, und verlor damit das „geistige Zentrum“ der Stadt, wie damals in der Presse zu lesen war. 

Grenze bei 715 Lesern

Fast 20 Jahre sollte es dauern, bis die Bücherei am 20. September 1948 wieder ihren Dienst aufnahm. 2.285 Bände bildeten den Anfangsbestand. In fünf Schränken kam die Städtische Fossiliensammlung unter. Ab 1949 residierte man in der Hauptstraße 162a. Zugang hatten damals nur 715 Leser. 

Hinweis der Redaktion: Dieser Beitrag ist Teil einer Serie über die kulturellen Einrichtungen in Bergisch Gladbachs kultureller Mitte, verbunden mit einer 360-Grad-Panoramatour durch die Museen, Kirchen und Veranstaltungsorte in der City. Alle Beiträge finden Sie hier.

Bis 1957 wuchs der Bestand an Büchern um das Dreifache auf 7.451 Bände, und auch die Leser verdoppelten sich auf 1.400. Über 30.000 Ausleihen gab es seinerzeit.

Ende der 1960er Jahre wurde die Stadtbücherei am Ostende des Stadtparks im neuen Forum-Gebäude untergebracht – das inzwischen einen erheblichen Sanierungsstau hat. Daher soll die Stadtbücherei in das geplante neue Stadthaus umziehen. Doch bis es soweit ist steht vorerst in den Sternen.

Heute belegt die Stadtbücherei das gesamte Gebäude in der Hauptstraße 250. Filialen in Bensberg und Paffrath erleichtern den Lesern die Ausleihe. Eine Kinderbücherei macht das Angebot auch für junge Lesefüchse attraktiv. 

Alle Beiträge zum Angebot der Stadtbücherei finden Sie hier.

Mit dem Service „Bergische Onleihe“ steht eine große Auswahl an Titeln auch per eReader bereit, Über „Filmfriend“ können Nutzer der Stadtbücherei auch Filme ausleihen. Im Hauptgebäude sind Ausleihe und Rückgabe jetzt auch kontaktlos durch die Nutzer selbst möglich. 

Quellen:

  • Albert Eßer, Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte, Stadtarchiv Bergisch Gladbach 2006

Holger Crump

ist Reporter und Kulturkorrespondent des Bürgerportals.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.