Foto: TuS Schildgen

Der internationale Korfballverband IKF hat die Regularien für EuroCup und EuroShield geändert und die Champions League mit mehreren Runden und Turnieren ins Leben gerufen. Als deutscher Vizemeister nahm der TuS Schildgen an der ersten Runde in Lissabon teil – und gewann. Der Sieg qualifiziert die Mannschaft für die zweite Runde im November in Tschechien

Nur der Sieger der ersten Runde „steigt“ auf in Runde 2. Das heißt, das Ziel für die erste Mannschaft des TuS war klar: „Neben internationalen Erfahrung zu sammeln, geht es um den Sieg und das Weiterkommen in der Champions League,“ hatte Coach Lukas Michael vor dem Abflug nach Lissabon klar gemacht.

+ Anzeige +

Insgesamt standen fünf Spiele auf dem Turnierplan; zunächst eine Gruppenphase mit drei Begegnungen, anschließend ein Kreuz-Halbfinale und dann die Finalrunde mit den Platzierungsspielen. Jedes Spiel wurde über vier Viertel á 8 Minuten gespielt.

Mit dabei waren beim Turnier in Lissabon Teams aus Portugal, Katalonien, Frankreich und England – und der TuS als deutscher Verteter.

In die Gruppenphase startete der TuS mit einem 13:11-Auftaktsieg gegen Norwich Knights aus England. Es war ein ausgeglichenes Spiel, aber Schildgen hatte einen Steffen Heppekausen, der sieben Körbe erzielte.

Danach ging es gegen den portugiesischen Vertreter CCCD Carnaxide. Trotz schwerer Verletzungen von Sandra Küpper und Ellen Hohn siegt der TuS klar mit 17:10.

Am zweiten Turniertag gab es im letzten Spiel der Gruppenphase aber einen Dämpfer mit einer 11:18-Niederlage gegen Barcelona KC. Es lief am frühen Samstagmorgen nichts richtig zusammen auf Seiten des TuS, sodass man von Beginn an einem Rückstand hinterher lief. Und alle befürchteten schon, dass ein Turniersieg und Weiterkommen unmöglich wären. Aber die anderen Teams spielten für den TuS, sodass man als Gruppenzweiter doch wieder „im Rennen“ war.

Und es war ein Weckruf zum richtigen Zeitpunkt. Voll konzentriert ging es nachmittags ins Halbfinale gegen CC Oeiras aus Lissabon. In einem packenden Spiel, in dem die Führung immer wieder wechselte, konnte sich die TuS S1 erst im letzten Viertel etwas absetzen und einen knappen, aber verdienten 13:12-Sieg sichern. Wieder war es Steffen Heppekausen, der mit sieben Körben am treffsichersten war.

Damit war das Finale erreicht – und der Gegner war wieder Barcelona KC, die sich in einem katalanischen Halbfinale für das Endspiel qualifiziert hatte. Und das Team des TuS Schildgen nutzte die Revanche! Voll motiviert spielte die Mannschaft, laut angefeuert von der eigenen Bank, einen souveränen 18:9-Sieg heraus. Nicht nur Steffen Heppekausen, der wieder mit sieben tollen Körben herausragte, sondern die ganze Mannschaft zeigte eine super Teamleistung: „Wir haben an uns geglaubt, gekämpft und gewonnen!“ fasste Teammanager Martin Büchel das Endspiel und das Turnier zusammen. Nun darf für die nächste Runde geplant werden!

Mit dabei waren in Lissabon:

Steffen Heppekausen (24 Treffer im Turnier; auch ausgezeichnet als Top Scorer des Turniers), David Kutschera (11), Thomas Freund (8), Jana Kierdorf (8), Josefine Palm (5), Sandra Küpper (3), Matthias Freund (3), Selina Kipke (3), Marvin Schulte (2), Jan Heming (2), Hannah Freund, Theo Nowak, Johanna Peekhaus (alle 1), Ellen Hohn. Coach Lukas Michael, Teammanager:in Rebecca Barbian und Martin Büchel, Physio Susanne Rolofs.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.