Die vier großen politischen Jugendorganisationen haben eine gemeinsame Resolution gegen Putins Krieg in der Ukraine veröffentlicht und rufen im ganzen Rheinisch-Bergischen Kreis zu einer Mahnwache an diesem Dienstag in Bergisch Gladbach auf. Junge Liberale, Junge Union, Jusos und die Grüne Jugend wenden sich mit dieser überparteilichen Initiative vor allem an Jugendliche und junge Erwachsene, aber darüber hinaus an alle Bürger:innen im Kreis.

Die Mahnwache der Jugendorganisationen findet am Dienstag (1. März) ab 17:30 Uhr auf dem Konrad-Adenauer-Platz im Zentrum von Bergisch Gladbach statt. Das überparteiliche Angebot richte sich an alle, die ihre Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zeigen wollten, heißt es im Aufruf der Kreisverbände von Jungen Liberalen, Junger Union, Jusos und Grüner Jugend.

Bereits seit Donnerstag hatten verschiedene kleinere Mahnwachen und Kundgebungen von Grünen, Linken, in mehreren Kommunen im Kreis sowie eine parteiübergreifende Initiative in Kürten stattgefunden. Nun ist die Initiative der Jugendorganisationen von FDP, CDU, SPD und Grünen der erste Versuch, eine größere überparteiliche Kundgebung für den ganzen Rheinisch-Bergischen Kreis zu ermöglichen.

Ein besonderer Fokus  liege dabei auf jungen Bürger:innen und Schüler:innen: Die junge Generation habe den Krieg selbst nicht mehr erlebt und stehe in besonderer Verantwortung, gegen Gewalt als Mittel der Politik einzustehen, heißt es im Aufruf. Aber natürlich seien alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich zu beteiligen.

Dokumentation: Der Aufruf im Wortlaut

„Mit immer größer werdenden Entsetzen beobachteten wir den völkerrechtswidrigen Einmarsch Russlands in die Ukraine. Für diesen seit vergangenen Donnerstag andauernden Angriffskrieg Russlands gibt es keinerlei Rechtfertigung und wir verurteilen ihn aufs Schärfste.

Wir stehen solidarisch an der Seite der Ukraine, die als souveräner Staat integraler Bestandteil Europas ist.

Das Vorgehen des russischen Präsidenten Wladimir Putins greift nicht nur die Sicherheit der ukrainischen Bevölkerung, sondern die des ganzen Europäischen Kontinents an.

Wir fordern Russland auf an den Verhandlungstisch zurückzukehren und diesen Angriffskrieg zu beenden.

Zudem erwarten wir, dass jetzt endlich die volle Breitseite der Sanktionen gegen Russland ausgenutzt wird!

Diesen Krieg haben schon zu viele Menschen mit dem Leben bezahlen müssen. Das muss stoppen, sofort!

Frieden ist und bleibt das wertvollste Gut in unserer internationalen Gemeinschaft. Als junge Generation, die den Kalten Krieg nicht selbst miterlebt hat, ist es auch unsere Verantwortung, den Frieden in Europa zu bewahren und Krieg zu verhindern. Dieser Konflikt, unter dem die Zivilbevölkerung schon jahrelang leidet, darf nicht fortgeführt werden, sondern er muss sofort beendet werden.

Daher rufen wir als Jugendorganisationen der demokratischen Parteien im Rheinisch-Bergischen Kreis alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger im Rheinisch-Bergischen Kreis dazu auf der Solidarität mit der Ukraine und des Friedens am Dienstag um 17:30 Uhr auf den Konrad-Adenauer Platz in Bergisch Gladbach Bedeutung zu verleihen und ein Zeichen für unseren Zusammenhalt zu setzen.“

#standwithukraine

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.