Die Schüler:innen der Pflegeschule der GFO-Kliniken haben ihre Examen geschafft. Gefeiert wurde dies am Freitag im Vinzenz Pallotti Hospital mit einem ökumenischen Gottesdienst und mit der feierlichen Übergabe der Zeugnisse.

Nervös waren sie wohl alle, die Schüler:innen der Pflegeschule in ihrem Examen. Nun aber haben es die Gesundheits- und Krankenpfleger geschafft: Sie haben das Zertifikat in der Tasche. Gefeiert wurde dies am Freitag im Vinzenz Pallotti Hospital mit einem ökumenischen Gottesdienst und mit der feierlichen Übergabe der Zeugnisse.

„Besser wäre es gewesen, die Masken heute aufzulassen, dann hätte ich Sie auch alle erkannt.“ Die Stufenleitung Martina Otten gab zunächst einen kleinen Rückblick über die ganz besonderen Umstände der Ausbildung zu Corona-Zeiten. So musste in diesem Jahr auch der Prüfungsmarathon unter erschwerten Bedingungen stattfinden.

„Die Korrekturen der Klausuren sind nicht nur anstrengend, sondern auch ziemlich erbaulich“, ergänzt ihre Kollegin Kristina Hübinger. Da wird – ganz in Anlehnung an eine bekannte Sportmarke – aus „Adipositas“ schon mal „Adidodidas“. Und warum ausgerechnet beim Mamma-Karzinom sofort ein Abstrich erfolgen muss, sorgte bei den erfahrenen Paukern dann doch für etwas Verwirrung.

„Viel wichtiger als das ein oder andere Detailwissen ist es in der Ausbildung die richtige Balance zu finden zwischen Haltung und Wissen.“ Schulleiter Bernd Schramm will den Schüler:innen vor allem auch die Neugier „auf alles, was mit Pflege zu tun hat“ vermitteln. Und rückblickend sei besonders bemerkenswert, dass sich die Schüler:innen neben ihrer Ausbildung in der schwierigen Zeit viel um ihre Familie, ihre Freunde und auch um sich selbst gekümmert haben.“

Umso bemerkenswerter sei es, dass 39 Schüler:innen das Examen gleich im ersten Anlauf schafften. 13 Schüler:innen haben ein besseres Durchschnittsergebnis als „gut“ erzielt. Und gleich vier Absolvent:innen haben in allen drei Hauptprüfungsteilen, also praktisch, schriftlich und mündlich eine Note 1 „abgesahnt“. Mit Sophie Jatzlau, Lea Kipshagen, Julia Korzeniewski und Michelle-Maike Seiboth kommen in diesem Jahr die Besten des Jahrgangs allesamt aus der GFO Klinik Engelskirchen.

Besonders erfreulich war es auch, dass sowohl die Schüler:innen als auch Pater Jozef Zablocki denjenigen Kraft und Mut zusprachen, die Ende des Jahres noch in die Nachprüfung müssen.

 „Eine gute Ausbildung ist Grundvoraussetzung für die Arbeit in der Pflege.“ Die kaufmännische Direktorin der GFO Kliniken Rhein-Berg, Katrin Aulenkamp, gratulierte allen frisch Examinierten. „Ob Sie das Examen hervorragend, ordentlich, ausreichend oder gerade noch bestanden haben; ob Sie enttäuscht sind, weil Sie zu schlecht oder überrascht, weil Sie so gut abgeschnitten haben, all das spielt heute keine große Rolle.“

Aulenkamp wünschte den jungen Menschen, dass sie für sich den richtigen Weg finden und gleichzeitig ein eigenständiges und interessantes Profil entwickeln. Insgesamt 25 Absolventen werden zukünftig in den GFO Kliniken als sogenannte Examinierte angestellt. 

Dokumentation: Fürbitten

„Wir bitten für die Schülerinnen und Schüler, die heute ihr Examen nicht mit uns feiern können. Gib ihnen Kraft für die anstehenden Prüfungen und hilf ihnen, ihren Mut nicht zu verlieren.

Herr, gib den gerade examinierten Schülerinnen und Schülern die Kraft auch nach dem Examen ihren eigenen Lebensweg zu verfolgen, damit sie ihre Träume auch in Zukunft verwirklichen können.

Herr, stärke sie im Einsatz für bedürftige und kranke Menschen, damit auch diese die Möglichkeit und die Motivation bekommen, ihren eigenen Lebenstraum zu verwirklichen.

In ihrer Ausbildung wurden die frisch Examinierten von ihrer Familie, ihren Freunden und Bekannten unterstützt. Gib diesen Begleiterinnen die Kraft, ihren Lebensweg weiterhin zu unterstützen.

Herr, begleite die gerade examinierten Schülerinnen und Schüler auf ihrem Lebensweg, gib Ihnen Mut Neues zu versuchen und stelle ihnen Menschen zur Seite, die ihnen vertrauen.“

image_pdfPDFimage_printDrucken

GFO Kliniken Rhein-Berg

Die GFO Kliniken Rhein-Berg sind mit etwa 1.500 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber in Rhein-Berg. Dazu zählt das Marien-Krankenhaus (MKH) und Vinzenz Pallotti Hospital (VPH). Eine enge Kooperation besteht zum Geriatrischen Reha-Zentrum Reuterstrasse und der ambulanten, orthopädischen Reha...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.